Werbung

Nachricht vom 03.04.2013    

Pfarrer Groß geht bald neue Wege

Zum Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Klaus Groß hatten sich zahlreiche Menschen in der Evangelischen Kirche in Wahlrod eingefunden. Nachdem Groß sieben Jahre als Pfarrer in Wahlrod tätig war, will sich der 58-jährige nun eine Auszeit nehmen und anschließend neue Wege gehen.

Klaus Groß war und ist ein Mensch mit Ecken und Kanten und ein Freund klarer Worte. Nun verabschiedet sich der Pfarrer aus Wahlrod. (Fotos: pr)

Wahlrod. Klaus Groß war schon immer ein Freund klarer Worte. Auch während seines Abschiedsgottesdienstes in der Evangelischen Kirche in Wahlrod vermied er leere Floskeln. Das, was er dort sagte, war ehrlich, schlicht und ergreifend. Ein passendes Adieu eines Menschen mit Ecken und Kanten.

Sieben Jahre war Klaus Groß Pfarrer in Wahlrod. Jetzt nimmt sich der 58-Jährige aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit und möchte danach noch einmal neue Wege gehen. Wohin ihn die führen, weiß er heute noch nicht. „Gott hat zu Abraham gesagt: Geh' in das Land, das ich Dir zeigen werde. Dieser Vers hat mich mein ganzes Leben begleitet. Ich habe ihn früher ernst genommen und werde ihn auch jetzt ernst nehmen“, sagt Groß zu den vielen Gästen in der Wahlroder Kirche.

Als Teenager folgt er diesem Ruf zum ersten Mal. Mit 17 Jahren beginnt er seine Ausbildung als Diakon und Erzieher, macht ein Praktikum bei geistig behinderten Menschen und besucht anschließend die Diakonenschule. Nach seinem Fachabitur studiert Groß zunächst Religionspädagogik, dann Theologie und tritt schließlich eine Pfarrstelle im Dekanat Gladenbach an. Dann geht Klaus Groß neue Wege: Fünf Jahre lang ist er Anstaltspfarrer in den Heimen Scheuern und eine Dekade arbeitet er als Gemeindepfarrer in Hattert. 2006 kommt Groß schließlich nach Wahlrod. Als Landpfarrer, der er immer sein wollte. Mitten im Leben, nah bei den Menschen. „Er ist ein bodenständiger, ehrlicher Typ, stets gerade heraus. Einer, der zu seinen Überzeugungen steht. Und mit dem man vor allen Dingen sehr gute Gespräche führen kann“, sagt die Vorsitzende des Wahlroder Kirchenvorstandes, Sandra Dörner, und spricht denen, die ihn in den vergangenen Jahren kennengelernt haben, wohl aus der Seele.

„Klaus Groß hat vielen Menschen vieles gegeben. Aber er ist und war jemand, an dem man sich reiben konnte und musste“, beschreibt auch Dekan Wolfgang Weik seinen Kollegen, „Er sagt, was er denkt – auch wenn es einem nicht immer gefällt. Er verbiegt sich nicht und hat ein Gespür für das, was wichtig ist.“ Weik lobt außerdem Groß' kirchenpolitisches Engagement – sowohl in der Synode als auch im Rechtsausschuss oder als Impulsgeber und Brückenbauer für viele Kooperationen zwischen den Westerwälder Dekanaten Selters und Bad Marienberg.



Klaus Groß ist eben von Herzen Wäller. Ein kantiges Urgestein, das mitunter aneckt. Und das um seine Grenzen weiß: Während des Abschiedsgottesdienstes lernen die Besucher eine andere, eine weichere Seite des großen Mannes kennen. Er tut sich schwer damit, erzählt er nachdenklich, dass er nicht wie in den Jahren zuvor das Subjekt ist, sondern dass er heute als Objekt vor der Gemeinde steht – als der, um den sich plötzlich alles dreht. Mit ruhiger Stimme verabschiedet er sich von seinen Wegbegleitern, dankt allen, die in der Gemeinde tätig sind und ihn freundlich in ihren Häusern empfangen haben. Und er entschuldigt sich ehrlich und aufrichtig bei denjenigen, für die seine direkte Art mitunter etwas zu direkt war. Dann wird aus dem Objekt wieder das Subjekt: „Es ist zwar mein Abschiedsgottesdienst. Aber es geht gerade heute nicht um mich, sondern um etwas viel Wichtigeres: um die Osterbotschaft. Der Tod ist besiegt. Und Gott wird alle Tränen wegwischen.“ Klare Worte statt Abschiedsfloskeln. Ein echter Groß eben.

Am Ende singt die Gemeinde das Lied „Vertrau den neuen Wegen“. „Wer aufbricht, der kann hoffen/in Zeit und Ewigkeit. Die Tore stehen offen/Das Land ist hell und weit“, heißt es dort. Eine gute Zusage für Klaus Groß und eine Mut machende für die Kirchengemeinde. Denn wann es in Wahlrod einen neuen Pfarrer oder eine Pfarrerin gibt, weiß heute noch niemand. Am Ende bittet Klaus Groß seine Schäfchen, den Kopf trotzdem nicht hängen zu lassen: „Wir sollten den Abschied nicht trauriger machen, als er ist. Unsere Leben gehen weiter und wir werden sehen, wohin uns und mich der Weg führt. Ihnen wünsche ich von Herzen Gottes Segen – und dass die Vakanz nicht allzu lange dauert. Vielen Dank für die sieben Jahre.“ (bon)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Pfarrer Groß geht bald neue Wege

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


23. Westerwälder "Folk & Fools"

Programm geboten werden.
Montabaur/Westerwaldkreis. Eine der traditionsreichsten Kulturveranstaltungen in der Region erlebt ...

Gewinnsparen bescherte einen Neuwagen

Hahn bei Marienberg/Düsseldorf. „Mini-Hauptstadt der Republik“ – ob sich die stolzen Düsseldorfer über dieses Prädikat wirklich ...

In der Kneipe über die Todsünden gesprochen

Höhr-Grenzhausen/Westerwaldkreis. Mehr als 150 Menschen (und ein Hund) haben in der Höhr-Grenzhäuser Kneipe „Die Gass“ einen ...

EHC Neuwied bleibt die Nummer eins im Land

„Zum Spiel sagt man am besten gar nichts“, musste selbst Lörsch nach einer durchwachsenen Leistung schmunzeln. „Freuen wir ...

Musical!Kultur Daaden sucht Sänger

Daaden. Die Chorsänger von Musical!Kultur Daaden suchen Verstärkung. Wer interessiert ist, kann am Dienstag, 9. April, ab ...

Nadine Laube aus Nisterberg geehrt

Nisterberg. Die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz (SBK) hat Nadine Laube aus Nisterberg für ihre bestandene Steuerfachwirtprüfung ...

Werbung