Werbung

Nachricht vom 06.08.2013    

Unfassbar: In Malberg sechs Huftiere bestialisch getötet

Ein Pferd, zwei Esel und drei Ponys sind in der Nacht von Samstag, 4. August, auf Sonntag, 5. August in Malberg bestialisch getötet worden. Die Kripo Betzdorf ermittelt mit Hochdruck, und bittet um Hinweise und Beobachtungen aus der Bevölkerung. Die verendeten Tiere weisen Stichverletzungen auf.

Malberg. Irgendwie kommt Malberg nicht aus den Schlagzeilen, jetzt sind sechs tote Tiere, die die Ermittlungsbehörden beschäftigen. Ein Pferd, zwei Esel und drei Ponys fand die Tierhalterin verendet am Sonntag. Als besonders schweren Verstoß gegen das Tierschutzgesetz wird die unsinnige Tat eingeordnet.

Die Ermittlungen wurden durch das zuständige Fachkommissariat der Kriminalinspektion Betzdorf inzwischen intensiviert. Bereits am Nachmittag des 5. August war ein Tierarzt zur Untersuchung der Tiere und zwecks Feststellung von Ermittlungsansätzen beauftragt worden.

Das Veterenäramt der Kreisverwaltung Altenkirchen wurde inzwischen in die Ermittlungen eingeschaltet. Die einzelnen Tiere weisen zum Teil mehrere Stichverletzungen auf. Die Kadaver lagen teilweise in den Stallungen oder auf der angrenzenden Weide.
Bisher sind aufgrund der ersten Presseinformationen einzelne Hinweise bei der Polizei eingegangen, die derzeit schnellstmöglich überprüft werden.



Zur Ermittlung der Täter bittet die Kriminalinspektion Betzdorf um weitere sachdienliche Hinweise, insbesondere wer tatverdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in der Nacht zum 5. August im Bereich der Gartenstraße in Malberg gesehen hat.
Auch sind Hinweise wichtig, falls jemand vor oder nach diesem Vergehen mit Personen über die Sache gegebenenfalls mit Täterwissen gesprochen hat.

Hinweise an das Fachkommissariat K 6 bei der Kriminalinspektion Betzdorf, Telefon: 02741/926-0 oder jede andere Polizeidienststelle.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unfassbar: In Malberg sechs Huftiere bestialisch getötet

4 Kommentare

Der/Die Täter werden bestimmt aus dem nahen Umfeld kommen. Wer verirrt sich schon nach Malberg. Da würde ich mal die auffälligen Personen überprüfen!
#4 von Tom77, am 12.08.2012 um 17:57 Uhr
Bestien! Ich hoffe sehr, dass sie gefunden und bestraft werden .. und nicht nur mit einer Bewährungsstrafe, über die man sich inzwischen doch wohl nur kaputt lachen kann. Wann endlich werden Tier nicht mehr nur wie Sachen behandelt? Wenn die Richter hier im Land nicht endlich dazu übergehen, den gesetzlichen Strafrahmen auch einmal auszunutzen und nicht ständig über die ach so schlimme Kindheit der Mörder und deren psychische Instabilität nachdenken würden, könnte das helfen. Verdienst haben diese Bestien das allemal!
#3 von Magda, am 08.08.2012 um 07:36 Uhr
Das wirklich gefährliche an der Sache ist, dass derartige Taten oft die Vorstufe für Morde an Menschen sind. Das dürfte auch der Hauptgrund dafür sein, das die Polizei die Sache sehr ernst nimmt.


#2 von Arno Schmidt, am 07.08.2012 um 07:28 Uhr
ja, wirklich unfassbar...
#1 von cleo, am 06.08.2012 um 16:14 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Region


Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Weitere Artikel


Ausstellung mit Kunst und Kunsthandwerk

Herschach. Der Keramiker Manfred Calmano lädt auch in diesem Jahr zur "Ausstellung im Hof" in seine Werkstatt nach Herschbach ...

Ausstellung von Künstler Ralf Godde eröffnet

Hachenburg. Nikolai Boiar, Vertriebsleiter der Westerwald Bank, begrüßte den Künstler Ralf Godde, zahlreiche Gäste und Laudatoren ...

Tierschutzverein bietet Wanderung mit Hunden

Heimborn-Ehrlich. Eine Wanderung für Zwei- und Vierbeiner bietet der Tierschutzverein für den Kreis Altenkirchen am Samstag, ...

"Treffpunkt Alter Markt" endete mit furiosem Abschluss

Hachenburg. Das war der (musikalische) Sommer in Hachenburg! Zumindest was den Treffpunkt Alter Markt anbelangt.
Von Juni ...

Von unbekannten Damen und sich selbst fremden Frauen

Geschrieben hatte die Vorlage zur Aufführung Wolfgang Lehmhöfer, bearbeitet von dem Schauspieler und Regiseur des Stücks ...

Urbacher Weiher in Flammen

Der weiträumige Park ist mit zahlreichen Feuern bestückt und verleiht dem Gelände ein besonderes Flair. Daneben gibt es Live-Musik ...

Werbung