Werbung

Nachricht vom 01.04.2013    

Armut ist im Westerwaldkreis längst angekommen

Petra Strunk, Koordinatorin der Westerwaldtafel, gab evangelischen Pfarrern des Dekanates Bad Marienberg einen Bericht zur Situation der Tafel vor Ort. Insgesamt 1000 Bedürftige, davon 325 Kinder, sind auf die Tafel im Dekanat angewiesen. Insgesamt gibt es im Westerwaldkreis acht Ausgabestellen der Tafel.

Petra Strunk, Koordinatorin der Tafel im Westerwaldkreis gab einen Situationsbericht. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Hachenburg-Altstadt. Auf Anregung des Pfarramtes für Gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat Bad Marienberg haben sich die Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter des Dekanats über die Tafelarbeit im Westerwaldkreis informiert. Bei einem Zusammentreffen im Evangelischen Gemeindehaus der Kirchengemeinde Altstadt gab die Koordinatorin der Westerwaldtafel, Petra Strunk, Auskunft über die Lebenssituation armer Menschen vor Ort, die Tafelarbeit und die Auswirkungen von Hartz IV.

Die Westerwaldtafel hat acht Ausgabestellen im Westerwald, davon liegen vier im Dekanat Bad Marienberg. In Hachenburg, Bad Marienberg, Rennerod und Westerburg werden Lebensmittel an bedürftige Menschen abgegeben. „Die Tafel“ erhält von Diskountern, Bäckereien und anderen Lebensmittelgeschäften Waren, die nicht mehr verkauft werden können, weil die Verpackung beschädigt wurde oder sie kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen.
Durch die Verteilung an die Tafelkunden, werde die Diskrepanz zwischen dem Überfluss der Gesellschaft und armen oder von Armut bedrohten Menschen im Westerwald gemildert, erläuterte Petra Strunk. 50-60 Prozent der Tafelkunden seien arbeitslos, 30-35 Prozent bekämen Grundsicherung, Rente oder Erwerbsunfähigkeitsrente.



„Dennoch gehen statistisch gesehen nur 5-10 Prozent derjenigen, die in Armut leben, zur Tafel“, berichtet Strunk. Grund seien häufig Schamgefühle. Durchschnittlich nutzen rund 300 Haushalte die Tafel im Dekanat Bad Marienberg, das sind rund 1000 Menschen. Davon sind etwa 325 Kinder.

Laut dem Armutsbericht der Bundesregierung erreichen Kinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen seltener einen guten Schulabschluss und leiden häufiger unter gesundheitlichen Problemen. Für sie ist es deutlich schwieriger in der Gesellschaft Fuß zu fassen.

An den Bericht der Koordinatorin schloss sich eine angeregte Diskussion der Pfarrerinnen und Pfarrer an, in der auch die Mitwirkung der Evangelischen Kirchengemeinden an der Tafelarbeit thematisiert wurde, die zum Teil schon bei der Bereitstellung von Räumen, Fahrzeugen und Mitarbeitern vorhanden ist.

Außerdem sprachen die Pfarrer über weitere Möglichkeiten, die Situation armer und von Armut bedrohter Menschen im Westerwald zu verbessern, z.B. indem sie auf Angebote von Hilfsorganisationen aufmerksam gemacht werden. (shg)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Armut ist im Westerwaldkreis längst angekommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


Konzertreihe "Weltmusik in alten Dorfkirchen" startet

Westerwaldkreis. Am 26. Mai, 17 Uhr startet in Selters bereits die 18. Konzertreihe von "Musik in alten Dorfkirchen". Dazu ...

Wissener Schützenverein präsentiert eine gelungene Festschrift

Wissen. Die Festschrift zum Rheinischen Schützentag in Wissen kann sich sehen lassen, es ist durchaus mehr als ein Programmheft. ...

Neues Wasserschutzgebiet

Ransbach-Baumbach. Das Wasser ist eine der wichtigsten Grundlagen allen menschlichen, tierischen und pflanzlichen Lebens. ...

Wasserversorgung gehört in die öffentliche Hand

Hachenburg. Mitunter sind es die scheinbar selbstverständlichen Dinge, die bei näherer Betrachtung von außerordentlicher ...

Abgrenzung Naturschutzgebiet Stegskopf nicht akzeptabel

Daaden/Region. Die Naturschutzverbände BUND, NABU und GNOR machten erneut unmissverständlich deutlich, dass es mit ihnen ...

Jugendzentrum soll erweitert werden

Hachenburg. Aufgrund der großen Besucherzahlen im Jugendzentrum und der stetig steigenden Nachfrage nach Gruppenangeboten ...

Werbung