Werbung

Nachricht vom 10.03.2012    

Aktion: "Wo ist Milan?" startet

Der Westerwald hat die größten Bestände des Rotmilans. Die Aktion im Westerwaldkreis "Wo ist Milan?" startet und Naturfreunde werden aufgerufen, jede Sichtung des schönen Vogels zu dokumentieren und zu melden.

Das Logo der Aktion.

Westerwaldkreis. "Wo ist Milan?" So lautet das Motto einer Aktion der Stiftung Naturschutz Rheinland-Pfalz zusammen mit den Umweltverbänden. Ziel ist es, Schutzmaßnahmen für den Rotmilan vorzubereiten. „Nur wenn mehr über die Verbreitung dieser größten im Westerwald brütenden Vogelart bekannt ist, können Schutzmaßnahmen eingeleitet werden“, erläutert Hannelore Hahlbrock von der unteren Naturschutzbehörde bei der Kreisverwaltung.
Aus diesem Grund sind alle Naturfreunde im Westerwald aufgerufen, jede Sichtung eines Rotmilans zu melden. Wie bei den meisten Vogelarten sei auch beim Rotmilan eine stetige Bestandabnahme festzustellen. Seit den 1990er Jahren werden Abnahmen von über 30 Prozent verzeichnet.
Hahlbrock: „Gerade Deutschland trägt für den Erhalt des Rotmilans eine große Verantwortung, weil hier weltweit über die Hälfte aller Rotmilane leben. Rheinland-Pfalz ist dabei Kerngebiet seiner Verbreitung, und einer der Verbreitungsschwerpunkte ist der Westerwald.“.
Die Meldung eines Rotmilans kann über das Internet erfolgen. Auf der Webseite www.woistmilan.de findet sich ein „Meldebutton“. Nach der persönlichen Registrierung können dort auch Fotos hochgeladen werden. Für alle, die mit dem Internet nicht so vertraut sind, geht es aber auch mit einer ausgefüllten Meldekarte auf dem Postweg.
„Rotmilane können mit bloßem Auge erkannt werden. Auffälligstes Kennzeichen ist der lange, tief gegabelte Schwanz. Jedes Foto, auch mit dem Handy aufgenommen, und auch wenn es unscharf ist, helfen, den Fund zu bestätigen“, erklärt Hahlbrock die Vorgehensweise. Beste Chancen, einen Rotmilan zu sehen bestünde am späten Vormittag. Ein Standort mit Geländeüberblick begünstige die Sichtung.
Bis Mitte März kommen die Rotmilane aus ihren Überwinterungsquartieren im Süden zu uns zurück. Sofort beginnen sie mit der Balz und dem Bau von Horsten. Später im Jahr kann man sie auf Nahrungssuche auch gut über frisch gemähten Flächen beobachten.
Neben Meldungen von Balzflügen im März, mit den typischen Sturzflügen über Waldrändern, sind auch Meldungen zu Einflügen in den Wald besonders hilfreich. Nach diesen Hinweisen können Experten mögliche Niststätten finden.
Flyer der Aktion „Wo ist Rotmilan?“ sind im Kreishaus, bei den Verbandsgemeindeverwaltungen und den Forstämtern Rennerod, Neuhäusel und Hachenburg erhältlich und können dort abgeholt werden. Diese enthalten neben Informationen über den Rotmilan auch den Meldebogen für die Sichtungen.
Weitere Infos bei der unteren Naturschutzbehörde unter Telefon 02602/124-213 (Hannelore Hahlbrock), 02602/124-296 (Frank Buchstäber) und 02602/124-273 (Franz Kemper).



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Festival-Feeling mit der heimischen Band "Soulmatic" im Kulturwerk Wissen

Wissen/Sieg. Das Konzept "Sommer im Kulturwerk" geht auf. An nun noch weiteren sechs Terminen in den Sommerferien sind Festivalcharakter ...

Anhänger im Wert von 3.500 Euro in Rennerod gestohlen

Rennerod. Nach Angaben der Polizei fand der Diebstahl zwischen 14 Uhr am Mittwoch und 8.35 Uhr am Donnerstag statt. Der Tatort ...

Rheuma-Bus auf Deutschland-Tour: Station in Bad Marienberg am 29. August

Bad Marienberg. Vom 26. bis 30. August 2024 ist der Rheuma-Bus im Einsatz und besucht verschiedene Städte. Zum Auftakt steht ...

Hachenburg startet Förderprogramm für erneuerbare Energien im August 2024

VG Hachenburg. Ab dem 1. August 2024 wird die Verbandsgemeinde Hachenburg ein Förderprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien ...

"Nachhaltige Schule": Grundschule Alpenrod ausgezeichnet

Alpenrod/Mainz. Die Vertreter der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg, darunter Bürgermeisterin Gabriele Greis, Dr. Timo ...

45. Verbandsgemeinde-Pokalschießen in Montabaur

Montabaur. Anders als in den vergangenen Jahren, wird es in diesem Jahr nur noch eine Teamwertung geben, egal wie sich das ...

Weitere Artikel


Burn Out ist die Quittung für überschrittene Grenzen

Westerwaldkreis. Burn Out – was ist das? Eine klare Definition gibt es nicht, das Krankheitsbild lässt sich schwer fassen. ...

Dieter Hildebrandt kommt in den Westerwald

Bad Marienberg. Am Donnerstag, 5. April, um 19.30 Uhr erwartet die Westerwälder Kabarettfreunde ein einmaliges Highlihgt: ...

Arbeitsagentur bietet Studientest

Montabaur. Habe ich das passende Studium im Visier – oder sollte ich eine andere Richtung einschlagen? Diese wichtige Frage ...

Autorin schrieb mittelalterliche Erzählungen über den Westerwald

Ihren schriftstellerischen Werdegang beschreibt Michaela Abresch so: „Mit dem Schreiben habe ich schon sehr früh, in der ...

Umweltschutz und Energiewende im Focus

Anhausen. Bündnis90/Die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) des Kreises Neuwied hatte die Rheinland-Pfälzische ...

Zensus 2011 geht in die letzte Runde

Westerwaldkreis. Der Zensus 2011 geht im Westerwaldkreis mit der Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten in die letzte ...

Werbung