Werbung

Nachricht vom 04.04.2012    

Fastenaktion: Drei "Wahr-Sager" ziehen Bilanz

Sieben Wochen lang die Wahrheit sagen, nicht flunkern oder lügen. Eine harte Fastenaktion hatten sich Mitglieder der Jugendkirche im Dekanat Selters "Way to J" ausgedacht. Ihre Bilanz: Es ist schwierig, aber nicht unmöglich. Außerdem fühle man sich besser, wenn man aufrichtig und ehrlich mit sich selbst und dem Gegenüber umgehe.

Lästige Referate, gut gemeinte Geschenke oder die Frage nach dem Befinden: Für Katharina Isack, Teresa Hahnel und Matthias Marschall (von links) war's schwer, immer bei der Wahrheit zu bleiben - obwohl sie sich das zu Beginn der Fastenzeit vorgenommen hatten. Trotzdem haben die jungen Erwachsenen während der vergangenen sieben Wochen gelernt, dass es sich lohnen kann, nicht immer den Weg des geringsten Widerstands zu wählen. Foto: Peter Bongard

Selters. Die vergangenen sieben Wochen waren hart für Matthias Marschall, Katharina Isack und Teresa Hahnel: Die drei jungen Erwachsenen hatten sich vorgenommen, in der Fastenzeit nicht zu lügen. Eine ungewöhnliche Aktion, auf die sich das Trio gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Selterser Dekanatsjugendkirche "Way to J" eingelassen hat. Und eine überaus erkenntnisreiche.
Eine Erkenntnis: So ganz ohne Lügen und Übertreibungen geht’s dann doch nicht. Denn obwohl die drei Wahr-Sager wussten, worauf sie sich einlassen, haben alle mindestens einmal geflunkert. Wenngleich sie damit recht unterschiedlich umgegangen sind.
Matthias Marschall meint, dass die Lüge bei ihm letztlich zu einer größeren Aufrichtigkeit geführt hat: „Nach einer dreistündigen Schulklausur sollte ich ein Referat halten – wozu ich aber absolut keine Lust mehr hatte. Deshalb sagte ich dem Lehrer, dass ich meine Unterlagen vergessen habe. Und das war gelogen.“ In den kommenden 45 Minuten hat sich der junge Mann „absolut beschissen“ gefühlt, wie er sagt. „Deshalb fasste ich mir am Ende der Schulstunde ein Herz, ging zum Lehrer und gestand ihm, dass ich ihn angelogen habe.“ Statt einer Abreibung warf ihm der Lehrer einen bewundernden Blick zu – ebenso wie seine Klassenkameraden, die die Sache mitbekommen hatten. „Letztendlich war das die Situation, auf die ich die ganze Zeit gewartet habe: in die Lügenfalle zu tappen, aber dann vernünftig damit umzugehen“, meint Matthias. „Denn so unangenehm das Geständnis auch war: Ich habe das Gefühl, dass ich dadurch etwas gereift bin. Klar ist es blöd, dass ich gelogen habe, aber ich habe es bekannt und dadurch eine Menge Respekt erfahren.“

Katharina Isack ist es auch passiert. Und zwar bei einem feierlichen Abendessen: „Jemand, der mir sehr nahesteht, hat mir ein wertvolles Geschenk gemacht, das mir dummerweise überhaupt nicht gefallen hat. Ich hab's in dem Moment einfach nicht übers Herz gebracht, dieser Person meine ehrliche Meinung zu sagen.“ Sie wirkt immer noch verlegen, während sie erzählt. Obwohl sie mittlerweile weiß, warum sie so gehandelt hat. „Ich hatte mir am Anfang der Fastenzeit vorgenommen, gegen meine Bequemlichkeit zu kämpfen. Denn ich lüge oft, um unangenehme Situationen zu vermeiden, denen ich mich aber eigentlich stellen sollte. Das ist mir in den vergangenen Wochen oft gelungen. Außer an diesem Abend: Ich wollte die feierliche Stimmung nicht kaputtmachen.“ Aber es nagt an ihr – gerade weil sie diesen Menschen so wertschätzt.



Auch bei Theresa Hahnel gab's eine Lüge, die sie in den vergangenen Wochen besonders beschäftigt hat. Die hat sie mittlerweile zwar richtiggestellt, aber mit einer anderen Sache hat sie größere Probleme gehabt: „Das Schwierigste war die Floskel ,Wie geht’s Dir?'. Wenn ich gewusst hätte, wie oft mir diese Frage gestellt wird, hätte ich mich wahrscheinlich gar nicht auf die Fastenaktion eingelassen.“ Denn sie hat versucht, darauf wahrheitsgemäß statt mit dem reflexhaften „gut!“ zu antworten. Und das fiel ihr schwerer als gedacht. „Es ist eben seltsam, wenn man jemanden im Vorbeigehen trifft und dann mit ,nicht so gut' oder ,geht so' antwortet. Irgendwann hat man auf die Trauerkloß-Reaktionen des Gegenübers keine Lust mehr und sagt halt wieder ,gut'.“ Und noch eine Sache war für die junge Frau schwierig: Der Moment, in dem sie selbst angelogen wurde. „Das hat mich besonders verletzt, und ich habe mich gefragt, warum ich sieben Wochen die Wahrheit sage, wenn mir andere ins Gesicht lügen...“

Es war also eine harte, aber wertvolle Fastenzeit für Matthias Marschall, Katharina Isack und Teresa Hahnel. Sieben Wochen, in denen sie bewusster mit sich selbst und ihren Gegenübern umgegangen sind – und in denen sich die jungen Erwachsenen verändert haben: „Der Gedanke, aufs Lügen zu verzichten, hat sich mittlerweile so gefestigt, dass wir damit weitermachen wollen. Und zwar nicht nur für die nächsten sieben Wochen“, sagen sie unisono. „Man fühlt sich eben einfach besser, wenn man aufrichtig ist. Und warum sollten wir wieder in schlechte Gewohnheiten zurückfallen?“ (bon)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eröffnet! Frisch saniertes Freibad Unnau läutet die Sommerferien ein

Unnau. Nach einer langen Schließzeit von fünf Jahren ist es endlich soweit: Das Freibad Unnau wurde feierlich wiedereröffnet. ...

Vielfältige Musikabende im b-05 Kulturzentrum mit Jazz, Latin und mehr

Montabaur. Im Café des b-05 Kulturzentrums erwartet die Besucher am Freitag, 19. Juli, ab 19 Uhr ein Abend voller musikalischer ...

Alkoholisierter Autofahrer ohne Führerschein in Hambach gestoppt

Hambach/VG Wallmerod. Am Sonntag gegen 14.20 Uhr stoppten die Beamten der Polizeiinspektion Diez den Mann auf der "Koblenzer ...

Zum silbernen Jubiläum: Wochenende der Begegnung für HIV-Betroffene und Angehörige

Limburg. Passend zum diesjährigen Thema Lebensrhythmus ist eines der Highlights der Veranstaltung vom Freitag, 19. Juli, ...

Verkehrsunfall auf der K 29: Fahrradfahrer nach Kollision mit Pkw ins Krankenhaus geflogen

Langenbach bei Kirburg/K 29. Auf der K 29 ereignete sich gegen 10.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem ...

Wandern im Westerwald: Das Geheimnis von Hänsels Häuschen und einen türkisfarbener See entdecken

Lochum. Axel Griebling, ehrenamtlicher Wanderführer der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" hat eine etwa neun Kilometer ...

Weitere Artikel


Das Mirakelbuch - Erzählungen aus dem Westerwald

In chronologischer Abfolge, beginnend im Jahr1324, lässt die Dierdorfer Autorin Michaela Abresch ihre Leser teilhaben an ...

Schmallenberg-Virus: Es gibt Hilfe für Landwirte

Region. Vom Schmallenberg-Virus betroffene Betriebe können bei wirtschaftlichen Engpässen ab sofort Hilfe durch die Landwirtschaftliche ...

Jugendfeuerwehr Alpenrod gegründet

Alpenrod. Zur Gründung der Jugendfeuerwehr der Löschgruppe Alpenrod fanden sich zahlreiche Gäste im Feuerwehrhaus Alpenrod ...

Tabellenführer abgelöst

Mit einem Doppelschlag in der 3. und 4. Minute durch Tore von Andy Rockmann und Tobias Müller wurden die Weichen frühzeitig ...

Pfarrheim in Höhn stand in Flammen

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein in Massivbauweise erstelltes Haus mit Satteldach und angebautem Gebäude mit Flachdach. ...

NABU: Kauf kein Ei mit der Ziffer 3!

Region. Es ist wieder soweit – das Osterfest steht vor der Tür, und nicht nur Kinder freuen sich auf die bunten Ostereier. ...

Werbung