Werbung

Nachricht vom 03.05.2013    

Ausbau der Bundesstraße geht weiter

Der SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering informierte gemeinsam mit dem Leiter des LBM Diez, Ulrich Neuroth, darüber, dass im Westerwald der Ausbau der Bundesstraße auf hohem Niveau weiter geht. Trotz weniger Geld aus Berlin meldet das Land Rheinland-Pfalz für den Westerwald mehr Projekte mit hoher Priorität an.

Bad Marienberg/Westerwaldkreis. Bei einer Unternehmerversammlung, die Bürgermeister Jürgen Schmidt in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg organisiert hat, haben der heimische Landtagsabgeordnete Hendrik Hering, Vorsitzender der SPD Landtagsfraktion und der Leiter des LBM Diez, Ulrich Neuroth, die anwesenden Vertreter namhafter Unternehmen aus der Region über die Ausbau und Sanierungspläne der Bundesstraßen im Westerwald informiert. Vereinbart wurde außerdem, dass sich diese Runde in regelmäßigem Abstand trifft und über die aktuellen Projektstände informiert wird.

Bundesverkehrsminister Ramsauer hatte bei der Vorstellung der Grundkonzeption des neuen Plans zu Beginn dieses Jahres aufgrund der knapper werdenden Mittel dem Erhalt den Vorzug vor Neubau gegeben. Man werde sich beim Neubau darauf konzentrieren, Engpässe an viel befahrenen Stellen zu beseitigen. „Dennoch wird das Land alle wichtigen und dringend notwendigen Neu- und Ausbaumaßnahmen im Westerwald anmelden“, konnte Hering den Anwesenden sichtlich erfreut mitteilen. „Wir haben schon im Koalitionsvertrag klar festgelegt, die B 414 und die B 8 zwischen den Autobahnen in Hessen und NRW und die B 255 auszubauen. Daher sind die Ortsumgehungen Kirburg und Nister-Möhrendorf im Westerwaldkreis sowie z.B. Kircheib und Weyerbusch im Nachbarwahlkreis selbstverständlich als Neubaumaßnahmen angemeldet“, erklärte Hering.
„Zwischen den Ortschaften werden wir sukzessive im Rahmen der Ausbaumaßnahmen den dreistreifigen Verkehr herstellen. Den Ausbau der B 255 werden wir mit der Anmeldung der Ortsumgehungen Rothenbach und Langenhahn bis an die dortige L 288 herstellen und somit über diese als „Nistertalstraße“ bekannte Verbindung einen Lückenschluss zur Ost-West-Achse bei Hachenburg herstellen. Außerdem werden an der B 54 die Ortsumgehungen Rennerod wieder und Waldmühlen neu als Projekte für den neuen Plan nach Berlin gemeldet. Jetzt geht es darum, diese Maßnahmen in den „Vordringlichen Bedarf“ zu bekommen. Nur so ist gewährleistet, dass die Planungen für diese Projekte durchgeführt werden können. Maßnahmen für den weiteren Bedarf anzumelden ist in der Vergangenheit wenig hilfreich gewesen, denn die Realisierung der Projekte war in diesem Fall nicht möglich. Daher ist es gut, sich auf die Projekte zu konzentrieren, die auch tatsächlich realisierbar sind. Zusammenfassen können wir als Westerwälder mit der Anmeldung des Landes zufrieden sein“, so MdL Hering „Jeder, der mehr will, muss auch sagen, welche Maßnahme er dafür streichen möchte oder wo er das Geld dafür nehmen will. Wer sich diese Maßnahmen unvoreingenommen anschaut, wird erkennen, dass wir damit ein leistungsfähiges Fernstraßennetz im Westerwald herstellen können.“

Zurzeit wird vom Bundesverkehrsministerium der neue Bundesverkehrswegeplan, der den Ausbau der Bundestraßen für die kommenden Jahre regelt, aufgestellt. Die Verabschiedung ist für das Jahr 2015 vorgesehen. Derzeit sind die Bundesländer aufgefordert die Maßnahmen anzumelden, die im neuen Plan Berücksichtigung finden sollen. Der Bund wird diese Projektvorschläge bewerten und priorisieren. Die Verabschiedung des Plans ist für 2015 vorgesehen. Der derzeit gültige Bundesverkehrswegeplan ist aus dem Jahr 2003.


Lokales: Bad Marienberg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Regionale Stromunterbrechung wegen Wartungsarbeiten im Mittelrhein-Gebiet

Wallmerod/Boden/Moschheim. Die geplanten Arbeiten am Stromnetz werden auch Auswirkungen auf Hahn am See, Ettinghausen, Niederahr ...

14-Jähriger verletzt: Unfall mit Fahrerflucht auf Supermarkt-Parkplatz in Montabaur

Montabaur. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag gegen 7.10 Uhr morgens, auf dem Parkplatz des Norma-Supermarktes in der ...

Westerwälder Rezepte - Kartoffelsalat mit Spargel

Dierdorf. Die Spargelsaison endet traditionell am 24. Juni, dem Johannistag. Kurz zuvor sinken meist die Preise für das edle ...

Ambulante Versorgung auf Rädern: Mobile Arztpraxen bald auch im Westerwald unterwegs?

Mainz. In entsprechenden Regionen kommen die Mobilen Arztpraxen zum Einsatz. Unterstützt wird das Projekt vom Ministerium ...

"Sparkassen Fair Play Soccer Tour": Stadionstimmung mit Fußballlegende René Tretschok in Betzdorf

Betzdorf. René Tretschok, ehemaliger Bundesligaspieler bei verschiedenen Vereinen, hat in seiner Fußballerkarriere in relativ ...

220 Maler und Lackierer im Westerwaldkreis bekommen mehr Geld

Westerwaldkreis. "Der neue Mindestlohn regelt, dass kein Maler und kein Lackierer weniger als 15 Euro pro Stunde verdienen ...

Weitere Artikel


Den Frühling genießen

Westerburg/Wiesensee. Endlich – endlich - der Frühling ist jetzt überall zu spüren. Im ganzen Westerwald und auch am Wiesensee ...

Live-Konzert: Höhner 4.0 im Kulturwerk Wissen

Wissen. Die Höhner freuen sich bereits auf das Konzert anlässlich des 45-jährigen Bestehens der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft. ...

Straßendiebe tauschen echten Schmuck gegen wertlose Imitate

Die Täter sind häufig mit einem Pkw unterwegs, der mit mehreren Personen besetzt ist. Aus dem Fahrzeug heraus werden vorwiegend ...

Staatssekretär Langner besuchte Fachkrankenhaus Vielbach

Vielbach. „In Vielbach wird nicht nur über Zukunft nachgedacht, hier wird Zukunft und Teilhabe für sozial benachteiligte ...

Handwerk auf energetischem Sparkurs

Koblenz. Mit dem Sprichwort „Licht aus, Tür zu ...“ wird gemeinhin das Aufgeben eines Ortes beschrieben. Eine Renaissance ...

Schulstandorte vom demografischen Wandel betroffen

Region. „Rheinland-Pfalz hat sich durch eine umsichtige Bildungspolitik frühzeitig auf den Rückgang der Schülerzahlen eingestellt. ...

Werbung