Werbung

Nachricht vom 22.08.2012    

Weltmusikreihe bot mit kurdischer Musik ein Erlebnis

Kurdische Musik in der Kirche in Nordhofen vom Mikail Aslan Ensemble sorgte für ein volles Gotteshaus. Das Publikum ließ sich von den fremden Klängen verzaubern. Kurdische und deutsche Gäste erlebten die universelle Sprache der Musik.

Das Mikail Aslan Ensemble in der Kirche in Nordhofen sorgte für eine besondere Musik voller Emotionen. Foto: pr

Nordhofen. Es herrschte trotz Rekordhitze am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche St. Walburga in Nordhofen eine ebenso orientalische wie harmonische Atmosphäre. Das kurdische Mikaîl Aslan Ensemble spielte im Rahmen der Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ ungewohnte Klänge – zumindest für westliche Ohren. Doch bald eroberten die fünf Musiker mit ihrer zazakisch-kurdischen Volksmusik aus dem Osten Anatoliens die Herzen der Westerwälder.

Im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz, mit Unterstützung von Kreissparkasse Westerwald und Kevag, gelingt es der Kleinkunstbühne Mons Tabor nun schon seit 17 Jahren, fremde Kulturen im Westerwald auf hohem Niveau zu präsentieren. Für den Veranstalter lobte Uli Schmidt bei der Begrüßung die gute Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Nordhofen und dem Kulturkreis der VG Selters. "Wir hoffen, mit unseren außergewöhnlichen Konzerten mit Künstlern vom anderen Ende der Welt möglichst viele Löcher in den Seelen der Besucher/innen stopfen zu können", so Schmidt.
Wenn eine Kirche bei einer Temperatur von fast 40 Grad voll besetzt ist, sei dies eine große Anerkennung für die bekannte Weltmusikreihe. Marion Meuer, Geschäftsführerin des VG-Kulturkreises freute sich besonders darüber, dass zahlreiche in der Region wohnende Kurden unter den Konzertgästen waren.

Mit zunehmender Konzertdauer lauschte das Publikum immer gebannter den in der kurdischen, armenischen, persischen und türkischen Musikkultur verwurzelten Klängen. Die temperamentvollen Rhythmen des Ensembles, das sich bereits im Februar 2000 gegründet hat, gehen ins Blut. „Wir wollen mit unserer Musik eine Brücke schlage zwischen den Kulturkreisen, von Ost nach West, von Europa in den Orient“, so Bandleader Mikail Aslan. Heimat sei für ihn da, wo man in Freiheit leben kann, weshalb er sich in Deutschland sehr wohl fühle.

Die deutschen und kurdischen Gäste erlebten ein anspruchsvolles Musikerlebnis, das über den ästhetischen Genuss hinaus vor allem eines bewiesen hat: Kunst hat wichtige integrative gesellschaftliche Funktionen. Und gerade die Musik kann zu einem echten "Brückenbauer" werden. Begegnungen, wie bei einem solchen Konzert, sind ein optimales Mittel, um interkulturelle Ängste abzubauen. Nicht nur mit seinem erstklassigen, technisch hochwertigen und vielseitigen Instrumentalspiel hielt das Ensemble direkten Einzug in die Herzen seiner Zuhörer.

Selbst wer die von Aslan und weiteren Ensemblemitgliedern mit großem Einfühlungsvermögen gesungenen Texte zu Themen wie Liebe oder Heimweh nicht unmittelbar verstehen konnte, der spürte dennoch die große Emotionalität der Worte. Gerade sie ist es doch, die nicht nur die Gäste des Konzerts, sondern alle Menschen, ganz gleich woher, miteinander verbindet.

Emotionen waren immer wieder mit dabei, handelten doch viele der Lieder von den Frauen. So von einem Mann der alles erträgt um nur bei seiner Liebsten zu sein. Ein Lied war ausschließlich den Frauen gewidmet ohne dass es dazu eine Übersetzung gab: „Dazu kann jeder seine eigene Poesie entwickeln“, so einer der Musiker.
Doch auch Protestlieder waren zwischendurch zu hören, bei denen man die Worte Brüderlichkeit und Solidarität auch in zazakischer Mundart zu hören glaubte. Die Reise in eine faszinierende Musiklandschaft endete nicht ohne einige erklatschte Zugaben.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Weltmusikreihe bot mit kurdischer Musik ein Erlebnis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 07.03.2021

Straßensperrung in Ebernhahn

Straßensperrung in Ebernhahn

Im Zeitraum 15. März 2021 bis 16. April 2021 ist die Landesstraße 300 (= Kirchstraße und Dernbacher Straße) in Ebernhahn wegen Rohrsanierungsarbeiten (Kanal) beziehungsweise Verkehrssicherungsmaßnahmen gesperrt.


Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

GASTBEITRAG | Wo angeblich „über den Höhen der Wind so kalt“ pfeift, hat sich dank des subozeanisch-subkontinentalen Klimas eine arten- und individuenreiche Pflanzen- und Tierwelt entfaltet. Ein Gastbeitrag von Dr. Hermann Josef Roth.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Engel tragen Gummistiefel“ von Doris Manroth

Dierdorf/Windhagen. Der Roman ist voller Liebe: der unerwarteten Liebe der alleinerziehenden Protagonistin Maxie zu Matthias, ...

Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

Montabaur. Beinahe in der Mitte zwischen Lahn und Sieg ist über 300 Jahre hinweg eine Kulturlandschaft eigenen Charakters ...

Der Stöffel-Park lädt zur virtuellen Vernissage ein

Enspel. Fotografien sind die Spezialität von Kohlhas, und Dino Schäfer ist – schon beruflich – für Corporate Art (Symbiose ...

Digitale Chorproben mit Dekanatskantor Jens Schawaller

Ransbach-Baumbach/Hilgert. „Leider können wir momentan natürlich nur digital proben – das wollen wir aber nach der langen ...

Englisch lesen und hören mit Overdrive

Montabaur. Unter rlp.overdrive.com oder über die App Libby können Kinder, Jugendliche und Erwachsene kostenlos englische ...

Chorverbände bereiten Neustart der Chorkultur vor

Neuwied. Dazu haben die beiden Chormusikverbände in Rheinland-Pfalz einige Ideen für das Jahr 2021 entwickelt. „Für den Neustart ...

Weitere Artikel


Landesmusikfest der Lebenshilfe im Spiegelzelt

Altenkirchen. Am Samstag, 1. September, lädt die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen gemeinsam mit dem Landesverband der ...

Notfallseelsorge im Westerwaldkreis hat 14 neue Helfer

Westerwaldkreis. Die dramatische Lage der Notfallseelsorge (NFS) im Westerwald hat sich 2011 etwas entspannt: Die Einsatzzahlen ...

Kinder- und Jugendwallfahrt in Marienstatt

Marienstatt. Anlässlich des Gründungstages des Klosters Marienstatt vor 800 Jahren findet am 30. August eine Kinder- und ...

Möhnenclub spendete Defibrillator

Nentershausen.Im Notfall muss es meistens schnell gehen, um Leben zu retten. So zum Beispiel beim Kammerflimmern. Diese lebensbedrohliche ...

Zu Besuch beim Warzenbeißer

Bad Marienberg. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die ersten Wiesenbotschafter von Rheinland-Pfalz ...

Schwerer Unfall: Zwei Tote zwischen Steimel und Niederwambach

Steimel/Niederwambach. Am gestrigen Dienstagabend ging in der Leitstelle Montabaur um 22.01 Uhr die Meldung ein, dass kurz ...

Werbung