Werbung

Nachricht vom 22.01.2013    

Literaturförderpreis ging an Andreas Noga aus Alsbach

Von Prosa bis Lyrik: Martha-Saalfeld-Förderpreis geht an vier begabte Autorinnen und Autoren aus Rheinland-Pfalz oder mit engen Bindungen an das Bundesland. Der in Alsbach im Westerwald lebende Lyriker Andreas Noga erhielt einen Förderpreis für die Arbeit an einer Gedichtsammlung.

© Gina Sanders - Fotolia.com

Alsbach/Landau. Kulturministerin Doris Ahnen hat am Dienstag, 22. Januar, in Landau den Schriftstellerinnen und Schriftstellern Teresa Ginsberg (Daaden/Westerwald), Katharina Schmitt (Berlin), Andreas Noga (Alsbach/Westerwald) und Dr. Andreas Martin Widmann (Mainz-Kastel/London) den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Martha-Saalfeld-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz verliehen.

Dieser Literaturpreis, der nach der Pfälzer Lyrikerin und Romanautorin Martha Saalfeld benannt ist (geboren 1898 in Landau, gestorben 1976 in Bad Bergzabern), soll Autorinnen und Autoren helfen, ein noch nicht abgeschlossenes literarisches Projekt zu Ende zu führen. Das Preisgeld wurde zu gleichen Teilen auf die vier Preisträgerinnen und Preisträger aufgeteilt.

„Der Martha-Saalfeld-Förderpreis ist ein wichtiges Element in der rheinland-pfälzischen Literaturförderung. Seit 1994 unterstützt das Land mit dieser Auszeichnung Autorinnen und Autoren bei der Arbeit an einem aktuellen Werk. Wir tun dies, weil gerade diese intensive Arbeitsphase häufig diejenige ist, die für Autorinnen und Autoren finanziell am schwierigsten zu bewältigen ist. Da kommt ein Preisgeld von 2.500 Euro sicherlich gerade recht“, so Doris Ahnen bei einer gemeinsam mit der Stadt Landau ausgerichteten Feierstunde im Frank-Loebschen-Haus.

Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer freut sich, dass die Feierstunde auch in diesem Jahr wieder in Landau stattfindet: „Die Verleihung des Preises in der Stadt der Dichterin ehrt uns und Martha Saalfeld. Er stellt ihr menschenfreundliches literarisches Werk immer wieder ebenso in den Mittelpunkt des kulturellen Interesses, wie er junge Schriftstellerinnen und Schriftsteller fördert, die sich ganz im Sinne Martha Saalfelds literarisch kritisch mit dem ‚Befund’ unserer Gesellschaft auseinandersetzen.“

Um den Martha-Saalfeld-Förderpreis 2012 konnten sich Autorinnen und Autoren bewerben, die in Rheinland-Pfalz geboren wurden, die hier leben oder die durch ihr literarisches Schaffen eng mit dem kulturellen Leben des Landes verbunden sind. Die Bewerberinnen und Bewerber mussten ein Exposé und einen Auszug aus ihrem Manuskript einreichen.
Um die vier Förderpreise hatten sich insgesamt 104 Autorinnen und Autoren beworben. Eine Fachjury votierte für Teresa Ginsberg, Katharina Schmitt, Andreas Noga und Dr. Andreas Martin Widmann.



In diesem Jahr zählten zur Jury der Leiter der Kulturredaktion der Rhein-Zeitung, Claus Ambrosius, die Literaturwissenschaftlerin Dr. Anja Ohmer (Leiterin des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog am Campus Landau der Universität Koblenz-Landau), die Autorin und Künstlerin Wilma Jung-Prael (Liebshausen/Hunsrück - Martha-Saalfeld-Förderpreisträgerin des Jahres 2009) und der Literaturreferent des Landes, Michael Au.

Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern:
Teresa Ginsberg ist 25 Jahre alt, hat Literatur- und Sozialwissenschaften studiert, arbeitet als Sprachenlehrerin und lebt nach mehreren Auslandsaufenthalten wieder in ihrer Heimatstadt Daaden (Westerwald). Beiträge von ihr sind bislang in Anthologien erschienen. Sie erhält den Martha-Saalfeld-Förderpreis für die Arbeit an ihrem Prosatext "Piranhas an der Hand".

Katharina Schmitt ist 33 Jahre alt und lebt in Berlin. Aufgewachsen ist die gebürtige Bremerin unter anderem in Trier. Nach dem Abitur ging sie nach Prag und studierte dort von 2001 bis 2006 Schauspielregie an der Theaterfakultät der Akademie der musischen Künste. Seitdem arbeitet sie als Dramatikerin und inszeniert an Theatern in Tschechien und im deutschsprachigen Raum. Ihre Stücke erscheinen im Rowohlt-Theaterverlag. Sie erhält den Martha-Saalfeld-Förderpreis für ihre Arbeit an dem szenischen Text "Senna".

Andreas Noga, 44 Jahre alt, ist gebürtiger Koblenzer und lebt in Alsbach (Westerwald). Er hat sich als Lyriker einen Namen gemacht. Von ihm sind bereits mehrere Gedichtbände erschienen, zuletzt "Lücken im Lärm" (2010). Er erhält den Martha-Saalfeld-Förderpreis 2012 für die Arbeit an einer Gedichtsammlung, die den Arbeitstitel "Aufgeladen mit Schweigen" trägt.

Dr. Andreas Martin Widmann, 33 Jahre alt, wuchs in Mainz auf und lebt in Mainz-Kastel und London. Er hat 2008 in Neuerer Deutscher Literaturwissenschaft promoviert. Neben seiner Tätigkeit als Autor ist er DAAD-Lektor am University College London. In diesem Jahr ist im Rowohlt-Verlag sein erster Roman "Die Glücksparade" erschienen. Er erhält den Martha-Saalfeld-Förderpreis 2012 für die Arbeit an seinem neuen Roman mit dem Arbeitstitel "Messias".


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Literaturförderpreis ging an Andreas Noga aus Alsbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung und Ausgangssperre

Ab 12. April gilt im Westerwaldkreis eine neue Allgemeinverfügung, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz zu erlassen war. Sie ist bis zum 20. April gültig.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Westerwaldwetter: Regnerisches Wochenende steht bevor

Nach schwachem Zwischenhocheinfluss am Freitag, den 9. April mit wärmeren Temperaturen, nähert sich dem Westerwald in der Nacht zum Samstag ein Tief und leitet einen wechselhaften Wetterabschnitt ein.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Voting zum Künstlercontest „Zeigt her eure Künste!“ läuft

Hachenburg. Da ist alles dabei von klassischem Rock, über stimmigen A-Cappella bis hin zu gefühlvollem Schlager und Straßenmusik ...

Spannendes Osterfest durch Osterspiele mit Kindern

Region. Wenn Sie ihr Osterfest vorbereiten, planen Sie auch schlechtes Wetter mit ein. Die Wettervorhersage für Ostern ist ...

Ostern: Gedanken zum höchsten kirchlichen Feiertag

Neuwied. Ostern ist vor Pfingsten und Weihnachten der höchste Feiertag der Kirche. An Ostern feiern Christen die Auferstehung ...

Weitere Artikel


Kulturzeit Hachenburg startet den Kartenverkauf

Hachenburg. Der Kartenvorverkauf für die Kleinkunstveranstaltungen der Hachenburger KulturZeit hat begonnen. Ob fulminante ...

Planbare Geburt - Pro und Contra

Montabaur. Im Westerwaldkreis kommen 30,9 Prozent der Babys per Kaiserschnitt zur Welt. Deutschlandweit schwankt die Rate ...

Stadtbücherei Selters liegt voll im Trend

Selters. Auf ein erfolgreiches Jahr 2012 blickt die Stadtbücherei Selters zurück. Die Zahl der Ausleihen stieg im Vergleich ...

Hachenburg hat neue Pfarrerin

Hachenburg. In der Schlosskirche in Hachenburg ist am Sonntag, 20. Januar die neue Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde ...

Neujahrsempfang von Bündnis 90/Die Grünen

Hachenburg/Westerwaldkreis. Der Kreisverband Westerwald von Bündnis 90/Die Grünen lädt im Wahljahr 2013 herzlich zum etwas ...

Stadt Bad Marienberg verzeichnet mehr Einwohner

Bad Marienberg. Nach der Gemeindestatistik der KommWis Mainz lebten Ende des Jahres 2012 insgesamt (Haupt- und Nebenwohnung) ...

Werbung