Werbung

Nachricht vom 24.03.2012    

Schwalben das Brutgeschäft erleichtern

Die Bestände an Rauch- und Mehlschwalben ist auch im Westerwald stark zurückgegangen. Die untere Naturschutzbehörde des Kreises verteilt auch in diesem Jahr künstliche Schwalbennester, um den heimkehrenden Vögel das Brutgeschäft zu erleichtern. Interessenten sollten sich schnell melden.

Das erste Schwalbennest erhielt Nora Neef vom Birkenhof in Wengenroth. Roger Best vom Naturschutzzentrum Westerwald (auf der Leiter) und Walter Löhr (untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung in Montabaur) ließen es sich nicht nehmen, das Nest unter dem Dach des Stalles zu befestigen. Foto: KV

Westerwaldkreis. Der Bestand an Schwalben, der in den vergangenen Jahren auch im Westerwaldkreis stark zurückgegangen ist, soll weiter vergrößert werden. Deshalb verteilt die untere Naturschutzbehörde wie im vergangenen Jahr künstliche Schwalbennester, die Naturfreunde an ihre Häuser anbringen können, um den nützlichen, aber in ihrem Bestand gefährdeten Schwalben das Brutgeschäft zu erleichtern.
„Die Schwalben-Schutzaktion im vergangenen Jahr verlief sehr erfolgreich. Wir konnten 200 künstliche Schwalbennester an Interessenten verteilen. Umfragen ergaben, dass die Nester von den Tieren gut angenommen wurden“, meint Walter Löhr von der unteren Naturschutzbehörde bei der Kreisverwaltung, die zusammen mit dem Naturschutzzentrum Westerwald in Holler, der Masgeik-Stiftung in Molsberg und dem NABU Hundsangen die Schwalben-Hilfsaktion durchführt. Dabei soll auch wieder ein größeres „Schwalbenhotel“ in Molsberg aufgestellt werden, das die Ansiedlung einer ganzen Schwalbenkolonie ermöglichen soll.

In diesem Jahr wurden wieder 200 Doppelnester für Rauch- und Mehlschwalben von der Staatlichen Vogelschutzwarte beschafft, die kostenlos an Schwalbenliebhaber im Westerwaldkreis abgegeben werden. An der Schwalben-Aktion können alle Westerwälder teilnehmen, die bereit sind, Schwalbennester an ihren Hauswänden anzubringen. Tipps zum friedlichen Zusammenleben mit Schwalben am Haus werden durch die untere Naturschutzbehörde gleich mit geliefert. So sind Nester am Haus, unter dem Dachvorsprung – vor Witterungsextremen geschützt - festzumachen. Um das Problem der verschmutzten Wände erst gar nicht aufkommen zu lassen, werden so genannte Kotbretter, die unterhalb des Nestrandes anzubringen sind, mitgeliefert. Wichtig ist, dass die Schwalben den freien Anflug zu ihren Nestern behalten. Damit sich die Beteiligten ein Bild über den Erfolg der Aktion machen können, wird gebeten nach Beendigung des Brutgeschäftes im September telefonisch mitzuteilen, inwieweit die Nisthilfen angenommen wurden.
Naturfreunde, die bereit sind, ein Schwalbennest an ihrem Haus anzubringen, können sich per Email schwalbenschutz@westerwaldkreis.de melden. Aber auch telefonisch unter folgenden Rufnummern ein Schwalbennest anfordern: 02602/124-296 (Frank Buchstäber), -273 (Franz Kemper) und -275 (Walter Löhr).



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pianistinnen der Kreismusikschule Westerwald ausgezeichnet

Montabaur/Saarbrücken. Einen wunderbaren zweiten Platz belegte dabei das Klavier-Duo Amy Schäfer und Melissa Bischoff. Das ...

100 Jahre im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Willingen feiert Jubiläum

Willingen. Wenn die Feuerwehrsirene in Willingen jeden ersten Samstag im Monat mittags ertönt, dann ist das für jeden im ...

Verkehrsunfall auf der L 318: Motorradfahrerin schwer verletzt

Girod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich das Unglück gegen 13.21 Uhr. Der Verursacher des Unfalls, ...

Wandern im Westerwald: Neue Rundtour "Wäller Tour Druidenstein-Wanderweg"

Region. Auch abseits seiner Fernwanderwege hat der Westerwald einiges zu bieten. Auf den Wäller Touren taucht der Wanderer ...

Von Worten zu Wunden: Streit in Seck eskaliert

Seck. Gegen 20.20 Uhr wurde die Polizei Westerburg über den Konflikt in der Ortschaft Seck informiert. Vor Ort stellten die ...

Kinderschutzbund Westerwald informiert: "Wo steht mein Kind in der digitalen Welt?"

Höhr-Grenzhausen. Der Umgang mit Medien ist für Kinder heutzutage selbstverständlich. Sie gucken bei den Eltern auf das Handydisplay, ...

Weitere Artikel


Mitmachkonzert in der Kirche Alpenrod

Alpenrod. Eine kirchenmusikalisches Highlight der besonderen Art erlebten die zahlreichen Besucher am Montagabend (19.3.) ...

Bei der Jugendfeuerwehr ging es heiß her

Um die richtige Handhabung zu üben, veranstaltete die Jugendfeuerwehr Rosenheim am vergangen Donnerstag eine realitätsnahe ...

Überschuss vom Weihnachtsmarkt gespendet

In diesen Tagen war die erste Vorsitzende Jutta Fischer von der Kinderkrebshilfe Gielenroth in Puderbach und konnte einen ...

Hühnergülle auf Westerwälder Feldern - Ein Skandal

Westerwaldkreis. Aufgrund eines neuerlichen Ausbruchs der Vogelgrippe (Aviäre Influenza) in den Niederlanden hat die Kreisverwaltung ...

Dekanat Selters hat neue Mitarbeitervertretung

Selters. Das Evangelische Dekanat Selters hat eine neue Mitarbeitervertretung (MAV) gewählt. Zu den siebenköpfigen Team gehört ...

Leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur kennt keine Kreisgrenzen

Kürzlich hatten die Beiratsspitzen beider Geschäftsstellen der IHK Koblenz vereinbart, sich gemeinsam für eine den Erfordernissen ...

Werbung