Werbung

Nachricht vom 20.10.2012    

Die Kirche als Arbeitgeber im Fokus

Das ist ein wahrlich spannendes Thema, das da am Dienstag, 13. November, im Vogtshof in Hachenburg diskutiert werden soll. Die Kirche als Arbeitgeber ist ja nun wirklich nicht unumstritten, zumal wenn es um die gerechte Bezahlung und die Mindestlohn-Diskussion geht. Streikrecht wird auch ein Thema.

Westerwaldkreis/Hachenburg. Kirchenvertreter predigen auch im Westerwald gern, heimische Unternehmer sollen verantwortungsbewusst mit ihren Mitarbeitern umgehen. Deshalb erstaunt es, wenn Kirchen selbst verdächtigt werden, sie würden Pfleger, Krankenschwestern oder Erzieherinnen in ihren Wohlfahrtsverbänden schlecht behandeln und vor allem schlecht bezahlen.

Das Forum Soziale Gerechtigkeit stellt nun gemeinsam mit der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di die Frage: „Die Kirchen als Arbeitgeber – ist der sogenannte dritte Weg ein Irrweg?“ Dazu sind am Dienstag, 13. November alle Interessenten im „Vogtshof“ (Mittelstr. 2) in Hachenburg willkommen. Beginn ist um 18.00 Uhr.

Dabei geht es nicht einfach um bessere Löhne oder kürzere Arbeitszeit. Es geht um das gesamte kirchliche Arbeitsrecht, das immerhin im Grundgesetz verankert ist. Kritiker wollen den „Dritten Weg“ abschaffen, das eigenständige kollektive Arbeitsrecht der Kirchen. Dort kämpfen nämlich nicht Arbeitgebervertreter und Gewerkschaften um Tarifverträge. Hier sind alle in einer „Dienstgemeinschaft“ verbunden und für Arbeitnehmer gilt das Grundrecht auf Streik nicht um ihre berechtigten Interessen durchzusetzen.



Eine Ursache hat diese Haltung in der zunehmenden Konkurrenzsituation kirchlicher Träger durch private Anbieter auf dem Sozialmarkt. Die Folge bei Caritas und Diakonie auf Bundesebene sind unter anderem Lohnsenkungen, Leiharbeit und Auslagerung von notwendigen Arbeiten. Kritiker fordern: wenn sie schon sonntags von Gerechtigkeit predigen und montags der Putzfrau den Lohn senken, dann sollen sie auch wie normale Arbeitgeber behandelt werden. Also mit Streikreicht für die Arbeitnehmer.

Kirchenvertreter halten dagegen den Istzustand für gerechtfertigt. Sie halten ein Streikrecht in einem Bereich, in dem es um die Existenz von Menschen geht, für problematisch. Soll sich beispielsweise eine pflegebedürftige Frau wund liegen weil gerade einen Tarifkonflikt gibt?
Das Pro und Contra der derzeitigen Regelung soll im Vogstshof diskutiert werden, wobei beide Seiten zu Wort kommen sollen. Einige Insider werden zum Beginn ihre Sicht der Dinge vortragen. Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Weitere Infos zur Veranstaltung gerne bei Mirko Gelfert, Gewerkschaftssekretär bei Ver.di, Tel. 0261-97355-46 oder Forumssprecher Uli Schmidt unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pianistinnen der Kreismusikschule Westerwald ausgezeichnet

Montabaur/Saarbrücken. Einen wunderbaren zweiten Platz belegte dabei das Klavier-Duo Amy Schäfer und Melissa Bischoff. Das ...

100 Jahre im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Willingen feiert Jubiläum

Willingen. Wenn die Feuerwehrsirene in Willingen jeden ersten Samstag im Monat mittags ertönt, dann ist das für jeden im ...

Verkehrsunfall auf der L 318: Motorradfahrerin schwer verletzt

Girod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich das Unglück gegen 13.21 Uhr. Der Verursacher des Unfalls, ...

Wandern im Westerwald: Neue Rundtour "Wäller Tour Druidenstein-Wanderweg"

Region. Auch abseits seiner Fernwanderwege hat der Westerwald einiges zu bieten. Auf den Wäller Touren taucht der Wanderer ...

Von Worten zu Wunden: Streit in Seck eskaliert

Seck. Gegen 20.20 Uhr wurde die Polizei Westerburg über den Konflikt in der Ortschaft Seck informiert. Vor Ort stellten die ...

Kinderschutzbund Westerwald informiert: "Wo steht mein Kind in der digitalen Welt?"

Höhr-Grenzhausen. Der Umgang mit Medien ist für Kinder heutzutage selbstverständlich. Sie gucken bei den Eltern auf das Handydisplay, ...

Weitere Artikel


Jugendbahnhof feiert 30. Geburtstag

Bad Marienberg. Sein bereits 30-jähriges erfolgreiches Bestehen feiert der Jugendbahnhof Bad Marienberg mit einer öffentlichen ...

Aktion: "Weihnachten im Schuhkarton" läuft wieder

Westerwaldkreis. Auch in diesem Jahr gehen Hunderte kleiner Pappkisten auf eine lange Reise. Es ist wieder Zeit für „Weihnachten ...

Volkliederabend im Kulturfoyer

Bad Marienberg. Am Dienstag, 23. Oktober, findet zur gewohnten Zeit um 19.30 Uhr im KulturFoyer der Verbandsgemeindeverwaltung ...

Stefan Held nun offiziell im Amt

Bad Marienberg. Stadtbürgermeister Dankwart Neufurth (2.von links) überreichte Stefan Held (Mitte) die Ernennungsurkunde ...

Gewerbeverein Selters tagte

Selters. Der Vorstand des Gewerbeverein Selters e.V. lud seine Mitglieder zur Versammlung ins Stadthaus nach Selters ein. ...

Oase-Premiere am 27. Oktober

Montabaur. Mit dem Herbst naht auch die neue Spielsaison des Montabaurer Amateurtheaters "Die Oase". Die Kulissen stehen ...

Werbung