Werbung

Nachricht vom 15.04.2013    

Braucht man langfristig noch Förderschulen?

Die SPD-Kreistagsfraktion gibt in einer Pressemitteilung einen Blick auf die Förderschulen im Westerwaldkreis und fragt nach deren Zukunft. Inklusion, das bedeutet Wahlfreiheit für die Eltern behinderter Kinder. Ob Förderschulen, derzeit gibt es acht im Westerwaldkreis, geschlossen werden müssten, hänge von den Eltern ab und der Arbeit der Schwerpunktschulen.

Westerwaldkreis. Eltern behinderter Kinder haben ab dem Schuljahr 2014/2015 die volle Wahlfreiheit: Förderschule oder Integrative Regelschule. Dazu verpflichtet uns die UN-Behindertenrechtskonvention.
Dadurch wird auch im Westerwaldkreis der Bedarf an Plätzen in Förderschulen zurückgehen, der Bedarf an inklusiver Förderung in Regelschulen dagegen zunehmen. Wie wird im Westerwald auf diese große bildungspolitische Herausforderung reagiert? Die Kreisverwaltung hat jetzt auf SPD-Anfrage erstmals dazu Stellung genommen.

Als sozialpolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion hatte Uli Schmidt aus Horbach Landrat Achim Schwickert einen umfassenden Fragenkatalog zur inklusiven Bildung auf Kreisebene zugeleitet.
Der Landrat wies zunächst auf ein dichtes Netz von acht Förderschulen hin, die alle als Ganztagsschule betrieben werden. Die Schülerzahl sei mit derzeit 736 stabil und bei den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung sowie Sprache seien sogar stetige Steigerungen zu verzeichnen.

„Aus meiner Sicht ist diese hohe Akzeptanz der Förderschulen durch die Eltern neben dem pädagogischen Wirken vor Ort auch darauf zurückzuführen, dass der Westerwaldkreis in den vergangenen zwölf Jahren seine Aufgabe als Schulträger sehr ernst genommen hat und diese Einrichtungen systematisch baulich und einrichtungstechnisch optimiert hat“, so die Einschätzung des Kreischefs. Belege dafür seien der Neubau der Schule am Rothenberg in Hachenburg sowie der Berggarten-Schule in Siershahn. Die SPD stimmt dieser positiven Bewertung ausdrücklich zu.

Die Verwaltung äußerte die Hoffnung, dass die gute Ausstattung, die optimalen Klassenmesszahlen und die pädagogische Kompetenz gewichtige Argumente sind, um nicht massenhaft aus der Förderschule zu flüchten. Trotzdem ist die Frage berechtigt, ob durch das freie Elternwahlrecht Förderschulstandorte mittelfristig gefährdet sind. „Beim Förderschwerpunkt Lernen bleibt abzuwarten“, so Schwickert, „ob die Erziehungsberechtigten das Angebot der Inklusion in einem solchen Maße annehmen, dass Schulschließungen notwendig werden“.



Dies hängt natürlich auch davon ab, wie erfolgreich die für die inklusive Bildung zuständigen „Schwerpunktschulen“, wie beispielsweise die Herschbacher Astrid-Lindgren-Schule, künftig arbeiten. „Die Schließung einer guten Förderschule allein ist noch kein Akt der Inklusion, wenn die Regelschule den Kindern mit und ohne Behinderung nicht die Bedingungen für individuell erfolgreiches Lernen bieten kann“, so Uli Schmidt. Trotzdem, so der SPD-Sozialpolitiker, erfordere eine konsequente Inklusion im Sinne der UN-Konvention alle Sondereinrichtungen auch im Bildungsbereich langfristig in Frage zu stellen. Davon seien auch die Förderschulen nicht ausgenommen.

Eine weitere Frage galt dem künftigen Bedarf an Integrationshelferinnen und –helfern an den Regelschulen. Nach Auskunft der Kreisverwaltung werden derzeit für 41 Schülerinnen und Schüler Integrationshilfen im Rahmen der Sozial- und Jugendhilfe bereitgestellt. Die Tendenz sei eindeutig steigend.

Der Landrat äußerte in diesem Zusammenhang die Hoffnung, die inklusive Schulpolitik dürfe finanziell nicht allein zu Lasten der Kommune gehen.

Schmidt stellt abschließend fest: „Die Erwartungen an die inklusive Schule sind so groß wie die erkennbaren Schwierigkeiten. Wir müssen in den kommenden Jahren Erfahrungen sammeln und die Weichen dann richtig, also inklusiv, stellen“, heißt es in der Pressemitteilung.



Kommentare zu: Braucht man langfristig noch Förderschulen?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


Verkehrssicherheit ist Thema

Großseifen. In den Verbandsgemeinden des oberen Westerwalds verursachen
Autofahrerinnen und Autofahrer überdurchschnittlich ...

Ellingen auch im 9. Heimspiel ungeschlagen

Ellingen. Bereits in der 8. Spielminute erzielte Matthias Schulz das 1:0 für die Heimmannschaft. Unverständlicherweise gab ...

Ein Festjahr für die Kirchenrenovierung

Wirges. Die Evangelische Martin-Luther-Kirchengemeinde feiert Geburtstag: Das Gemeindezentrum in der Westerwaldstraße wird ...

Traditionsreiche Chöre und Musikvereine ausgezeichnet

Region. Bei einer Feierstunde des Landesmusikverbandes im Bürgersaal von Ulmen hat Kulturstaatssekretär Walter Schumacher ...

Chorproben beginnen

Nentershausen. Die Ostertage sind noch nicht allzulange her, da steht dieser Tage für den katholischen Kirchenchor „St. Laurentius“ ...

Puderbach landet klaren Sieg gegen Westerburg

Urbach. Am heutigen Sonntagnachmittag (14.4.) empfing die SG Puderbach den vierten der Tabelle, die SG Westerburg. Auf dem ...

Werbung