Werbung

Nachricht vom 03.05.2013    

Staatssekretär Langner besuchte Fachkrankenhaus Vielbach

Bei einem Besuch im Fachkrankenhaus Vielbach verschaffte sich Sozialstaatssekretär David Langner ein Bild davon, warum Menschen mit sozialen Beeinträchtigungen gerade in dieser Reha-Klinik eine Rehabilitation besonders gut gelingt.

Staatssekretär David Langner (rechts) im Gespräch mit Klinikleiter Joachim Jösch und Patienten in der Arbeitstherapie. (Foto: pr)

Vielbach. „In Vielbach wird nicht nur über Zukunft nachgedacht, hier wird Zukunft und Teilhabe für sozial benachteiligte Suchtkranke ganz konkret gestaltet. Und das mit großem Erfolg“, resümiert David Langner, Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz. Er ist beeindruckt von dem, was er bei seinem Besuch im Fachkrankenhaus Vielbach gesehen und gehört hat. Gekommen war er um zu erfahren, weshalb Menschen mit besonderen sozialen Beeinträchtigungen ihre medizinische und soziale Rehabilitation mit Hilfe dieser Reha-Klinik besonders gut gelingt. Hierzu hat er Gespräche mit Rehabilitanden, Mitarbeitenden und der Klinikleitung geführt.
Jens ist Westerwälder und hat nach Sucht bedingtem Verlust seiner Wohnung zuletzt in einem Campingwagen am Rande einer Gemeinde in der Verbandsgemeinde Westerburg gelebt. Er erzählt dem Staatssekretär, wie er nach einem SOS-Anruf in Vielbach gänzlich unkompliziert und, ohne dass irgendjemand hierfür die Kosten übernommen habe, aufgenommen worden sei. Ohne die Hilfe des Vielbacher Sozialdienstes hätte er in seiner „Saufzeit“ niemals eine Therapie beantragen können.
Hier hätten erstmals seit langer Zeit nicht Scheitern und Schuldgefühle sein Denken und Fühlen beherrscht. Zusammen mit seinem Therapeuten habe er für sich lohnenswerte Therapie- und Lebensziele sowie die Meilensteine auf dem Weg dorthin identifiziert. „In Vielbach machen die uns den Weg frei“, sagt Jens und lacht. Seine Therapie ende in wenigen Wochen. Die Autowerkstatt, bei der er derzeit sein Praktikum mache, habe ihm schon einen Arbeitsvertrag gegeben. Und mit dem Auszug aus der Klinik werde er seine neue Wohnung beziehen.
Alfred aus Koblenz betont, er sei hier nicht „der Kranke auf Zimmer 47“, sondern ein Mensch, dem trotz aller Fehlentscheidungen der Vergangenheit stets mit Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft begegnet werde. Und seinen mitgebrachten Collie-Mischling würden auch alle mögen.
Die Mitarbeitenden betonten gegenüber David Langner, dass sie an ihrem Arbeitsplatz besonders die guten Arbeitsbedingungen und die Innovationskraft der Klinik schätzten. Von der Politik wünschten sie sich noch mehr Unterstützung bei ihrem Einsatz für mehr Teilhabe für sozial benachteiligte Suchtkranke.


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Hachenburg bevorzugt eine Ausbildung

Hachenburg. Während in ganz Deutschland der Trend zur Hochschulbildung weiter zunimmt, haben sich die Jugendlichen in der ...

Backhaus Hehl zum fünften Mal mit Landesehrenpreis im Genusshandwerk geehrt

Region. Der angesehene Landesehrenpreis im Genusshandwerk wurde erneut dem Backhaus Hehl verliehen, welches sich somit über ...

Mit Technik und Teamgeist für mehr Sicherheit: Löschgruppe Lochum präsentiert neues Einsatzfahrzeug

Lochum. Mit rund 56 Einsätzen in diesem Jahr haben die Feuerwehrleute der Verbandsgemeinde Hachenburg bereits eine beachtliche ...

Fünf Tage - zehn Vorträge: Veranstaltungen zur Chancengleichheit

Region. Los ging es schon am Montag (17. Juni) mit den Vorträgen: "Elevator Pitch - Ihre Kurzpräsentation auf den Punkt ...

Von Kolumbien nach Marienstatt: Frater Augustinus tritt seinen Weg zum Priester an

Streithausen. Die Abtei Marienstatt bereitet sich auf ein großes mehrtägiges Fest vor: Am Sonntag, 23. Juni, wird Frater ...

Anne Frank Realschule Plus Montabaur gewinnt Preis beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe

Montabaur. Durch die Partnerschaft mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ist die Sparkassen-Finanzgruppe seit 2008 Top-Partner ...

Weitere Artikel


Ausbau der Bundesstraße geht weiter

Bad Marienberg/Westerwaldkreis. Bei einer Unternehmerversammlung, die Bürgermeister Jürgen Schmidt in der Verbandsgemeinde ...

Den Frühling genießen

Westerburg/Wiesensee. Endlich – endlich - der Frühling ist jetzt überall zu spüren. Im ganzen Westerwald und auch am Wiesensee ...

Live-Konzert: Höhner 4.0 im Kulturwerk Wissen

Wissen. Die Höhner freuen sich bereits auf das Konzert anlässlich des 45-jährigen Bestehens der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft. ...

Handwerk auf energetischem Sparkurs

Koblenz. Mit dem Sprichwort „Licht aus, Tür zu ...“ wird gemeinhin das Aufgeben eines Ortes beschrieben. Eine Renaissance ...

Schulstandorte vom demografischen Wandel betroffen

Region. „Rheinland-Pfalz hat sich durch eine umsichtige Bildungspolitik frühzeitig auf den Rückgang der Schülerzahlen eingestellt. ...

Gemeinsame Wanderung rund um Herdorf

Bad Marienberg/Herdorf. Am 28. April traf sich eine kleine Gruppe des Westerwaldvereins Bad Marienberg e.V. mit 17 Wanderfreunden ...

Werbung