Werbung

Nachricht vom 08.02.2012    

Behinderte Menschen sollten sich wehren und ihre Rechte einfordern

Auch in Deutschland gilt die UN-Behindertenrechtskonvention die eine gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft fordert. Aber das Land ist weit davon entfernt, auch der Westerwaldkreis. Das findet jedenfalls das Forum für Soziale Gerechtigkeit und wünscht sich einen lautstarken Protest der Menschen mit Behinderungen.

Eine Behinderten-Bewegung im Westerwald wünscht sich das Forum für Soziale Gerechtigkeit.

Westerwaldkreis. Vor fast genau 30 Jahren ging das von der UNO ausgerufene „Internationale Jahr der Behinderten“ zu Ende. Es stand damals unter dem aus heutiger Sicht zurückhaltenden Motto "Einander verstehen – miteinander leben". Es war eine Zeit des aufkeimenden Protestes mit wegweisenden Veranstaltungen wie dem sogenannten "Krüppeltribunal". Leider ist nach Ansicht des Forums Soziale Gerechtigkeit auch drei Jahrzehnte später im Westerwald eine Behindertenbewegung noch immer nicht entstanden. Das soll jetzt anders werden!

Nachdem sich das Forum Soziale Gerechtigkeit seit seiner Gründung massiv für die vollständige gesellschaftliche Teilhabe behinderter Menschen eingesetzt hat, sieht es die auch in Deutschland geltende UN-Behindertenrechtskonvention als Startschuss zu tiefgreifenden Veränderungen in der Region. "Die behinderten Menschen müssen auch im Westerwaldkreis endlich selbst auf die Barrikaden gehen und ihre volle gesellschaftliche Teilhabe in allen Bereichen lautstark einfordern", so Forumssprecher Uli Schmidt. Er bedauerte, dass es nach unzähligen Initiativen auf Bundes- und Landesebene noch immer kein Netzwerk betroffener Menschen gibt, das für ihre berechtigten Interessen energisch kämpft. "Es wird zudem in allen Gremien und Organisationen fast immer nur über die behinderten Mitbürger/innen geredet, selten mit ihnen", so Schmidt. Es sei zu wenig, dass sie am Tag der Behinderten oder ähnlichen Aktionen mal bunte Bilder malen dürften, die dann öffentlich ausgestellt werden.

Ausdrücklich anerkennt das Sozialforum die meist engagierte Arbeit der in diesem Bereich tätigen Wohlfahrtsverbände, Vereine und Einrichtungen. Dabei geht es nach Ansicht des Forums aber noch zu oft um Betreuung in Sondersystemen statt gesellschaftliche Gleichstellung der betroffenen Menschen. Früher seien Westerwälder mit einem körperlichen oder geistigen Handicap in Scheuern oder Andernach hinter hohen Mauern versteckt worden, leider seien bis heute noch nicht alle Mauern im Kopf unserer Gesellschaft beseitigt worden.

Eine Möglichkeit, behinderte Menschen mehr an ihrem eigenen gesellschaftlichen Umfeld zu beteiligen, ist die Bildung kommunaler Behindertenbeiräte auf Ebene der Gemeinden und des Kreises. Leider wird diese auch gesetzlich geregelte Möglichkeit nach Ansicht des Forums Soziale Gerechtigkeit bisher kreisweit nicht genutzt – wohl meist aus Angst vor einer lautstarken Interessenvertretung der Betroffenen. Schmidt, der auch sozialpolitischer Sprecher der SPD im Kreistag ist, verwies in diesem Zusammenhang auf die unwürdige Diskussion vor zwei Jahren im Kreisparlament über die Schaffung eines Kreisbehindertenbeirates.

Ein geeignetes Instrument behinderter Menschen, ihr persönliches Umfeld in der Gemeinde mitzugestalten, sind "Lokale Teilhabekreise". Zusammengesetzt aus Menschen mit und ohne Behinderung ist dies eine Form gemeinsamer Interessengestaltung, die beispielsweise von der Caritas in Mayen erfolgreich umgesetzt wird.

Das Forum Soziale Gerechtigkeit plant weitere Veranstaltungen zum Thema. So sollen bei einer Kreisbereisung in Begleitung des Landesbehindertenbeauftragten Ottmar Miles-Paul drei Unternehmen besucht werden, die besonders beispielhaft bei der Beschäftigung behinderter Menschen sind. Weitere Themen sind der barrierefreie ÖPNV in der Region, die Umsetzung eines noch zu erstellenden Aktionsplanes auf Kreisebene sowie eine mögliche Aktion zum Welttag der behinderten Menschen am 3. Dezember. Unterstützer können sich gerne melden unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.



Kommentare zu: Behinderte Menschen sollten sich wehren und ihre Rechte einfordern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert weiter unter 50

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 5. März insgesamt 4.589 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 193 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

In der letzten Folge von "Germany’s Next Top-Model - by Heidi Klum" am 4. März bangten die Kandidatinnen bereits vor dem angekündigten Umstyling. Die meisten hatten Angst um ihre schönen langen Haare, die sie jahrelang gepflegt hatten.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Region


Wartebereich der Neuropädiatrie an Kinderklinik wiedereröffnet

Siegen. All diese rund 700 stationären und über 2.000 ambulanten Patienten werden an der Siegener Kinderklinik von den beiden ...

Gelenkschmerzen was tun?

Dierdorf/Selters. Unsere soziale Entwicklung ist unserer genetischen Entwicklung weit vorausgeeilt. Die Folge davon ist zwar ...

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Limburg. Warum diese Vorbehalte nicht berechtigt sind, wie gut und wie wirksam AstraZeneca tatsächlich ist und warum man ...

Scheunenbrand in Deesen

Deesen. Am heutigen Samstagnachmittag, 6. März brannte in Deesen innerorts eine Scheune die als Viehstall genutzt wird, komplett ...

Sicher zur Schule: Schon jetzt den Schulweg üben

Andernach/Region. Eine Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ...

Neues EU-Energielabel - gut für Geldbeutel und Umwelt

Montabaur. Das neue Label ist aussagekräftiger und soll Verbraucherinnen und Verbraucher bei ihren Kaufentscheidungen besser ...

Weitere Artikel


Pfarrer Frank Dönges verlässt Hachenburg

Hachenburg. Pfarrer Frank Dönges wird nach knapp zwölf Jahren als Gemeindepfarrer Hachenburg verlassen. Der 50-Jährige zieht ...

Bäume bis Ende Februar fällen

Montabaur. Wer Bäume fällen oder andere Gehölze abschneiden oder massiv zurückschneiden möchte, sollte damit rechtzeitig ...

Montabaurer Kantorei freut sich auf die Nacht der Kirchenmusik

Selters. Die Montabaurer Kantorei zählt zu den Filetstücken der Kirchenmusik im Westerwald. Seit ihrer Gründung zeichnet ...

Wohnhausbrand in Roßbach - Harte Bedingungen für die Wehrleute

Rßbach. Die Erstmeldung der Pi Hachenburg ergibt folgendes Bild: Vollhausbrand in Roßbach, Im Grubengarten, am Dienstag, ...

Biotope aus Ruinen

Hachenburg. Es ist eine etwas andere Ausstellung, die die Westerwald Bank derzeit in ihrer Hachenburger Filiale präsentiert: ...

Neue Pfarrerin beeindruckt mit musikalischen Ratschlägen

Höhr-Grenzhausen. Seit Sonntag weiß jeder Besucher der Evangelischen Kirche in Höhr-Grenzhausen, was auf dem Spiegel der ...

Werbung