Werbung

Nachricht vom 09.02.2012    

Montabaurer Kantorei freut sich auf die Nacht der Kirchenmusik

Für die "Nacht der Kirchenmusik" am 18. März in Selters laufen die Probenarbeiten der Kantorei Montabaur auf Hochtouren. Der Chor gehört zu den Aushängeschildern des Dekanates und wird von Kantor Jens Schawaller geleitet. Ein eigens gegründeter Förderverein unterstützt die Arbeit.

Auf die "Nacht der Kirchenmusik" freuen sich Sängerinnen und Sänger mit Kantor Jens Schawaller. Foto: Peter Bongard

Selters. Die Montabaurer Kantorei zählt zu den Filetstücken der Kirchenmusik im Westerwald. Seit ihrer Gründung zeichnet sich der Chor nicht nur durch sein hohes Niveau aus; er ist auch ein gutes Beispiel für eine clevere Finanzierungsidee. Denn die Kantorei wird nicht nur von einer Gemeinde und dem Dekanat, sondern auch von dem eigens dafür ins Leben gerufenen Förderverein „Musica Sacra“ mit Mitteln unterstützt.
Die Geburtsstunde der Kantorei schlug vor rund zwölf Jahren: 1999 gründete Dekanatskantor Jens Schawaller in Montabaur einen Kirchenchor. Da dessen Mitglieder aber nicht nur aus der Kreisstadt, sondern auch aus anderen Gemeinden der Region kamen, wurde aus der Montabaurer Kantorei schon bald ein Kammerchor für das Dekanat.
Deren Finanzierung stand damals freilich noch in den Sternen. Michael Müller, der Vorsitzende des Fördervereins „Musica Sacra“, erinnert sich: „Die Montabaurer Gemeinde unterstützte schon damals den Verein ,Scheinwerfer' und später auch den ,Lichtblick'. Um die Gemeinde und das Dekanat zu entlasten und finanziell eigenständiger zu sein, schlug Jens Schawaller im Jahr 2007 zusätzlich die Gründung eines Fördervereins vor.“ Dessen Mitglieder zahlen einen Beitrag, der dann beispielsweise für Noten, Podeste, Pulte, Leuchtmittel, Instrumente, Präsente und Gagen für Gastmusiker verwendet wird. Zudem werden auch Spenden und Kollekten satzungsgemäß eingesetzt.
Geld, das gut angelegt ist, findet der Vorsitzende. Denn die Kantorei hat sich dank vieler hervorragend besuchter Konzerte einen guten Ruf im Dekanat ersungen. Und das Niveau ist für einen Laienchor hoch: Die Sängerinnen und Sänger wagen sich regelmäßig an anspruchsvolle Werke wie Händels Messias, die Matthäus-Passion von Heinrich Schütz, Passagen aus dem Bach'schen Weihnachtsoratorium oder die Dvorak-Messe. Allerdings vermeiden es die Vokalisten, solche opulenten Werke an einem Stück aufzuführen. „Nicht, weil wir es nicht könnten, sondern weil es unserem Konzept widerspräche“, sagt Jens Schawaller, der die Kantorei leitet. „Denn wir denken dezentral: Wir reisen durch die verschiedenen Gemeinden des Dekanates und führen dort die Werke auf. Einige der Kompositionen setzen allerdings ein großes Orchester voraus, was in kleinen Kirchen räumliche Probleme bedeuten würde. Aber wir wollen eben alle Gemeinden des Dekanats besuchen – nicht nur die großen.“
Apropos Orchester: Wenn die Kantorei dann doch mal auf instrumentale Begleitung angewiesen ist, greift sie gerne auf die Erfahrung des Diezer Instrumentalensembles zurück. Doch die Qualität kann sich auch ohne Orchester sehen lassen, ist Michael Müller überzeugt: „Jens Schawaller probt auf den Punkt. Selbst bei der Generalprobe verändert er immer noch Dinge, sodass es für die Sänger bis zum Schluss spannend und herausfordernd bleibt. Und die Musik wird dadurch ungeheuer lebendig. Man hört einfach, dass jeder im Chor sein Bestes geben will.“
Bei der „Nacht der Kirchenmusik“ am 18. März in der Evangelischen Kirche Selters wollen sich die Mitglieder der Kantorei ab 18.30 Uhr natürlich wieder ins Zeug legen – nicht nur stimmlich: „Man kann mit dem Chor und ,Musica Sacra' Pferde stehlen“, meint Jens Schawaller. „Sie zeigen bei jeder Veranstaltung ein tolles Engagement und werden natürlich auch während der ,Nacht der Kirchenmusik' Ansprechpartner und Helfer sein.“ (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Montabaurer Kantorei freut sich auf die Nacht der Kirchenmusik

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

„Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen das Wandern wieder neu für sich entdecken. Der Westerwald ist so schön. Zudem hilft es, das Leben zu entschleunigen, es kostet nichts und hält fit.“


Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

GLOSSE | "Mamaaaa, ich bin zuhause!" "Nanu? Warum denn so früh, Kind?" "Die hatten keine Tests mehr in der Schule, da bin ich einfach gegangen…" Ob das so oder so ähnlich den nächsten Wochen passieren wird? Tja, wir werden es erleben.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Voting zum Künstlercontest „Zeigt her eure Künste!“ läuft

Hachenburg. Da ist alles dabei von klassischem Rock, über stimmigen A-Cappella bis hin zu gefühlvollem Schlager und Straßenmusik ...

Weitere Artikel


"Beute" auf der Bühne der "Oase"

Montabaur. "Beute" - Das ist der Titel des neuen Stückes, das am Samstag, 25. Februar, 20 Uhr, im Theater "die Oase" ...

Hatice Özdemir von Stadt Selters geehrt

Selters. Nach DFB-Präsident Theo Zwanziger und Ministerpräsident Kurt Beck hat nun Stadtbürgermeister Rolf Jung die Nachwuchsfußballerin ...

Sind Tagesmütter Lebensmittelunternehmer?

Westerwaldkreis. Für viele Eltern kleiner Kinder sind sie unentbehrlich: die Tagesmütter. Allein im Westerwaldkreis betreuen ...

Bäume bis Ende Februar fällen

Montabaur. Wer Bäume fällen oder andere Gehölze abschneiden oder massiv zurückschneiden möchte, sollte damit rechtzeitig ...

Pfarrer Frank Dönges verlässt Hachenburg

Hachenburg. Pfarrer Frank Dönges wird nach knapp zwölf Jahren als Gemeindepfarrer Hachenburg verlassen. Der 50-Jährige zieht ...

Behinderte Menschen sollten sich wehren und ihre Rechte einfordern

Westerwaldkreis. Vor fast genau 30 Jahren ging das von der UNO ausgerufene „Internationale Jahr der Behinderten“ zu Ende. ...

Werbung