Werbung

Nachricht vom 08.01.2013    

Bestattungen von Muslimen in Selters möglich

Bestattungen von Muslimen sind ab sofort in Selters am Friedhof möglich. Die Stadt schaffte in Zusammenarbeit mit der Türkisch-Islamischen Gemeinde die Voraussetzungen dazu. Der Stadtrat hat die Friedhofsordnung entsprechend geändert.

Stadtbürgermeister Rolf Jung, Imam Veysel Ayaz und Kenan Levent, Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Gemeinde (von links)auf dem Selterser Friedhof: Heimat für Muslime in Selters, auch nach dem Tod.

Selters. Die Beisetzung von Muslimen und Christen unterscheidet sich aus Sicht der Friedhofsordnung in Selters fast nicht. Der einzige Unterschied ist die Ausrichtung des Grabes. Muslime werden nach islamischer Tradition in Richtung Mekka bestattet. Die künftigen muslimischen Gräber werden in ihren eigenen Reihen eine etwas andere Richtung haben. Dies zu ermöglichen hat der Stadtrat nach einer langen Zeit der Entscheidungsfindung die Friedhofsordnung mit großer Mehrheit geändert.

Ein gesondertes Grabfeld für Muslime gibt es nicht. In der aktuell anstehenden Grabreihe sind acht Gräber mit Ausrichtung gen Mekka vorgesehen. Ist diese Grabreihe belegt, werden in der nächsten freien Reihe wieder Gräber für Muslime vorgesehen. Für die im Islam vorgeschriebene Totenwaschung steht ein Raum in der Friedhofshalle schon seit einigen Monaten zur Verfügung. Nach wie vor werden die meisten verstorbenen Muslime in ihre Herkunftsländer überführt, wo sie ihre letzte Ruhestätte finden. Inzwischen gibt es aber Muslime, deren letzter Wille eine Beisetzung in Deutschland ist. Dazu kommen Deutsche, die sich im Laufe ihres Lebens dem Islam zugewandt haben und für die eine Beisetzung in ihrer Heimat selbstverständlich ist. „Für uns ist es wichtig, dass wir muslimischen Mitbürgern, die mit uns in Selters gelebt haben, auch die Möglichkeit geben, hier ihre letzte Ruhe zu finden“, betont Stadtbürgermeister Rolf Jung.



Kenan Levent, Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Selters, begrüßt die neue Regelung: „Viele Muslime haben ihren Lebensmittelpunkt hier in Selters. Sie leben und arbeiten hier. Für sie ist die Gewissheit, dass sie auch nach ihrem Tod eine bleibende Heimat in Selters haben können, ein wichtiges Signal.“



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Reise durch die humoristische Welt von Loriot im b-05 Café im Stadtwald Montabaur-Horressen

Montabaur. Frühstücksei, Lottogewinn, Jodelschule: Wer kennt nicht, die Sketche des Meisters alltäglicher Geschichten, Victor ...

Stipendiaten-Konzert in der SKWWS in Montabaur von Schülern des Landesmusikgymnasiums

Montabaur. Wie in den vergangenen Jahren stellt die Sparkasse Westerwald-Sieg dem Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz in ...

Alles ist "Erneuerbar": Großer Andrang bei Joachim Fuhrländers Lesung im Stöffel-Park

Enspel. Der Unternehmer Joachim Fuhrländer ist seit Jahrzehnten ein Begriff im Westerwald. Er stammt aus Waigandshain und ...

Anerkennung und Ehrungen: Feuerwehren der Verbandsgemeinde Montabaur feiern Ehrenabend

Montabaur. Gemeinschaftliches und verantwortungsvolles Verhalten verdient Anerkennung und Respekt, so das Motto des Ehrenabends ...

Veranstaltungsreihe für nebenamtliche Kirchenmusiker im Westerwaldkreis startet

Westerwaldkreis. Am Mittwoch, 24. April, startet die Reihe um 19 Uhr im Karl-Herbert-Haus in der Neustraße 42 in Westerburg ...

Weitere Artikel


Wochen der Studienorientierung in Siegen

Siegen. „Durchblick schaffen“, so lautet das Motto der Wochen der Studienorientierung, einer Initiative der NRW-Ministerien ...

Tolstois „Anna Karenina" in der Stadthalle

Betzdorf. „Anna Karenina" ist wohl einer der größten Romane der Weltliteratur. „Alle glücklichen Familien sind einander ...

In der Westerwald-Akademie starten die neuen Meisterkurse

Koblenz/Wissen. Der Unterricht kann berufsbegleitend oder in Vollzeit-Form besucht werden. Der nächste Teilzeit-Kurs für ...

Fortbestehende Kooperation von Bundeswehr und Wirtschaft

Koblenz. Die Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und der Wirtschaft hat sich im dreizehnten Jahr nach Gründung des bundesweit ...

Bedeutung der digitalen Medien im Deutschunterricht nimmt zu

Dem Fach Deutsch wird häufig eine gesunde Distanz zu den neuen Medien unterstellt, denn die Protektoren von Sprache und Schrift ...

Neuer Vorstand bei der Westerwald Bank

Hachenburg. Dr. Ralf Kölbach ist seit dem 1. Januar hauptamtliches Vorstandsmitglied der Westerwald Bank eG. Nach seiner ...

Werbung