Werbung

Nachricht vom 11.04.2012    

Mehr als 1000 Drogendelikte im Westerwaldkreis

Wer glaubt, dass es in den ländlichen Regionen drogenfrei zugeht und die modernen Designer-Drogen mit verheerenden Folgen für die Nutzer nur Berlin oder Frankfurt zuzuordnen sind, irrt. Im Westerwaldkreis gibt es alle harten Drogen. Das Forum für soziale Gerechtigkeit hatte in die Kliniken Wied eingeladen, um das Thema Drogen- und Suchtproblematik zu diskutieren, und für eine bessere Vernetzung der Hilfsangebote sowie für mehr Zusammenarbeit zu werben.

Staatssekretärin Jacqueline Kraege, Uli Schmidt vom Forum Soziale Gerechtigkeit, Prof. Dr. Wilma Funke, Kliniken Wied, und Reiner Kuhmann vom Diakonischen Werk, (von links) zeigten sich zufrieden mit der Veranstaltung, die wichtige Impulse in die Region bringen soll. Foto: Forum

Westerwaldkreis. Es war ein Abend so ganz nach den Vorstellungen des Forums Soziale Gerechtigkeit: Betroffene und Fachleute diskutieren mit Vertretern von Verbänden und Politik sowie vielen weiteren Interessierten ein drängendes sozialpolitisches Thema. Und das in angenehmer und sachlicher Atmosphäre. Dabei ging es in den Kliniken Wied um ein überaus ernstes und im Westerwald oft verdrängtes Thema: Die Gefahren der Drogensucht! Wie ernst, zeigt eine neue Untersuchung, nach der jedes 5. Kind in einem drogen- und suchtbelasteten Elternhaus aufwächst.

Der Ort für diese öffentliche Veranstaltung des Forum Soziale Gerechtigkeit hätte mit den "Kliniken Wied" bei Hachenburg nicht besser gewählt werden können. Die Einrichtung bietet an zwei Standorten 214 Therapieplätze zur Behandlung von Abhängigkeitsstörungen und damit verbundenen psychosomatischen und körperlichen Erkrankungen. Wie wichtig die Kliniken auch für die Region sind, zeigt die Tatsache, dass ein großer Teil der jährlich 900 Patientinnen und Patienten aus dem Westerwald kommt.
Prof. Dr. Wilma Funke stellte als therapeutische Leiterin der Kliniken deren umfassendes Therapieangebot von psychosozialer Therapie bis zu Arbeits- und Sporttherapie, Ernährungsberatung und begleitender klinischer Sozialarbeit vor. „Die Vernetzung in der Region ist zudem ein wichtiger Hilfebestandteil für unsere Patienten“, so Dr. Funke. Bei einem Rundgang konnten sich die zahlreichen Gäste dann von den Rahmenbedingungen, der herrlichen Lage und den vielfältigen Freizeitmöglichkeiten überzeugen.

„Alle Drogen, die in einer Großstadt zu bekommen sind, gibt es auch im Westerwald“. Mit dieser Feststellung macht Reiner Kuhmann, langjähriger Drogenberater beim Diakonischen Werk in Westerburg, schon am Anfang seines Vortrages klar, dass dies im Westerwaldkreis kein Randproblem ist. Er hat es als Berater mit jährlich etwa 2.500 meist jungen Menschen zu tun, die Kontakt zu Drogen haben. Nach seiner Ansicht haben sich die Folgen des Konsums verschlimmert, da beispielsweise Cannabisprodukte heute einen höheren Wirkstoffgehalt haben. Auch berichtete er davon, dass Mädchen verstärkt zu Amphetaminen greifen, da sich diese nebenbei „positiv“ auf die Figur auswirken.



Auch aus der Kriminalitätsstatistik zitierte Kuhmann: es gab 2011 im Kreis vier Drogentote und 1.039 Rauschgiftdelikte. Außerdem wurde 301 Fahrern wegen Drogen im Straßenverkehr die rote Karte gezeigt. Der erfahrene Berater sieht im engen Zusammenwirken von Beratungsstellen, klinischer Therapie und Selbsthilfe einen wichtigen Ansatz.

Aus dem Mainzer Sozial- und Gesundheitsministerium war Staatssekretärin Jacqueline Kraege nach Wied gekommen. „Veranstaltungen wie die heutige tragen in hohem Maße dazu bei, dem Thema Drogen- und Alkoholsucht in der Region einen höheren Stellenwert zu geben und die Zusammenarbeit der Akteure vor Ort zu verbessern“, so der Gast aus der Landeshauptstadt. Ihr besonderer Dank galt den im Haus und der Region tätigen Selbsthilfegruppen.
Mit dem „Freundeskreis Westerwald“ brachte eine davon wichtige Erfahrungen und Anregungen in das Gespräch ein. „Schon im Kindergarten sollte darauf geachtet werden, dass Feiern alkoholfrei durchgeführt werden“, so eine Angehörige des Freundeskreises.

„Besonders in der Drogen- und Suchtpolitik ist es wichtig, aufeinander zuzugehen und gemeinsame Probleme und Lösungen zu erkennen“, so der Sprecher des Forum Soziale Gerechtigkeit, Uli Schmidt (Horbach). Er dankte allen Beteiligten und äußerte die Hoffnung, dass die fast dreistündige Veranstaltung ein wichtiger Impuls in diese Richtung war.


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Entdecke die Vielfalt des Studiums: Universität Koblenz öffnet Hörsäle

Koblenz. Von 9 Uhr bis 16 Uhr können Interessierte am Mittwoch, 5. Juni, einen Einblick in den Universitäts-Alltag der Universität ...

Montabaurer Grüne laden zum Auftakt der "STADTRADELN-Aktion" zur gemeinsamen Radtour ein

Montabaur. Der Ortsverband Montabaur Bündnis 90/Die Grünen lädt am Sonntag, 2. Juni, zum Auftakt der Stadradeln-Aktion zu ...

Engagement für das Wohl kranker Kinder und Jugendlicher: Westerwald Bank stiftet 5.000 Euro

Hachenburg. Bereits kurz nach der offiziellen Eröffnung des neuen Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Westerwald ...

Filmreif-Kino! Ein besonderes Filmprogramm für Menschen in den besten Jahren in Hachenburg

Hachenburg. Am Montag, 10. Juni, wird im Rahmen des besonderen Vormittagsprogramms der Film "Arthur der Große" gezeigt. Dieser ...

"Der Clan des Bären": Ein spannendes Steinzeit-Abenteuer für Kinder im Westerwald

Waldbrunn-Hausen. Unter dem Motto "Der Clan des Bären" lädt die Naturschutzinitiative e.V. (NI), in Zusammenarbeit mit dem ...

Alkohol am Steuer und ohne Führerschein: 21-Jährige verursacht Verkehrsunfall in Montabaur

Montabaur-Eschelbach. Gegen 21.40 Uhr am Mittwochabend kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L 313 am Ortsausgang von Montabaur, ...

Weitere Artikel


Der neue Held der Sahara kommt in den Westerwald

Selters/WW. Mit einem Höhepunkt beginnt die 17. Reihe von „Musik in alten Dorfkirchen“: aus dem Niger kommt mit "Bombino" ...

Das Miteinander der Generationen kreativ gestaltet

Westerwald. Das diesjährige Thema des internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ war so aktuell wie vielschichtig: ...

Tankbetrüger flüchtete als Geisterfahrer über die A3 vor der Polizei

Gegen 7.40 Uhr wurde der Autobahnpolizei Montabaur eine Fahndung nach einem Tankbetrüger gemeldet. Nach einem Tankbetrug ...

Konzert-Premiere mit Weltstar Erika Geldsetzer am Freitag

Neuwied-Engers/Wissen. Für über 90 junge und ausgewählte Musiker aus Rheinland-Pfalz bedeutet Schulferienzeit alles andere ...

Nadine Reuber erhielt Dirigentenstab

Mörsbach/Brunken. Einen fulminanten Einstand gab die neue Dirigentin Nadine Reuber als Leiterin des Musikvereins Brunken. ...

Ostermusik vor dem Rathaus Montabaur

Montabaur. Mit Frechblech, dem besonderen Bläserquintett des evangelischen Dekanates Selters, lebt eine alte evangelische ...

Werbung