Werbung

Nachricht vom 26.06.2013    

Arbeitskreis für Integration und Asyl in Hachenburg ausgezeichnet

Der diesjährige Ehrenamtsempfang auf Schloss Hachenburg führte mehr als 200 Teilnehmer aus den unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen zusammen. Bürgermeister Peter Klöckner hatte dazu eingeladen. Ausgezeichnet wurde der Arbeitskreis für Integration und Asyl der evangelischen Kirchengemeinde Altstadt.

Bürgermeister Peter Klöckner zeichnete beim Ehrenamtsempfang der Stadt Hachenburg den Arbeitskreis für Integration und Asyl aus. Foto: Verwaltung

Hachenburg. Zum Hachenburger Ehrenamtsempfang trafen sich auf Einladung von Bürgermeister Peter Klöckner wieder mehr als 200 ehrenamtlich Tätige, um gemeinsam zu feiern. Dem Kreis der Teilnehmer gehören Vereinsvertreter, Mitglieder von Kirchengemeinden, Einzelpersonen und natürlich auch die Mitglieder des Hachenburger Stadtrates an.

Nach der obligatorischen Begrüßung durch den Bürgermeister und dem Dank für das ehrenamtliche Wirken in der Stadt informierte der Hausherr von Schloss Hachenburg, Prof. Dr. Erich Keller, über die Situation der Hochschule in Hachenburg, die derzeit nahezu aus “allen Nähten“ platze.

Schüler der Bundesbank, aber auch Studenten aus vielen Ländern der Welt, insbesondere auch aus Asien, erfahren in Hachenburg wichtige Grundlagen für die Arbeit in ihren Nationalbanken.
Er berichtete auch, dass die Studenten das Leben in Hachenburg wegen der großen Gastfreundschaft und dem tollen Angebot in der Stadt genießen und die Leistungen hervorragend seien. Studenten aus Hachenburg seien in der Bank ein Markenbegriff.

Nach eindrucksvollen und fröhlichen Liedbeiträgen durch die Chorgemeinschaft Hachenburg-Nister zeichnete Bürgermeister Peter Klöckner den Arbeitskreis für Integration und Asyl der evangelischen Kirchengemeinde Altstadt unter der Leitung von Dekan Martin Fries für das außergewöhnliche Schaffen aus.



Peter Klöckner machte deutlich, dass das Schicksal vieler Menschen in den Abendnachrichten oft nur virtuell wahrgenommen werde und die Betroffenheit nicht nachhaltig sei. Umso mehr sei es notwendig, Asylsuchenden hier eine Hilfestellung zu geben und die Arme für die neue Heimat im Westerwald zu öffnen.

Dekan Fries skizzierte die Schwierigkeiten der Menschen auf, für die es nicht einfach sei, sich in der neuen Welt zurechtzufinden. Die Hilfe bei der Suche nach einer angemessenen Wohnung, die Lösung von Mobilitätsproblemen oder auch Behördengänge und juristische Beistandsschaften sind Aufgaben des Arbeitskreises.
Integrationsvoraussetzung Nummer 1 sei allerdings das Erlernen der deutschen Sprache. Hier arbeitet der Arbeitskreis seit nunmehr über 10 Jahren erfolgreich, worüber weitere Mitglieder wie Christine Sobbeck und Margaret Haas dann eindrucksvoll berichteten.

Dekan Fries dankte Bürgermeister Peter Klöckner für die Auszeichnung und die langjährigen finanziellen Unterstützungen und wünschte sich bei manchen Behörden mehr Menschlichkeit und Würde für die Asylsuchenden.

Mit beschwingten Weisen und überaus gekonnt musizierten dann die Altstädter Dorfmusikanten. Ein besonderer Dank galt auch der Küche und dem Service, und insbesondere auch Norbert Mühlenhöver, der wieder einmal das Fest bestens organisiert hatte.


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Arbeitskreis für Integration und Asyl in Hachenburg ausgezeichnet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Große erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine - Flohmarkt mit Rahmenprogramm

Wahlrod. Schnell war man sich einig, es sollte eine Spendenveranstaltung werden, bei der der Erlös den vielen ukrainischen ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Musikmoment" beim Treffpunkt Kannenofen

Höhr-Grenzhausen. Mit einer mitreißenden Liedauswahl, einer gesunden Portion Witz und Charme bringen “Musikmoment” ihre Zuhörer ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Höhr-Grenzhausen frühstückt!

Höhr-Grenzhausen. Im Jahr 2019 haben fast 2.500 Bürger an der Aktion teilgenommen. Das Zentrum ist sehr gespannt, ob diese ...

Ölmühle Gilles: Von Bio-Saaten aus der Region zum Ölgenuss

Kreis Neuwied/Westerwald. Deshalb freuen sich Landrat Achim Hallerbach und Jörg Hohenadl von der Wirtschaftsförderung, dass ...

Kreisverwaltung bittet um Mithilfe: Illegale Müllentsorgung in Leuterod

Leuterod. Die Ordnungswidrigkeit erfolgte laut Pressemeldung in der Einmündung eines Feldweges in Leuterod, welcher von Siershahn ...

Wirges: Exhibitionist durch Polizei gestellt am Dienstag (24. Mai)

Wirges. Der 26-Jährige manipulierte an seinem Geschlechtsteil, jedoch sprach er die Frau nicht an, wie die Polizei in einer ...

Weitere Artikel


Viele Wäller wollen Wildbienen schützen

Montabaur. "Unsere Aktion zur Unterstützung, Pflege und Schutz von heimischen Blütenbestäuber wie Wildbienen war sehr erfolgreich. ...

Fingerhut Haus gewinnt "Deutschen Traumhauspreis"

Neunkhausen. Ausgezeichnet: Das Einsteigerhaus „L105.10“ von Fingerhut Haus hat den diesjährigen „Deutschen Traumhauspreis“ ...

Ballonsportverein hat neuen Startplatz in Hüblingen

Hüblingen. „Guten Tag Hüblingen!“ – seit zwölf Jahren übt der Ballonsportverein Rennerod seinen Sport aus. Bei Überlegungen, ...

NABU sucht Fledermausschützer

Westerwaldkreis. Anfang dieses Jahres überreichte Siegfried Schuch, Landesvorsitzender des Naturschutzbundes (NABU) Rheinland-Pfalz ...

Westerwälder Pendler von fehlenden ICEs stark betroffen

Montabaur. 16 nagelneue ICE-3-Züge vom Typ Velaro D (Baureihe 407) im Gesamtwert von über einer halben Milliarde Euro warten ...

Brückenfest Limbach am 13. Juli

Limbach. Seit vielen Jahren ist es ein Höhepunkt im Westerwälder Veranstaltungssommer: Das Limbacher Brückenfest ist nicht ...

Werbung