Werbung

Nachricht vom 21.04.2013    

LEP IV: Guter Tag für die Region

Die Verabschiedung des Landesentwicklungsplanes LEP IV begrüßt der Franktionsprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag. In einer Pressemitteilung gehen die Bündnisgrünen auf die Bedeutung für die kommunalen Planungen ein.

Westerwaldkreis. Anlässlich der Verabschiedung des LEP IV im Kabinett der rheinlandpfälzischen Landesregierung erklärt der Fraktionssprecher der Grünen im Kreistag Michael Musil: "Mit der Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP IV) legen wir die Grundlagen für den geregelten Ausbau der Erneuerbaren Energien im Einklang mit Natur- und Umweltschutz. Damit haben wir ein neues Kapitel der Energiewende aufgeschlagen. Unserem Ziel, in Rheinland-Pfalz bis
zum Jahr 2030 bilanziell 100 Prozent des Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien zu decken, sind wir somit ein Stück näher gekommen."

Denn der Klimawandel wartet nicht. „Die Energiewende in Rheinland-Pfalz zeichnet sich durch Beteiligung von Bürgern und Verbänden sowohl am Verfahren als auch an der regionalen Wertschöpfung sowie durch optimale Ausschöpfung der Potentiale aus. Mit der Teilfortschreibung des LEP IV haben wir nun ein Instrument geschaffen, das dem von uns Grünen geforderten Dreiklang – gute Windhöffigkeit, Konzentrationsgebot und hohe Naturschutzstandards – beim Ausbau der Windkraft gerecht wird. Gerade für den Bereich Naturschutz haben wir dabei ein Verfahren, welches einen sinnvollen Interessensausgleich zwischen Ökologie und Ökonomie gewährleistet. Mit der Schaffung verbindlicher Ausschlusskriterien für Windkraft
wird insbesondere dem Naturschutz Rechnung getragen. Gleichzeitig hat die Auswertung der zwei Anhörungsverfahren viele gute Hinweise und Anregungen aufgezeigt, denen in der Umsetzung Rechnung getragen wurde,“ betont Musil.

"Als Kommunalpolitiker begrüßen wir besonders den erweiterten Handlungsspielraum für die kommunale Ebene. So werden unsere kommunalen und demokratisch legitimierten Gremien bei der Ausgestaltung der Energiewende vor Ort unmittelbar einbezogen. Die kommunale Planung bietet die wichtige Möglichkeit, die betroffenen Bürgerinnen und Bürger in notwendige Entscheidungsprozesse zur Umsetzung der Energiewende einzubinden. Darüber hinaus bieten Beteiligungsgsmodelle wie Erzeugergenossenschaften die Möglichkeit, über Art und Umfang der regionalen Energieerzeugung zu bestimmen. Unterstützung und Beratung in den technischen Details der Umsetzung werden durch die neu geschaffene Energieagentur Rheinland-Pfalz angeboten, " ergänzt die Kreissprecherin Dr.
Annelie Scharfenstein.



"Über die Nutzung der windhöffigen Fläche am ehemaligen Truppenübungsplatz Stegskopf bestehen im Westerwald aber unterschiedliche Standpunkte. Wir hoffen, dass hier die Bedürfnisse des Naturschutzes mit denen der Nutzung zur Energiegewinnung in Einklang gebracht werden können", so Scharfenstein weiter.

Über die Windkraft hinaus drängen weitere interessante Technologien auf den Markt, die eine dezentrale Energieversorgung für die Kommunen lukrativ machen. So gibt es inzwischen Angebote, die völlig ohne Kosten für die Kommune Energieparks entstehen lassen, die mit neuester Technologie Leistungsbereiche von mindestens 40 MW abdecken. Kommunen, die sich für solche Angebote interessieren können beim Grünen-Arbeitskreis Energie unter info@gruene-ww.de weitere Hinweise anfordern.



Kommentare zu: LEP IV: Guter Tag für die Region

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Inzidenz im AK-Kreis deutlich höher als auf Landesebene

Kreis Altenkirchen. Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis 36938 Menschen positiv auf eine Infektion getestet. Als geheilt ...

Silvester-Raubüberfall Ransbach-Baumbach: Video veröffentlicht vom mutmaßlichen Täter

Region. Ein bisher unbekannter männlicher Täter betrat am 31. Dezember die Postfiliale, bedrohte den alleine anwesenden Mitarbeiter ...

Geldautomaten-Sprengung in Höhr-Grenzhausen: Tatverdächtige festgenommen

Region. Allein die Stichworte geben eine Vorahnung von dem Ausmaß der Ermittlungen: „Deutsch-niederländische Ermittler erneut ...

Galerie Walderdorff in Molsberg zeigt internationale Kunst im ehemaligen Gutshof

Molsberg. Galerist Walderdorff, der aus dem Schloss stammt, gründete im Jahr 2000 in Köln eine Galerie für zeitgenössische ...

Westerwälder Rezepte: Frischkäse-Torte mit Aprikosen und Löffelbiskuits

Zutaten:
110 Gramm Zucker
125 Gramm Butter, zerlassen
330 Gramm Frischkäse
250 Milliliter Orangensaft (von 3 frisch gepressten ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e. V.: Wanderung zu den Watzenhahner Riesen

Bad Marienberg. Von der Ortsmitte aus ging es ortsauswärts stetig bergan, gut dass Bänke an der Steigung zum Verschnaufen ...

Weitere Artikel


Fitnessstudio mit Spaßfaktor in Hilgert eröffnet

Hilgert. Am vergangenen Freitagabend fiel der Startschuss für ein etwas anderes Fitnessstudio in Hilgert. Ravi Nadarajah ...

Mühsamer Arbeitssieg für SG Ellingen II

Ellingen. Die Gäste aus Ransbach waren der erwartet schwere Gegner und stellten von Beginn an unter Beweis, dass sie als ...

Ein dickes Plus im Lebenslauf

Dierdorf. „Bei uns bekommen engagierte Menschen die Möglichkeit in ein pädagogisches Umfeld reinzuschnuppern und erste berufliche ...

Von der Dorfschmiede zum Autohaus

Bad Marienberg. Das 40jährige Firmenjubiläum des Autohauses Greis im Stadtteil Zinhain wurde auch gleichzeitig mit einem ...

Pflegeeinrichtung plant einzigartiges Demenzprojekt

Horbach. Mit einem bundesweit wohl bisher einzigartigen Projekt will der Förderverein des Senioren- und Kurzzeitpflegeheimes ...

Chancen für den Start ins Berufsleben nutzen

Montabaur. Als Astronaut zum Mond fliegen oder als Filmstar in Hollywood glänzen: In ihren ersten Zukunftsträumen wollen ...

Werbung