Werbung

Nachricht vom 19.06.2012    

Das WW-Radwegenetz ist jetzt fertig gestellt

Mit dem Verschrauben des letzten Hinweisschildes zum Radwegenetz im Westerwaldkreis setzte Landrat Achim Schwickert den Schlusspunkt unter eine vierjährige Arbeit. Das Radwegenetz im Westerwaldkreis mit rund 260 Kilometern führt quer durch die Region.

Darauf haben alle Radfahrer lange gewartet: Das Radwegenetz im Westerwaldkreis ist fertig gestellt. Landrat Achim Schwickert schraubte am Wiesensee im Beisein fast aller Verbandsbürgermeister das letzte Hinweisschild an. Foto: KV

Westerwaldkreis. Das Radwegenetz im Westerwaldkreis ist fertig gestellt. Landrat Achim Schwickert oblag es, im Beisein fast aller Verbandsbürgermeister am Wiesensee das letzte Hinweisschild des rund 260 Kilometer langen Radwegenetzes fest zu schrauben.
Damit ging eine vierjährige Planungs- und Durchführungsphase zu Ende. Ab sofort können heimische Radfahrer und Touristen Land und Leute sowie die Naturräume vom Fahrradsattel aus näher kennen lernen. Die Federführung für das neue Radwegenetz, das in enger Zusammenarbeit mit den zehn Westerwälder Verbandsgemeinden konzipiert wurde, hatte der Westerwaldkreis übernommen.

Der Westerwald galt aufgrund seiner hügeligen Landschaftsstruktur lange nicht als ausgemachtes Radfahrer-Mekka wie es norddeutsche Regionen schon immer sind. Bis Jupp Trauth vom Planungsbüro Hunsrück-Velo mit der Realisierung beauftragt wurde, besaß der Westerwaldkreis nicht einen Kilometer Radweg, der den „Hinweisen zur wegweisenden und touristischen Beschilderung für den Radverkehr in Rheinland-Pfalz“ (HBR) entsprach. Ein HBR-Radwegenetz hat demnach eine einheitliche Beschilderung.
„Da nichts an zertifizierten Radwegen vorhanden war, mussten wir quasi bei Null anfangen“, erklärt Marion Krätz-Klein von der Kreisverwaltung in Montabaur, die das Projekt koordinierte, die relativ lange Realisierungsphase. Das sei aber auch die Chance gewesen, völlig neue Strukturen zu schaffen.

„Mit der Fertigstellung und Integrierung unseres Radwegenetzes in das rheinland-pfälzische Netz sind wir wieder einen großen Schritt bei der touristischen Vermarktung unseres Landkreises und der Region weitergekommen. Aber auch unsere Bevölkerung kann jetzt öfter das eigene Auto stehen lassen und umweltfreundlich und relativ gefahrlos ins Nachbardorf oder zur Verbandsgemeinde gelangen“, so Landrat Schwickert, der ganz besonders den Verbandsbürgermeistern für das konstruktive Zusammenspiel bei den Planungen, Realisierung und Finanzierung dankte.



Bereits 2008 gab es beim Westerwaldkreis erste konkrete Ideen zur Schaffung eines attraktiven Radwegenetzes für Touristen und heimische Radfahrer, mit dessen Realisierung das großräumige rheinland-pfälzische Radwegenetz eine wertvolle Ergänzung erfahren sollte. Unter der Regie des Westerwaldkreises einigten sich alle Verbandsgemeinden auf ein abgestimmtes Wegenetz.
Wichtig für Schwickert war in den Abstimmungsprozessen die größtmögliche Entscheidungsfreiheit bei den Verbandsgemeinden über den Verlauf der Wege und deren Länge zu belassen, da diese nach einem Verteilungsschlüssel auch den Löwenanteil der Kosten tragen sollten.
Die einzelnen Routen umfassen Längen von 22 bis 73 Kilometern. Diese bilden ein Radwegenetz, das sich in den Nachbarlandkreisen fortsetzt und meist auch mehrere Verbandsgemeinden miteinander verbindet.
Die Vielzahl gut ausgebauter Wirtschaftswege in Wald und Flur kam den Kreis- und Verbandsgemeinderadwegeplanern zugute. Sämtliche Strecken werden auf vorhandenen Wegen ausgewiesen und nach landeseinheitlichen Kriterien ausgeschildert. Das notwendige Kartenmaterial wird ab Juli in allen Touristinformationen und im Buchhandel erhältlich sein. Eine hervorragende Übersichtskarte mit Routenplanung, Distanzangaben und Höhenprofile sind bereits jetzt im Internet unter www.radwanderland.de zu finden.



Kommentare zu: Das WW-Radwegenetz ist jetzt fertig gestellt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

„Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen das Wandern wieder neu für sich entdecken. Der Westerwald ist so schön. Zudem hilft es, das Leben zu entschleunigen, es kostet nichts und hält fit.“


Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

GLOSSE | "Mamaaaa, ich bin zuhause!" "Nanu? Warum denn so früh, Kind?" "Die hatten keine Tests mehr in der Schule, da bin ich einfach gegangen…" Ob das so oder so ähnlich den nächsten Wochen passieren wird? Tja, wir werden es erleben.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Weitere Artikel


Training für mehr Sicherheit auf zwei Rädern

Mündersbach/Roßbach/Freirachdorf. Sicher auf zwei Rädern - das ist das Ziel des Fahrradsicherheitstrainings, das Gerhard ...

Jugendfeuerwehren im Wettkampf erfolgreich

Region. Kürzlich fand in Höhn-Öllingen und in Westerburg (für die sportlichen Prüfungen) die Abnahme der Leistungsspange ...

Unfall auf der A 48 - 23-Jährige verletzt

Ransbach-Baumbach. Am frühen Mittwochmorgen, kurz nach 7 Uhr kam eine 23-jährige Autofahrerin vermutlich infolge Aquaplanings ...

Ordinationsjubiläum auf dem Campingplatz gefeiert

Rehe. Ein ungewöhnliches Ereignis auf einem Campingplatz war die Feier des 25-jährigen Ordinationsjubiläums von Pfarrerin ...

Siegtal-pur startet mit "frischem Wind" am 1. Juli - Sonderzüge

Region. Für die Landräte Michael Lieber, Kreis Altenkirchen und Paul Breuer, Kreis Siegen-Wittgenstein hat Siegtal-pur am ...

Gelungener Auftakt zum "Treffpunkt Alter Markt"

Hachenburg. Sommer in Hachenburg. Von Juni bis August heißt es nun wieder an jedem Donnerstagabend ab 19.15 Uhr „Treffpunkt ...

Werbung