Werbung

Nachricht vom 07.11.2012    

Neue Notfallseelsorger für den Westerwaldkreis

Frauen und Männer, die den schweren Dienst der Notfallseelsorge auf sich nehmen sind keine taffen Superhelden. Es sind Menschen, die in ganz unterschiedlichen Krisensituationen Betroffenen beistehen können. 14 neue Notfallseelsorger werden mit einem Gottesdienst am 14. November in ihr Amt eingeführt.

Die neuen Notfallseelsorger und -seelsorgerinnen werden am 14. November mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche Selters in das Amt eingeführt. Foto: Peter Bongard

Westerwaldkreis. Es stand schlecht um die Notfallseelsorge im Westerwaldkreis (NFS): Noch im vergangenen Jahr war deren Personalsituation derart angespannt, dass die Leiterin Ulrike Braun-Steinebach den nahen Kollaps der Hilfseinrichtung befürchtete.
Doch die NFS ging in die Offensive und warb um neue Mitglieder. Mit Erfolg: 14 Männer und Frauen verstärken ab sofort die Notfallseelsorge im Westerwald. Damit gehören insgesamt 27 Helfer zum Team, das in einer Krise erste Hilfe für die Seele leistet.
Am 14. November werden sie nun offiziell in ihren Dienst eingeführt: Der feierliche Gottesdienst beginnt um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche Selters und wird unter anderem von Pröpstin Annegret Puttkammer und von Bezirksdekan Heinz-Walter Barthenheier gestaltet.
Taffe Supermänner und -frauen sind die „Neuen“ freilich nicht. Keine abgebrühten Seelsorgeprofis, sondern normale Menschen, die anderen in schweren Situationen beistehen wollen. Denn viele von ihnen wissen, wie es ist, in solchen Momenten alleine zu sein.
Zum Beispiel Claudia Seemann aus Montabaur. Sie hat diese Erfahrung schon vor etlichen Jahren gemacht und möchte, dass es anderen nicht so ergeht wir ihr selbst: „Ich habe als Kind eine schlimme Todesnachricht überbracht bekommen. Damals war kein Notfallseelsorger dabei. Ich kenne also dieses Gefühl der Einsamkeit“, erzählt sie. Trotzdem war es für sie nicht selbstverständlich, dass sie bei der Notfallseelsorge mitarbeitet. Die Entscheidung ist das Ergebnis eines langen Prozesses. „Schließlich ist es eine große Verantwortung, Menschen in solchen Situationen so nahe zu kommen. Dass ich mich letztlich dafür entschieden habe, lag nicht nur an der Personalnot der NFS. Ausschlaggebend war der Wunsch, Menschen in Krisen zu begleiten und christliche Präsenz in der Gesellschaft zu zeigen. Wir haben eine gute Botschaft, die auch in schweren Zeiten trägt.“
Angespannt ist sie vor ihrem ersten Einsatz trotzdem. „Aber das ist doch auch normal. Alles andere wäre Selbstüberschätzung“, findet sie. „Fest steht: Wir sind gut ausgebildet, und eine gewisse Grundanspannung ist gar nicht so schlecht. So bleibt man wach und aufmerksam.“

Henri Paletta aus Heiligenroth blickt seinem ersten Einsatz indes gelassener entgegen. Er war als Soldat in Afghanistan und hat dort schon vieles erlebt. „Mich kann so leicht nichts mehr schocken“, sagt er. Wie ein Supermann wirkt er trotzdem nicht. Denn er hat in Afghanistan auch gelernt, wie wichtig es ist, über Dinge zu sprechen. Und seinem Gegenüber zuzuhören. „Ich bin gerne für andere Menschen da und versuche ihnen, Halt und Trost zu geben. Denn dadurch bekomme auch ich unheimlich viel zurück.“



Halt und Trost – zwei Worte, die immer wieder fallen, wenn die neuen Notfallseelsorger über ihre Aufgabe sprechen. Nicht nur, wenn es um die Betroffenen geht. Für die „Neuen“ ist der Dienst bei der NFS eine Aufgabe, die – wie es einer der Helfer formuliert – eine tiefe Zufriedenheit gibt. „Diese Aufgabe lässt mich wissen, dass das eigene Leben Sinn macht. Auch für andere.“ (bon)

Zusatz:
Der Einführungsgottesdienst der 14 neuen Notfallseelsorger beginnt am Mittwoch, 14. November, um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche Selters. Wer sich für die Arbeit der Notfallseelsorge interessiert oder sie unterstützen möchte, kann sich bei deren Leiterin Ulrike Braun-Steinebach informieren (Telefon 02602/950459 oder per E-Mail: nfs.ww@t-online.de)



Kommentare zu: Neue Notfallseelsorger für den Westerwaldkreis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen bei Großholbach

Großholbach. Am Sonntag, dem 5. Dezember, gegen 18:10 Uhr ereignete sich auf der L318, Gemarkung Großholbach, ein schwerer ...

30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Einkauf, aber keine "Weihnachtsstube" am Wiesensee

Stahlhofen am Wiesensee. Zum Einkaufen von Geschenken kann die Zeit vor Heiligabend aber dennoch genutzt werden! Gewürzsalze, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Große Baufortschritte am neuen Feuerwehrgerätehaus in Krümmel

Krümmel. Nach dem Erwerb einer ehemals gewerblich genutzten Halle in Krümmel – durch die Verbandsgemeinde Selters unter Beteiligung ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Weitere Artikel


Greenpeace Westerwald sucht Baumpaten

Hachenburg. Über den Schutz alter Buchen informiert zur Zeit die Greenpepace-Gruppe Westerwald. Gemeinsam mit anderen Lokalgruppen ...

Besuch im Phantasialand gewonnen

Hachenburg/Mudenbach. Da bleibt der Schulstart doch in bester Erinnerung: Erstklässler Jan Robin Krämer (Foto) aus Mudenbach ...

Alternative Wohnformen im Alter diskutiert

Marienrachdorf. Wie möchte ich leben, wenn die Kinder aus dem Haus sind? Kann ich dann die Treppen noch steigen? Wie bekomme ...

Musik trifft Literatur beim marienthaler forum

Hamm/Region. „Musik trifft Literatur“ heißt es am Sonntag, dem 18. November, beim marienthaler forum. Beginn der Veranstaltung ...

Barocke Streicher- und Cembaloklänge in moderner Kirche

Montabaur. Zu einem außergewöhnlich großen Programm lud das bekannte Diezer Instrumentalensemble unter der Leitung von Erhard ...

Jugend hat gute Chancen beim Start ins Berufsleben

Montabaur. Ein Ausbildungsjahr beginnt jeweils am 1. Oktober und endet am 30. September des folgenden Jahres. In diesem Zeitraum ...

Werbung