Werbung

Nachricht vom 24.04.2013    

Bedingungsloses Grundeinkommen: Utopie oder Horror?

Das Forum Wirtschaftsethik tagte in Montabaur und hatte als Gastreferentin die Ökonomin Dr. Brigitte Bertelmann eingeladen. Sie sprach über das Thema: "Bedingungsloses Grundeinkommen" und löste eine kontroverse Diskussion aus. Ist ein Grundeinkommen ohne jegliche Gegenleistung und Verpflichtung eine Lösung für eine Gesellschaft, die unter den Hartz-IV Gesetzen und unter wachsender Armut leidet?

Dr. Brigitte Bertelmann referierte zum Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen". Foto: Sabine Hammann-Gonschorek

Montabaur. Fast philosophische Ausmaße erreichte die angeregte Diskussion in der Bürgerhalle des alten Rathauses in Montabaur anlässlich des Forums Wirtschaftsethik. Ökonomin Dr. Brigitte Bertelmann sprach über das „Bedingungslose Grundeinkommen“.

Das Grundeinkommen soll das vom Bundesverfassungsgericht garantierte Existenzminimum und gesellschaftliche Teilhabe ohne Bedürftigkeitsprüfung sichern. Ökonomische, soziale und ethische Argumente stellte Dr. Bertelmann in ihrem Vortrag gegenüber. Diese keineswegs neue Idee werde immer wieder thematisiert, berichtete Bertelmann. So habe aktuell der Bundesvorstand der Grünen in seinem Entwurf für das Bundestagswahlprogramm die Forderung einer Kommission gefordert, die sich mit dem Grundeinkommen beschäftigen soll. Als bedingungsloses Grundeinkommen soll jeder Bürger eine Zahlung in Höhe von ca. 800-1000 Euro erhalten, unabhängig von sonstigem Einkommen und ohne Verpflichtung zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.
Darüber hinaus kann jeder Arbeitnehmer Geld auf die herkömmliche Weise dazu verdienen, dass nach einem stark vereinfachten Steuersystem versteuert werden soll. Auch Kinder sollten eine feste Zahlung erhalten, was die Bildung von Hartz IV-Biografien in Familien unterbrechen soll.

Der Vortrag von Brigitte Bertelmann löste eine angeregte Diskussion unter den rund 25 Zuhörern aus. Nach Meinung von Befürwortern des bedingungslosen Grundeinkommens, setzt die Befreiung von der Notwendigkeit des Erwerbs von finanziellen Mitteln für den Lebensunterhalt kreatives Potential frei.

Brigitte Bertelmann nannte als einen der prominentesten Befürworter den Besitzer der dm- Drogeriekette, Götz Werner. Sie führte aus, dass nach Ansicht von Götz Werner, nach dem Wegfall von finanziellem Druck Unternehmen einladender sein müssten, um bei den Mitarbeitern Motivation und Kreativität zu erzeugen.

Demgegenüber waren einige Zuhörer des Vortages der Ansicht, ein bedingungsloses Grundeinkommen verleite Menschen zum Nichtstun; eine bestimmte Gruppe werde sich nur noch dem Konsum von Soap-Operas und Computerspielen hingeben. Als weiterer Kritikpunkt wurde die Wertschöpfung des auszuzahlenden Geldes genannt.



Wie viel Prozent der Bevölkerung arbeiten müssten, um das System zu stützen, fragte Landrat Achim Schwickert in einer Wortmeldung nach. Brigitte Bertelmann erläuterte, dass bedingungslose Grundeinkommen sei, nach Götz Werner, bereits finanziert. Wir produzierten genügend Güter und Dienstleitungen, von denen wir leben würden. Geld sei kein Wert an sich. Mit den Gütern und Dienstleistungen entstehe das Geld, daher gebe es so viel Geld, wie es käufliche Werte gebe.

Wie sowohl der Vortrag als auch die Kommentare der Diskussionsteilnehmer zeigten, ist die mögliche Wirkung der Umsetzung des bedingungslosen Grundeinkommens umstritten. Wollen sich Menschen sinnvoll betätigen und würden sie freiwerdende Zeit zum Nutzen von Anderen investieren, wie Götz Werner glaubt? Welches Menschenbild kann man politischen Überlegungen zugrunde legen? Diese Fragen mussten am Ende der Veranstaltung unbeantwortet bleiben.

Dr. Brigitte Bertelmann studierte Volkswirtschaftslehre in Marburg und arbeitete beim Wissenschaftsrat in Köln und als Lehrbeauftragte an der Fachhochschule in Wiesbaden. Derzeit ist sie als Referentin für Ökonomie im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) tätig.

Das Forum Wirtschaftsethik wurde im Jahr 2005 von der katholischen Erwachsenenbildung Westerwald-Rhein-Lahn, dem Pfarramt für Gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat Bad Marienberg und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises gegründet. Es ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung zu wirtschaftsethisch relevanten Themen und setzt sich für eine breitere Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit Fragen der Wirtschaftsethik ein. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bedingungsloses Grundeinkommen: Utopie oder Horror?

2 Kommentare

Ein Grundeinkommen für jeden ( alle von jung bis Aalt ) in Höhe von 750€ finde ich sehr gut. Dadurch würde in erster Linien sehr viel Bürokratie abgebaut. Und auch die dadurch entstehenden sehr hohen Kosten. Denn es fallen dann die vielen vielen verschiedenen Geldquellen weg, wie z.B. Kindergeld, Wohngeld, Bafög, etc. etc.
Es wird ja immer über den großen Aufwand geklagt.
Bei einem hinzuverdient müssen dann alle ab dem erstn Euro 30 % Steuern zahlen von dem Einkommen ( nicht vom zu versteuernden Einkommen).


#2 von Anton, am 26.04.2013 um 12:36 Uhr
Europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen.
Setzt Euch ein für ein Grundeinkommen als Menschenrecht!

EU Petition: http://basicincome2013.eu/ubi/de/

Bei 1 Million Unterschriften, ist die Europäische Kommission gehalten, die Initiative sorgfältig zu prüfen und eine Anhörung im Europäischen Parlament zu ermöglichen.

http://www.youtube.com/watch?v=XqJjWe1QeUY
http://youtube.com/watch?v=JMAALpQxdU­­I

Demo in Berlin am 14. September 2013. Grundeinkommen ist ein Menschenrecht!

#1 von Andy, am 24.04.2013 um 17:20 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Brände in Höhr-Grenzhausen und Bad Marienberg

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus
Höhr-Grenzhausen. Am Donnerstagnachmittag, dem 21. Oktober kam es in Höhr-Grenzhausen, Ferbachstraße, ...

Frauenstaatssekretär David Profit besucht Frauennotruf und Interventionsstelle

Westerburg. Außerdem nutzte der Staatssekretär die Gelegenheit, um nachträglich zum 30-jährigen Jubiläum des Frauennotrufs ...

Mehr Geld für 240 Maler und Lackierer im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Koblenz-Bad Kreuznach mit und rät den Beschäftigten ...

Der Igel goes Charity: Hachenburger Theaterstück im Altenzentrum Haus Helena

Hachenburg. Es piekst schon wieder, denn die nächste „Ischel-Aufführung“ steht an. Dieses Mal treten die „theatermacher“ ...

Workshops zur Aktionswoche Wiedereinstieg

Montabaur. Die für den 30. Oktober im Keramikmuseum geplante Abschlussmesse der „Frauen in Aktion“ muss aus organisatorischen ...

Grundschule in Tansania: Schon 250 Kinder bekommen dank Wäller Spenden Unterricht

Mogendorf. Arbeiten in Afrika statt Auszeit im Allgäu: Mit seinen fast 80 Lenzen fliegt der Mogendorfer Eberhard Ströder ...

Weitere Artikel


IGS-Schüler besuchten Stadtbücherei

Selters. Vier Schulklassen der Jahrgangsstufen 5 bis 8 aus der IGS Selters besuchten die Stadtbücherei im Rahmen eines Projekttages ...

Björn Becker gewählt

Marienrachdorf. Die aktiven Feuerwehrleute der örtlichen Einheit Marienrachdorf haben im Zuge Ihrer Dienstversammlung einen ...

Ausbildung sichert Zukunft

Montabaur. Der junge Mensch lernt die Firma schon als Schüler per Praktikum kennen, bewirbt sich dann mit einem guten Abschlusszeugnis ...

Historisches Sarnburgfest am 4. und 5. Mai

Gackenbach. Auf dem Gelände des heutigen Wild-Freizeitpark-Westerwald gab es früher eine Burg – die Sarnburg. Die Sage ist ...

Landesjugendfeuerwehrtag beschloss neue Projekte

Wissen. Das Kulturwerk Wissen war diesjähriger Austragungsort der Landesjugendfeuerwehrversammlung. Knapp 100 Delegierte ...

Neue Selbsthilfegruppe "Ess-Störungen" in der Planung

Westerburg. Auf Anregung einer Betroffenen möchte die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) ...

Werbung