Werbung

Nachricht vom 25.10.2012    

Das Schullandheim Norderney wurde verkauft

Westerwaldkreis hat Kaufvertrag mit Projektentwickler abgeschlossen – Stadt Norderney will dennoch Vorkaufsrecht ausüben - Eventuell muss nun ein Gericht entscheiden - 1,85 Millionen Euro bot die Insular Projektgesellschaft

Westerwaldkreis. Der Westerwalkreis hat sein Schullandheim auf der Nordseeinsel Norderney für 1,85 Millionen Euro an die Insular Projektentwicklungsgesellschaft verkauft. Der Kaufvertrag wurde bereits am 30. Juli unterzeichnet, ist notariell beurkundet und soll zum 1. Januar 2013 wirksam werden.

Der Kreistag hatte im Dezember 2011 mehrheitlich für einen Verkauf der Immobilie gestimmt, da ansonsten Sanierungskosten von mehreren Hunderttausend Euro angefallen wären.
Der Westerwaldkreis hatte zunächst mit einem geringeren Verkaufserlös von rund 1,525 Millionen Euro gerechnet, da ein Verkehrswertgutachten diesen Immobilienwert ermittelt hatte. Soweit so gut, könnte man denken, würde die Stadt Norderney jetzt nicht ihr Vorkaufsrecht ausüben wollen. Und das zum Kaufpreis von nur 1,525 Millionen Euro. So viel, wie durch das Wertgutachten ermittelt wurde und damit 325.000 Euro weniger, als der Investor zu zahlen gewillt ist.

Dagegen wehrt sich Landrat Achim Schwickert. „Ich habe Verständnis für die Probleme der Stadt Norderney, die auf dem Grundstück bezahlbaren Wohnraum für ihre ständigen Bewohner schaffen will. Doch ich kann den Grund und Boden des Kreises nicht verschleudern, sondern muss im öffentlichen Interesse handeln und einen möglichst hohen Kaufpreis erzielen“, kommentiert Landrat Achim Schwickert die Situation.

Der Hintergrund: Bauland auf der Nordseeinsel ist knapp und deshalb sehr teuer, normale Mietwohnungen rar und kaum bezahlbar. Es wird hauptsächlich in den Bau von lukrativen Ferienwohnungen investiert. Einheimische und hauptsächlich im Gastgewerbe Beschäftigte haben das Nachsehen. Sie müssen auf dem preiswerteren Festland Wohnung nehmen und täglich mit der teuren Fähre einpendeln.

Nach Ansicht des Landrats wird es sehr wahrscheinlich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit der Stadt Norderney um das Vorkaufsrecht und die Höhe des Kaufpreises kommen.
„Wir sind vertragstreu und halten an dem Vertrag, den wir mit dem Investor geschlossen haben, fest. Wir werden jetzt klären, ob die Stadt Norderney wirklich ein Vorkaufsrecht für die Immobilie hat“, betont Landrat Schwickert. Im Zweifel müsse das ein Gericht entscheiden.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Das Schullandheim Norderney wurde verkauft

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Lammsteaks aus der Keule mit buntem Gemüse

Dierdorf. Mit buntem Gemüse und den Steaks gestalten Sie ein gesundes und leckeres Gericht.

Zutaten für vier Personen:
1.000 ...

Volkshochschulkurs in Bad Marienberg: "Was macht ein Klimaschutzmanager?"

Bad Marienberg. Doch was macht ein Klimaschutzmanager eigentlich? Wie sieht der Arbeitsalltag aus, wie kann der Klimaschutz ...

"Zweite Heimat": Bunte Kreativkurse und Workshops rund um Ostern für Kinder

Höhr-Grenzhausen. Unter der Leitung von Vanessa Oster haben alle kreativen Kids die Möglichkeit, sich nach Lust und Laune ...

Friedensmesse in der Evangelischen Kirche Kirburg

Kirburg. Lorenz Maierhofer komponierte die Friedensmesse im Januar 2015 unter dem Eindruck von weltpolitischen und religiösen ...

Spannende Entdeckungsreise durch Montabaur: Spuren der Ahnen online erkunden

Montabaur. "WissensWandel" heißt ein Programm für Bibliotheken und Archive, mit dem der Deutsche Bibliotheksverband seit ...

Vom "Rastal Center" zu den "Westerwald Arkaden": Name des neuen Einkaufszentrum in Höhr-Grenzhausen steht fest

Höhr-Grenzhausen. Die Kuriere hatten über die Probleme bei der Namensgebung bereits berichtet. Der Projektentwickler und ...

Weitere Artikel


Schülerzahlen sinken im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Wer heute wie der Westerwaldkreis Schulen baut und in deren Einrichtung massiv investiert, braucht einen ...

Westerwald Bank spendet 8.500 Euro für Hachenburger Kitas

Hachenburg. Es war 1862, als sich der Vorschussverein für das Amt Hachenburg nach den Ideen von Hermann Schulze-Delitzsch ...

Kurt Beck kommt nach Bad Marienberg

Bad Marienberg. Nur einen Tag nach dem Landesparteitag der SPD Rheinland-Pfalz auf dem der Landesvorsitz von Kurt Beck auf ...

Sechste „Aktion Wühlmaus“ rund um das Ignatius-Lötschert-Haus

Horbach. Der Förderverein des Seniorenzentrums Ignatius-Lötschert-Haus will dazu beitragen, dass das Altenheim weiterhin ...

Gott zwischen Maschinen und Gesteinsbrocken loben

Höhr-Grenzhausen. Für die Höhr-Grenzhäuser Pfarrerin Monika Christ gibt es keine Orte, die geistlicher sind als andere. Sie ...

Kunst im PP - Polizeikünstler stellen aus

Koblenz/Region. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Koblenz zeigen ab kommenden Freitag, 26. Oktober, ...

Werbung