Werbung

Nachricht vom 29.01.2013    

Inklusion in die Gemeinden tragen

Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert die Gleichbehandlung der Menschen mit und ohne Behinderung. Der Präsident von "Inclusion Interantional", Klaus Lachwitz, war zu Gast im Westerwald und zeigte im Vortrag die Chancen und Herausforderungen einer inklusiven Gesellschaft auf.

Freuten sich über eine informative Veranstaltung zur Inklusion, von rechts: Philipp Velte (Projektleiter Lebenshilfe), Silvia Weyer-Burggraf (Vorsitzende Lebenshilfe), Klaus Lachwitz (Präsident Inclusion International) und Uli Schmidt (Sprecher Forum Soziale Gerechtigkeit). Foto: pr

Westerwaldkreis/Pottum. Die UN-Behindertenrechtskonvention ist auch für den Westerwald eine wahre Schatztruhe, um dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft ohne Barrieren für behinderte und alte Menschen näher zu kommen. Dies war das Fazit einer Veranstaltung mit Klaus Lachwitz, dem Präsidenten der weltweit agierenden Organisation „Inclusion International“. Dazu hatten die Kreisvereinigung der Lebenshilfe Westerwald und das Forum Soziale Gerechtigkeit gemeinsam in das integrative „Haus Sonnenhöhe“ in Pottum eingeladen.

Die Vorsitzende der Lebenshilfe, Silvia Weyer-Burggraf, freute sich über einen fast voll besetzten Saal. „Mit unserem Gast Klaus Lachwitz steht erstmals ein Deutscher an der Spitze von „Inclusion International“, so die Chefin der Lebenshilfe. Er gehöre zu den kraftvollen Motoren für mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Klaus Lachwitz schilderte in seinem ausführlichen Vortrag zunächst unter dem Eindruck einer kürzlich beendeten Dienstreise nach China, dass etwa 1 Mrd. Menschen weltweit mit einer Behinderung leben müssen, davon 80 Prozent in einem Entwicklungsland. „Inklusion bedeutet gleiche Rechte von Anfang an, was auch für Menschen mit einer Behinderung gilt – egal ob in einem Industrie- oder Entwicklungsland“, so Lachwitz.
Dies bedeute bei uns mittelfristig etwa den Verzicht auf Sondereinrichtungen wie Behindertenwohnheime oder –werkstätten. Normale Wohnungen in der Gemeinde und eine Integration im Arbeitsmarkt seien das Ziel von Inklusion.

Als vorrangig nannte der Referent ein inklusives Bildungssystem. Artikel 24 der auch in Deutschland geltenden Behindertenrechtskonvention schreibe ausdrücklich vor, dass Menschen mit Behinderungen nicht vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden dürfen. „Dies ist verbindlich wie jedes Schulgesetz und verpflichtet uns zur schrittweisen Verwirklichung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten“, so Lachwitz.



„Hat die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention den Ausstieg aus der professionellen Behindertenhilfe zur Folge?“, fragte Peter Roos, Leiter des Fachbereiches Behindertenhilfe/Wohnen im Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn e.V. Dies verneinte der Inklusionsfachmann mit dem Hinweis, der Unterstützer dürfe künftig nur unterstützen und nicht bestimmen.
MdL Gabi Wieland bat darum, mehr konkrete Probleme wie das Fehlen qualifizierter Förderlehrer/innen anzugehen. Als Kommunalpolitiker plädierte Dietrich Schönwitz (Hachenburg) energisch dafür, das wichtige Thema Inklusion in alle Gemeinde- und Stadträte im Westerwaldkreis zu tragen: „Letztendlich müssen wir dort darüber entscheiden wo Barrieren im Alltag verschwinden“.

Der Sprecher des Forums Soziale Gerechtigkeit, Uli Schmidt (Horbach), der auch durch die Veranstaltung führte, warb abschließend dafür, die Schatztruhe UN-Behindertenrechtskonvention in allen Gemeinden, Unternehmen, Einrichtungen, Vereinen und Organisationen zu öffnen und konkrete Schritte einzuleiten. „Es geht nur noch um das wie und nicht mehr darum, ob wir eine inklusive Gesellschaft werden wollen“ , so Schmidt. Er lud zu einer Veranstaltung zur Inklusion auf dem heimischen Arbeitsmarkt gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald am 6. März in Montabaur ein.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Inklusion in die Gemeinden tragen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Zeugen gesucht: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 300 bei Seck

Seck. Am Freitag, dem 22. Oktober zwischen vermutlich 22 und 23 Uhr wurden durch einen unbekannten Täter absichtlich zwei ...

Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Weitere Artikel


Kammern appellieren an neue Ministerpräsidentin

Rheinland-Pfalz. Anlässlich ihrer Amtsübernahme haben die Präsidenten der vier rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern ...

Folgen von Naturkatastrophen abmildern

Koblenz. Die Unwetterereignisse in den letzten Jahren zeigen, dass die Folgen des Klimawandels auch in Rheinland-Pfalz deutlich ...

Schulfach "Wirtschaft" gefordert

Montabaur. Die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn fordern die Einführung eines Schulfaches Wirtschaft. „Angesichts von Ausbildungsabbrüchen ...

Karneval feiern im Betrieb

Rheinland-Pfalz. Überall im Land stehen zur Karnevalszeit Betriebsfeiern auf dem Programm. Für Jung und Alt eine willkommene ...

Neuwieder Bären feiern ersten Sieg in der Liga

Es war kein Sieg, um damit zu glänzen. Das 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) gegen die EJ Kassel 1b war ein Arbeitssieg, kein Eishockeyfest. ...

Fußballverband Rheinland bietet Weiterbildung

Region. Die im Verband zuständige Kommission Lehrstab empfiehlt in diesem Jahr insbesondere die neuen Beratungsveranstaltungen ...

Werbung