Werbung

Nachricht vom 03.07.2013    

Wolfsangriffe auf Menschen Thema bei den Wolfswinkeler Hundetagen

Vom 6. bis 8. September finden in Wissen die Wolfswinkeler Hundetage statt. Das Thema: Der Hund als Helfer des Menschen. Wolfsangriffe auf Menschen bleiben ein brisantes Thema in der Öffentlichkeit, seit es wieder Wölfe in Deutschland gibt. Dies wird ebenfalls ein Thema der Hundetage sein, Buchautorin Elli H. Radinger stellt ihr Buch "Wolfsangriffe" vor.

Wissen. Während sich die diesjährigen Wolfswinkeler Hundetage vom 6. bis 8. September mit dem Hund als Helfer des Menschen beschäftigen, rückt durch eine Neuerscheinung auf dem Buchmarkt sein Urahn, der Wolf, in den Fokus der öffentlichen Debatte.
Die Wolfsforscherin und Buchautorin Elli H. Radinger legt die überarbeitete Neuauflage ihres Buches "Wolfsangriffe" vor. Auf mehr als 120 Seiten geht sie dabei Berichten und Dokumentationen über Angriffen von Wölfen auf Menschen auf den Grund. Die Gesellschaft für Haustierforschung und Biologe Dr. Frank Wörner empfehlen das Buch als wichtigen Beitrag in der Auseinandersetzung mit dem Wolf als Urahn des Haushundes.
"Ich habe dieses Buch geschrieben, weil es besonders in der heutigen Zeit wichtig ist, ehrlich und realistisch über den Wolf aufzuklären", sagt Radinger. "Ich bin der festen Überzeugung, dass Ehrlichkeit der beste Weg ist, Wölfe langfristig zu schüt­zen. Ein Leugnen von Zwischenfällen spielt nur in die Hände der Gegner. Sie nutzten die Furcht vor dem Wolf, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Menschen ha­ben weniger Angst, wenn man ihnen Wissen statt Gerüchte in die Hand gibt."

Wölfe gelten als scheue Tiere, die den Menschen meiden. Aber was ist dran an Berichten, in denen Wölfe tatsächlich Menschen angegriffen haben sollen? Wie wahr sind Überlieferungen aus längst vergangenen Zeiten? Sind Wölfe tatsächlich immer harmlos - und ist jede Begegnung mit ihnen ungefährlich? Was soll man tun, wenn man einem Wolf begegnet?

Der Biologe Dr. Frank Wörner war über lange Zeit wissenschaftlicher Leiter der Trumlerstation, deren Träger die Gesellschaft für Haustierforschung ist. Wörner hat die Veranstaltungsreihe Wolfswinkeler Hundetage wesentlich mit gegründet und auf­gebaut. Sie soll praktische und theoretische Wissensvermittlung sein. Im Mittelpunkt der Arbeit der Trumlerstation steht dabei immer der Hund in seiner ursprünglichen Form und in seiner Beziehung zu seinem Stammvater dem Wolf.

"Elli Radingers 'Wolfsangriffe' ist ein Buch, das jeder Wolfsfreund gelesen haben muss", sagt Wörner. "Dass Wölfe nie einem Menschen Schaden zugefügt haben, ist ein Vorurteil, das leicht widerlegt werden kann. Mit diesem Vorurteil tun wir den Wöl­fen keinen Gefallen. Aber dokumentierte und belegte Ereignisse sind so selten, dass sie neben anderen von Tieren ausgehenden realen Gefahren - wie der Tod durch Insektenstiche - nicht ins Gewicht fallen. Das Buch verfügt über ein ausführliches Quellenverzeichnis und das beweist die saubere Recherche und animiert zum weite­ren eigenen Literaturstudium."

Einen aktuellen Bezug bekommt das Buch, durch die stetige Wiederbesiedlung deut­scher Landschaften durch den Wolf – zurzeit vor allem im Osten Deutschlands. "Isegrim ist in seine alte Heimat zurückgekehrt – und dass das möglich ist, verdan­ken wir nicht zuletzt Elli Radinger, ihrer Aufklärungsarbeit und ihrem unermüdlichen Einsatz für den Wolf", so der Biologe.



"Während noch vor wenigen Jahrzehnten der Abschuss eines Wolfes als Heldentat und der Jäger als Held gefeiert wurde, hat sich die öffentliche Meinung hierzu radikal geändert. Die Mehrheit der Bevölkerung be­grüßt den Wolf. Es gibt aber immer noch starke Interessengruppen in Deutschland, die seine Rückkehr verhindern wollen und deswegen haarsträubende Vorurteile ge­betsmühlenhaft herunterleiern. Dabei werden uralte Ängste geschürt", meint Wörner.

In einer solchen Situation sei ein Buch, das sich Angriffe von Wölfen auf Menschen zum Thema macht, sehr hilfreich. "Gerade in der heutigen Zeit, wo von einer wolfs­feindlichen Lobby versucht wird, die Grauen zu diskriminieren, braucht man belegte und nachprüfbare Fakten bei den meist emotional geladenen Diskussionen mit un­sachlichen Ewiggestrigen." Elli Radinger sei eine renommierte Wolfskennerin, be­kannte Fachbuchautorin und gesuchte Referentin. Mit ihren Beispielen und den Er­gebnissen internationaler Wolfsforschung gebe sie wichtige Argumentationshilfen in der Debatte um den Wolf. In ihrem Buch schildere sie kritisch die teils fatalen Über­griffe und Unfälle, die Wölfe bis in die Gegenwart verursacht haben sollen.
"Fast alle Berichte über Angriffe von Wölfen auf Menschen erwiesen sich entweder als Phantasieprodukt, als vom Menschen provozierte Handlung oder falsche Darstel­lung des tatsächlichen Ereignisses", zieht Wörner das Fazit aus dem Inhalt des Buchs. "Wie heißt es so schön in dem kürzlich aufgetauchten Slogan eines bekann­ten Umweltverbandes: Rotkäppchen lügt."

Über die Wolfswinkeler Hundetage
Die Wolfswinkeler Hundetage finden in diesem Jahr vom 6. bis 8. September in Wissen (Westerwald) statt. Der diesjährige Schwerpunkt der Veranstaltung ist der Hund als Helfer des Menschen. Weitere Infos: www.gfh-wolfswinkel.de.

Über die Trumler-Station
Die Station wurden 1979 von Eberhard Trumler unter dem Titel "Haustierbiologische Station Wolfswinkel" aufgebaut. Sie wurde nach seinem Tod in Eberhard-Trumler­Station umbenannt. Sitz der Station ist die Gemeinde Birken-Honigsessen im Land­kreis Altenkirchen (Westerwald). (Wolfswinkel ist ein Flurname)
Trumler hat sich Zeit seines Lebens für ein besseres Verständnis des Hundes und seines Verhaltens eingesetzt. Er gilt als Nestor der Kynologie (Hundekunde) im deutschsprachigen Raum. Eine der wichtigsten Aufgaben der Station ist nach wie vor die Erforschung des Sozialverhaltens von Hunden. Zum Tierbestand der Station ge­hören unter anderem australische Dingos und türkisch-iranische Straßenhunde.



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: Freitag sehr nass - am Wochenende Wetterberuhigung

Region. Die stabile Großwetterlage beschert uns am Freitag wieder ein Tiefdruckgebiet, das von Südwesten her über den Westerwald ...

NACHHOLTERMIN: Spiegel-Bestseller Autorin Antonia Wesseling live auf Schloss Hachenburg

Hachenburg. In ihrem neuesten Werk geht es um die Influencerin Valerie Sophie, deren Leben nach außen hin perfekt scheint. ...

Kunst als Ausdruck der Menschenwürde: Caritas und Bistum Limburg starten Aktion in Montabaur

Montabaur. Zum Aktionsauftakt am Freitag, 24. Mai, in Montabaur wird der Diakon und Holzbildhauer Ralf Knoblauch zehn Königsfiguren ...

Erste Pflanzentauschbörse in Hahn am See mit großem Erfolg

Hahn am See. "Wir sind überwältigt von dem großen Interesse und viele Besucher fragten nach, ob es im nächsten Jahr wieder ...

Polizeieinsatz in Hillscheid: Entblößter Mann verhaftet

Hillscheid. Am Donnerstag (23. Mai), zwischen 8 Uhr und 8.10 Uhr, erreichten die Polizeidirektion Montabaur mehrere Anrufe. ...

Bernd Stelter beglückte Montabaur

Montabaur. Bernd Stelter ist einer der bekanntesten Unterhaltungskünstler in Deutschland, der in vielen Bereichen erfolgreich ...

Weitere Artikel


Bewaffneter Raubüberfall auf Spielothek - Keine Beute

Hachenburg. In der Nacht zum Donnerstag 3./4. Juli, betrat um Mitternacht ein junger Mann die Spielothek in der Saynstraße ...

Kinderhaus führte Projekte für Vorschulkinder durch

Hachenburg. Die Vorschulkinder unternahmen einen Tagesausflug mit dem Zug nach Westerburg. Mit „Sack und Pack“ marschierten ...

Medizinische Fachangestellte bestanden Prüfungen

Wissen. Fünf Schülerinnen der Berufsbildenden Schule Wissen haben nach einer dreijährigen Lehrzeit im Ausbildungsberuf „Medizinische ...

56grad im Park mit Dominik Eulberg

Die warmen Sonnenstrahlen durchfluten die Weiten des Westerwaldes. Die Äste der Bäume schaukeln im Wind. Riesige Gebilde ...

Verfahren gegen Wolfsschützen eingestellt

Westerwald. Die Einstellung des Verfahrens, wenn auch unter Auflagen, sei ein schwerer Rückschlag für den Tierschutz und ...

Westerwaldverein erkundete das Wisserland

Bad Marienberg. Die „Alte Poststraße“ bei Wissen, auch eine Etappe des 35 Kilometer langen Botanischen Wegs, lockte eine ...

Werbung