Werbung

Nachricht vom 28.06.2012    

Niedrige Arbeitslosen-Quote von 4,1 Prozent wird zum Fixpunkt

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber Mai und Vorjahr spiegelt die Sättigung im Agenturbezirk Montabaur

Montabaur. 7.059 Menschen sind ohne Job, die Arbeitslosenquote beträgt 4,1 Prozent: Das sind die Juni-Eckwerte des Arbeitsmarkts für den Bezirk Montabaur. Sie sind nahezu identisch mit denen vom Mai, als bei derselben Quote 5 Personen weniger arbeitslos gemeldet waren. Im Juni 2011 gab es 44 arbeitslose Men­schen weniger. Die Quote? Sie wird zum Fixpunkt, denn auch damals waren es 4,1 Prozent.

„Wir haben also einen Anstieg sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahresmonat“, erklärt Elmar Wagner, Chef der Agentur für Montabaur, die die beiden Landkreise Westerwald und Rhein-Lahn betreut. „Diese Zu­nahme ist nicht dramatisch, aber ungewöhnlich.“ Eine kleine Zeitreihe unter­streicht das: Der Blick zurück bis ins Jahr 2005 zeigt, dass die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni immer abnahm – der übliche Ausläufer der Frühjahrsbele­bung vor der ebenso üblichen Sommerflaute. Und abgesehen vom Krisenjahr 2009 gab es auch in schöner Regelmäßigkeit einen Rückgang sprich eine Ver­besserung gegenüber dem Vorjahr.

Die aktuelle Entwicklung lässt sich jedoch erklären. Sie ist verknüpft mit dem Verlauf der so genannten Unterbeschäftigung, die die Arbeitsagentur allmonat­lich in einer eigenen Quote ausweist. Diese bezieht zusätzlich zur Arbeitslosenquote alle Personen ein, die arbeitsmarktpolitisch gefördert wer­den und in dieser Zeit statistisch nicht als arbeitslos zählen. Die Unterbeschäf­tigungsquote ist im Juni auf 5,4 Prozent gesunken - nach 5,5 Prozent im Mai und 5,7 Prozent im Juni 2011.

Wagner wertet dies als ausgesprochen positives Signal: „Es bedeutet, dass immer mehr Menschen in Beschäftigung und weni­ger in Fördermaßnahmen sind.“ Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten hat mit 90.413 (aktuellster Stand September 2011) im Agentur­bezirk einen Rekordwert erreicht.

Wagners Resümee: „Am regionalen Arbeitsmarkt sieht es nach wie vor gut aus, und die Arbeitslosigkeit bleibt auf einem historisch niedrigen Level. Zu­gleich bestätigt und verstärkt sich der Trend, den wir seit Monaten beobachten: Wir nähern uns dem Punkt, an dem es nicht mehr merklich besser werden kann. Denn Vollbeschäftigung ist ein Traum, der sich nie erfüllen wird. Es wird auf der einen Seite immer Unternehmer geben, die keine Fachkräfte finden – und auf der anderen Seite Menschen, die diese Lücke nicht füllen können und mangels Eignung, Qualifikation, Mobilität etc. arbeitslos bleiben.“

Auch wenn die Zahlen fixiert scheinen: Am Arbeitsmarkt herrscht immer eine hohe Fluktuation. So gab es im Laufe des Juni 2069 Zugänge in und 2057 Abgänge aus Arbeitslosigkeit. Für die zunehmende Sättigung spricht, dass sich sowohl gegenüber dem Vormonat als auch dem Vorjahresmonat deutlich weniger Menschen aus dem besten Grund abmelden konnten: weil sie einen neuen Job gefunden haben und wieder erwerbstätig sind.



Positiv entwickelte sich der Stellenmarkt: Die Betriebe meldeten der Arbeits­agentur im Juni 677 Jobs; das sind 51 mehr als im Mai und 20 mehr als im Juni 2011. Der Bestand hat sich um 121 bzw. 62 Stellen erhöht und liegt jetzt bei 1600. Bei fast allen handelt es sich um eine sozialversicherungspflichtige Be­schäftigung, die sofort angetreten werden könnte. Mehr als ein Drittel der An­gebote kommt aus dem Bereich Produktion und Fertigung, weitere Schwer­punkte sind der gesamte Dienstleistungssektor und die Sparte Erziehung und Pflege. Elmar Wagner: „Hier spiegelt sich ganz klar, wo qualifiziertes Personal am dringendsten gebraucht wird.“
Viele Unternehmen ziehen sich ihre Fachkräfte selbst heran.

Und dies verstärkt: Seit Beginn des Ausbildungsjahres (es startet jeweils im Oktober und endet im September) wurden der Arbeitsagentur 1.730 betriebliche Ausbildungsstellen ge­meldet; das sind 96 mehr als in der gleichen Spanne des Vorjahres. Parallel dazu gab es 2186 Bewerber für Ausbildungsstellen – ein Plus von 59. Aktuell gelten 818 junge Männer und Frauen als noch unversorgt. „Diese Zahl wird sich im Spät­sommer stark reduzieren“ schätzt der Agenturchef. „Erfahrungsgemäß entschei­den sich viele junge Leute für einen weiteren Schulbesuch oder ein Studium.“

Der aktuelle Arbeitsmarkt in den Landkreisen sieht so aus: Im Westerwaldkreis sind die Veränderungen minimal. Hier stieg die Zahl der Menschen ohne Job von Mai auf Juni um 2 auf 4.339 Personen, die Quote bleibt bei 4,0 Prozent. Dies ist auch der Vorjahreswert: damals gab es einen einzigen Arbeitslosen weniger. Im Rhein-Lahn-Kreis sind 2.720 Männer und Frauen ohne Job – 3 mehr als im Mai und 45 mehr als im Juni 2011. Die Quote blieb dort immer gleich bei 4,2 Prozent.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Niedrige Arbeitslosen-Quote von 4,1 Prozent wird zum Fixpunkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


7. Firmenlauf der Sparkasse Westerwald-Sieg in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Für Firmen, deren Läuferteams und Mitarbeitern geht es bei diesem Event um mehrere Aspekte: Läufergruppen ...

Polizei im ganzen Land warnt: Vorsicht vor falschen Stellenanzeigen

Region. Die polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes und "eBay Kleinanzeigen" haben gemeinsam eine Präventionskampagne ...

5 Dörfer-Tour: Am ersten September-Wochenende über die Dörfer wandern

Caan. Wanderfreunde können aber auch in einem Dorf ihrer Wahl beginnen. Es gibt in den jeweiligen Ortsgemeinden an den Raststellen ...

Bauern- und Winzerverband: Ernte in RLP leidet unter extremer Trockenheit

Koblenz. Bei weiter anhaltender Trockenheit ist regional mit Einbußen von 50 Prozent bis zu Totalverlusten zu rechnen. Bei ...

Sommerfest vom Westerwaldverein Bad Marienpark e.V. war ein voller Erfolg

Hardt. Hans Jürgen Wagner begrüßte die Runde und Ingrid Wagner gab eine Vorschau auf die künftigen Aktivitäten . Küchenfee ...

Umgebaute Ampelanlage regelt Begegnungsverkehr in der AS Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Die Autobahn GmbH prüft regelmäßig Brücken und modernisiert diese. Im Rahmen dieser Routine wird die Niederlassung ...

Weitere Artikel


Kinder nur mit richtigem Sonnenschutz ins Freie

Siegen. Die Temperaturen haben endlich die 20 Grad-Marke überschritten, die Freibäder sind geöffnet, der Sommerurlaub steht ...

Wäller Jugend ist in Sachen Europa Spitze

Höhr-Grenzhausen. Mit der Europahymne wurde die feierliche Verleihung von 90 Preisen, die Westerwälder Schülerinnen und Schüler ...

Brennende Scheune in Irmtraut konnte schnell gelöscht werden

Irmtraut. Der Brand war durch den Eigentümer der Scheune, der angrenzend wohnt, zeitnah nach Brandausbruch entdeckt worden, ...

Westerwald Bank ehrt Landes- und Regionalsieger

Hachenburg/Westerwald. Wieder einmal entpuppte sich der Internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ" der Volks- und ...

Für 4000 Kinder in Ruanda Schulen gebaut

Kroppach. Der Förderschwerpunkt der Reiner Meutsch Stiftung "FLY & HELP" liegt in diesem Jahr auf Ruanda. Hier werden insgesamt ...

Mit "Cara" ein großartiges Konzerterlebnis

Westerburg. Ein wundervolles Stück Kultursommer erlebten die Gäste in der voll besetzten Schlosskirche in Westerburg. Auf ...

Werbung