Werbung

Nachricht vom 01.08.2012    

Töpferkurs für russische Kinder in Norken

„Dobre Dijn“ und „Hui Wäller – Allemol!“ - In Norken wurde eine Gruppe russischer Kinder zwischen sechs und 15 Jahren von einem Keramikerehepaar im Rahmen eines Töpferkurses in das uralte Handwerk eingeführt. Sprachbarrieren stellten bei dem Projekt in Norken keinerlei Probleme dar.

Norken. Im Rahmen eines Töpferkurses erlernten russische Kinder aus der Region Tula unter Anleitung des Keramikerehepaares Ines und Joachim Eutebach das uralte Handwerk. Bei der von Dirk Havertz, Förderverein des Schullandheimes des Gerresheimer Gymnasiums e. V., Düsseldorf, arrangierten Aktion in Norken begrüßten die Kinder ihre „Lehrer“ mit einem fröhlichen und lautstarken „dobre dijn“ und machten sich gleich ans Werk.

In einem mehrstündigen Töpferkurs wurden die Kinder im Alter zwischen sechs und 15 Jahren in die Tradition des uralten Handwerkes eingeführt. Der Werkstoff Ton und seine Verwendungsmöglichkeiten sowie Tricks und Kniffe im Umgang mit dem keramischen Material wurden den Kindern vermittelt.
„Die Sprachbarriere war eigentlich keine“, so Ines Eutebach, „Die Kinder waren derart neugierig, wissbegierig und motiviert, dass es auch ohne ein Wort Russisch zu kennen gelang, diese dazu zu bewegen durch Vormachen und Nachahmen, Mimik und Zeichensprache Kunstwerke aus Ton zu schaffen.“ Rasch sei ein enger Kontakt zu den jungen Künstlerinnen und Künstlern hergestellt gewesen.

Beim theoretischen Teil und wenn eine Kommunikation schwierig wurde, kam Anatol Kotschetov, der als Betreuer und Dolmetscher mit dabei ist, zur Hilfe. Anatol, der die Gäste in gutem Deutsch und mit einem „Hui Wäller!“ - „Allemol“ begrüßte, ist 61 Jahre alt und kommt seit 1993 auf Initiative von Klaus Wilhelm, der den Verein Kinderhilfe Tschernobyl/Tula e.V. ins Leben gerufen hat, in den Westerwald. Er kenne Land und Leute, erzählte er.

Die Ferienfreizeiten für die Kinder finanzieren sich aus Spenden und Vereinsbeiträgen. Froh seien sie, erzählt Dirk Havertz, dass die Kinder nebst Betreuern freien Eintritt ins Bad Marienberger Schwimmbad haben. Aber auch andere Freizeitangebote und Sehenswürdigkeiten können die Kinder aus Russland kostenfrei oder deutlich ermäßigt nutzen. Zum Besuchsprogramm zählen zum Beispiel: die Abtei Marienstatt, das Landschaftsmuseum Hachenburg, der Reiterhof in Wölferlingen, der Tierpark Bad Marienberg, die Grube Bindweide und der Klettergarten am Schullandheim Höchstenbach. Die Freizeitgestaltung vor Ort übernehmen neben den Betreuern die Freizeitpädagogen von CATweasle aus Köln, der Falkner vom Tierpark Bad Marienberg, die Walderlebnisschule mit Ingolf Wagner aus Molzhain und Gundula Engelhard-Mix aus Alsdorf, die Rudergemeinschaft des Gymnasiums Gerresheim aus Düsseldorf sowie Ines und Joachim Eutebach mit ihrer mobilen Keramikwerkstatt.
Wichtig sei es aber auch, Transportmöglichkeiten zu haben, erklärt Dirk Havertz und berichtet, dass er froh sei, hier auf großzügige Unterstützung eines Busunternehmers zählen zu können. „Ohne Sponsoring ist die Durchführung dieser Maßnahme unmöglich und deshalb sind wir dankbar für jede Zuwendung“, sagt Havertz.
Anatol Kotschekov erinnert sich, dass die Kinder anfangs noch in Gastfamilien untergebracht waren. Seit einigen Jahren habe sich die Suche nach Gastfamilien jedoch schwieriger gestaltet. So vermittelte letztendlich Klaus Wilhelm die Möglichkeit das Schullandheim zu nutzen. Seit zwei Jahren stellt das Gymnasium Gerresheim sein Schullandheim für die Tschernobyl-Kinderfreizeit zur Verfügung.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Töpferkurs für russische Kinder in Norken

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Politik, Artikel vom 29.03.2020

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

In der Abschlussmeldung der Kreisverwaltung vom 29. März sind 142 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis registriert. Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten. Es ist jedoch aktuell nicht möglich, diese aus der Statistik herauszurechnen.


Vier neue Corona-Fälle in VG Selters - Im WW-Kreis nun 147 insgesamt

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 147 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Montagabend (30. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Die genossenschaftliche R+V Versicherung sorgte Mitte März für einen wahren Geldsegen: 1.767 Kunden der Westerwald Bank eG erhielten insgesamt 51.699 Euro an Versicherungsbeiträgen zurück. Diese Kunden sind Teil der Mitglieder-Plus-Gemeinschaft der Bank.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die wirtschaftliche Situation im Handwerk? An der ersten Umfrage (23. bis 25. März) haben sich 448Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk Koblenz beteiligt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierschutzpreis 2020 – Jetzt Kandidaten vorschlagen

Region. Auch in diesem Jahr schreibt das rheinland-pfälzische Umweltministerium den Tierschutzpreis des Landes aus. Die mit ...

Vier neue Corona-Fälle in VG Selters - Im WW-Kreis nun 147 insgesamt

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests derzei erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Kolumne „Themenwechsel“: Der Grillwahn geht wieder los

Vergangenen Donnerstag beschäftigte sich diese Kolumne mit dem Heimatgefühl, das unsere Regionen auszeichnet. Wer am Samstag ...

So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

Region. Gearbeitet wird im Home Office, die Kinder gehen nicht zur Schule oder in die Kita, die Landesregierung schreibt ...

Fahrerin kommt von Autobahn ab und wird schwer verletzt

Höhr-Grenzhausen. Aus bislang ungeklärter Unfallursache überfuhr die allein im Fahrzeug befindliche Fahrerin die Fahrbahnteilung ...

Kampagne von Pink Ribbon Deutschland zur Brustkrebs-Früherkennung

Würzburg/Region. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als die ungewöhnliche Teilnehmerin der 2010er Staffel von GNTM, als strahlende, ...

Weitere Artikel


Polizei fahndet nach Tankbetrüger

Region. Die Aachener Kripo fahndet nach einem permanenten Tankbetrüger. Knapp
50 Mal hat der abgebildete junge Mann in ...

Verkehrsgefährdungen in den Gemarkungen Arzbach, Kadenbach und Neuhäusel

Arzbach/Kadenbach/Neuhäusel. In der Ortslage Kadenbach geriet der BMW sogar auf den Gehweg, weshalb sich eine dort befindliche ...

Neue Stufe erfolgreicher Zusammenarbeit

Koblenz. Werner Wittlich, Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz, wurde kürzlich in den Beirat des Landesfeuerwehrverbandes ...

Gut gefüllter Rucksack

Region. Beamte des Hauptzollamts Koblenz stellten am Sonntag im Rahmen einer Zollkontrolle mehr als drei Kilogramm Rauschgift ...

Rettungshundearbeit vorgestellt

Eichen. Wie sieht Rettungshundearbeit eigentlich konkret aus? Welche Voraussetzungen müssen Hunde und ihre Hundeführer erfüllen ...

13. Treffen des Arbeitskreises Schule, Wirtschaft und Verwaltung

Hachenburg. Als einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region kümmert sich die WesterwaldBank e.G. nicht nur um die eigenen ...

Werbung