Werbung

Nachricht vom 28.03.2012    

Krankenhaus Dierdorf-Selters mit neuem Chefarzt

Dr. Benjamin Bereznai leitet die Neurologische Fachabteilung

Selters. Mit Dr. Benjamin Bereznai hat das Evangelische und Johanniter-Krankenhaus Dierdorf-Selters den neuen Chefarzt der Neurologie in der Betriebsstätte Selters offiziell begrüßt. Mehr als 100 Gäste aus dem Gesundheitswesen, Kirche, Politik und Gesellschaft fanden sich dazu in Selters ein.

Dr. med. Benjamin Bereznai, PhD freut sich auf seine Aufgaben als neuer Chefarzt der Neurologie im Krankenhaus Dierdorf-Selters.

Dr. Benjamin Bereznai studierte in Marburg und Würzburg, ist Facharzt für Neurologie, für klinische Neurophysiologie und Allgemeinmedizin. Weiterbildungen absolvierte er im Rettungswesen, in Verkehrsmedizin und Palliativmedizin. Zuletzt war er als Oberarzt an der Neurologischen Klinik der Semmelweis-Universität Budapest, Abteilung für Molekulare Neurologie, tätig.

Als „europäischen Lebenslauf“ zwischen Ungarn und Deutschland, der vor 25 Jahren noch undenkbar gewesen wäre, bezeichnete Verwaltungsratsvorsitzender Dr. Hans-Achim Roll die Karriere des neuen Chefarztes, der dieser Tage seinen 46. Geburtstag feiert. Roll betonte, dass die Gesellschafter des Krankenhauses – der Johanniterorden, dem er selbst angehört, sowie der Selterser Hilfsverein – von ihm Professionalität und Qualität erwarten. Beides müsse aber zwingend unter dem Leitbild des Hauses erbracht werden, das elementar vom christlichen Menschenbild definiert wird.

Für Dr. Benjamin Bereznai ist dies eine Anforderung, die er nur zu gern erfüllt. Bewusst hatte er, nachdem er beschloss, Budapest zu Gunsten einer Rückkehr nach Deutschland zu verlassen, nach einem christlich orientierten, am liebsten evangelischen Arbeitgeber gesucht. In Selters, so betonte er in seiner eigenen Rede, fand er außerdem eine hervorragend organisierte und ausgestattete Neurologie vor. Zusammen mit der rundum einmaligen interdisziplinären Schlaganfall-Einheit (Stroke Unit) und der verkehrsgünstigen Lage sei die neurologische Versorgung „so gut wie in einer Großstadt“.



Einen Rückblick auf die Anfangszeiten der Neurologie in Selters gab Bereznais Vorgänger Dr. Wilhard Reuter. Neben der medizinischen Aufbauarbeit galt es vor 20 Jahren auch, die Vorurteile der Bevölkerung zu zerstreuen. „Zum Neurologen gehen nur die Doofen“, zitierte Reuter eine Meinung von damals.

Krankenhaus-Geschäftsführer Erwin Reuhl ließ die Überlegungen vor dem Chefarztwechsel Revue passieren. „Wir suchten eine hochqualifizierte Person, die dem scheidenden Dr. Reuter das Wasser reichen kann, menschlich zu uns passt und eine Neigung zur interdisziplinären Zusammenarbeit hat. Bei einer Vielzahl von Bewerbern war Dr. Benjamin Bereznai allen überlegen.“

Ärztlicher Direktor Dr. Reinhold Ostwald dankte zunächst Dr. Reuter für „20 Jahre Leistung und Qualität“. Dass die Klinik einen „so exzellent ausgebildeten und hoch motivierten Kollegen“ als Nachfolger rekrutieren konnte, sei nicht selbstverständlich. Inzwischen habe er, Ostwald, auch feststellen können, dass Benjamin Bereznai ein Arzt sei, wie ihn sich die Patienten vorstellen. Und auch dies sei nicht selbstverständlich, denn: „Medizin kann man lernen. Arzt sein ist mehr.“

Umrahmt wurde die Willkommensfeier von einer Einführung durch Wolfgang Weik, Dekan des ev. Dekanats Selters, sowie Bach-Stücken, die der Bruder des neuen Chefarztes, Marton Bereznai, auf dem Cello darbot.


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Überfall in Nastätten: Mutiger Juwelier vertreibt bewaffneten Räuber

Nastätten: Um 17.25 Uhr ereignete sich der versuchte Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Nastätten (Rhein-Lahn-Kreis). ...

Open-Air zum Ausbildungsplatz: Dritte Ausbildungsmesse der Arbeitsagentur in Montabaur

Montabaur. Es gab viel zu entdecken und auszuprobieren. Ein bunter Branchenmix - vom produzierenden Gewerbe über Handwerk ...

Waldbrandserie in Ransbach-Baumbach: Jugendlicher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Ransbach-Baumbach. Nach den teils verheerenden Waldbränden in der Region Ransbach-Baumbach, Höhr-Grenzhausen und Köppel, ...

Planungen zum dritten Wäller Fahrradkongress am 21. September in Wirges laufen auf Hochtouren

Wirges. Damit soll der WFK ein Forum und Impulsgeber für den weiteren Ausbau des Radverkehrs im Westerwald sein und gleichzeitig ...

Sommer, Sonne, gute Laune und jede Menge Spielvergnügen am 7. Juli in Hachenburg

Hachenburg. Mit ganz besonderen Aktionen überraschen die Vereine und Verbände in der Hachenburger Innenstadt die Besucher ...

Öffentlichkeitsfahndung nach Taschendieben in Neuwied und Andernach

Neuwied/Region. Am 8. November 2023 wurden im Modehaus Adler in Neuwied von bislang unbekannten Tätern, darunter mindestens ...

Weitere Artikel


Rekordbesuch zum Thema: Rätselhafter Spiegel

Gemünden. Impulse für den Alltag, gute Gespräche und ein leckeres Frühstück erwarteten die Frauen beim 6. Ökumenischen Frauenfrühstück ...

In Erinnerungen schwelgen

Selters. Begeistert sahen sich zwei Dutzend Gäste der Veranstaltung „Erzählte Geschichten aus der Heimat“ in der Stadtbücherei ...

Mit dem neuen Umweltkompass in die Natur

Region. Durch das Jahr mit der Natur des Westerwaldes: Dazu lädt erneut der Veranstaltungskalender „Umweltkompass“ der Kreise ...

Nicht nur junge Menschen haben Drogenprobleme

Westerwaldkreis. Immer mehr ältere Menschen sind auch im Westerwald abhängig von Alkohol und Medikamenten. Ursache ist häufig ...

Da soll der Funke überspringen

Dekanat Ingelheim. Auf dem Neuen Markt vor dem Rathaus in Ingelheim beginnt der Rheinland-Pfalz-Tag für die Evangelische ...

Förderverein sponsert Spezialgerät

Neben den Mitgliedsbeiträgen gibt es noch Spenden aus der heimischen Wirtschaft und von Privatpersonen, die sich im Krankenhaus ...

Werbung