Werbung

Nachricht vom 01.02.2012    

Rüddel: „Die Städtebauförderung ist ein Glücksfall für die Kommunen!“

Bundesprogramm hilft den Kommunen – Land ist gefordert

Kreisgebiet. „Die auf Bundesmittel aufbauende Städtebauförderung hilft vielen Städten und Gemeinden bei der städtebaulichen Entwicklung und ermöglicht nachhaltige Investitionen in die städtische Infrastruktur. Damit werden Anpassungen der Städte und Gemeinden an den sozialen und wirtschaftlichen Wandel gefördert. Die Themen Umwelt- und Klimaschutz spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle.

Allein im Zeitraum von 1971 bis 2011 wurden rund 6.600 Städte und Gemeinden mit rund 14 Milliarden Euro Bundesmittel gefördert. Davon hat auch der Landkreis Altenkirchen in sieben Kommunen mit insgesamt 10,8 Millionen Euro profitiert“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Dazu gehören Sanierung und Entwicklung im Stadtkern der Kreisstadt Altenkirchen, in der Stadtmitte von Betzdorf, in den Ortskernen von Daaden und Gebhardshain, im Gebiet Alte und Neue Hütte der Stadt Herdorf, der Ortskern im Bereich Bahnhofstraße der Stadt Kirchen sowie in der Altstadt von Wissen. „Dabei wird deutlich, dass die vom Bund im Rahmen der Städtebauförderung bereitgestellten Mittel auch dort angekommen, wo sie dringend benötigt werden“, so Rüddel.

Diesbezüglich verweist der Abgeordnete darauf, dass die Förderung etwa das 7,1fache Volumen an Investitionen anstößt und auf diese Weise Beschäftigung sichert. So profitierten insbesondere die regionalen Handwerks- und Baugewerbebetriebe sowie deren Mitarbeiter von den aus der Städtebauförderung folgenden kleinteiligen kommunalen Investitionen. Jedoch bestehe auch in Zukunft in den Städten und Kommunen ein hoher städtebaulicher Bedarf, damit lebendige und attraktive Räume zum Leben und Arbeiten entstehen und erhalten bleiben.



In diesem Zusammenhang erinnert Rüddel daran, dass die unionsgeführte Bundesregierung in den letzten beiden Jahren im Rahmen der Konjunkturpakete milliardenschwere zusätzliche Bundesmittel für die Städte, Gemeinden und Kreise ausgegeben hat, um die Konjunktur zu stützen. Kritik richtet der Bundestagsabgeordnete an die Landesregierung in Mainz.

„Ich fordere das Land auf, auch einen weiteren Beitrag zur Städtebauförderung im Jahr 2012 sicherzustellen und dafür die Voraussetzungen in den Haushalten zu schaffen. Denn bislang besteht ein ganz entscheidendes Problem für die rheinland-pfälzischen Kommunen darin, dass sie seitens der rot-grünen Landesregierung durch die schlechteste Finanzausstattung aller Kommunen in Deutschland in ihrer Entwicklung gehemmt und benachteiligt werden“, betont Erwin Rüddel.



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Festival-Feeling mit der heimischen Band "Soulmatic" im Kulturwerk Wissen

Wissen/Sieg. Das Konzept "Sommer im Kulturwerk" geht auf. An nun noch weiteren sechs Terminen in den Sommerferien sind Festivalcharakter ...

Anhänger im Wert von 3.500 Euro in Rennerod gestohlen

Rennerod. Nach Angaben der Polizei fand der Diebstahl zwischen 14 Uhr am Mittwoch und 8.35 Uhr am Donnerstag statt. Der Tatort ...

Rheuma-Bus auf Deutschland-Tour: Station in Bad Marienberg am 29. August

Bad Marienberg. Vom 26. bis 30. August 2024 ist der Rheuma-Bus im Einsatz und besucht verschiedene Städte. Zum Auftakt steht ...

Hachenburg startet Förderprogramm für erneuerbare Energien im August 2024

VG Hachenburg. Ab dem 1. August 2024 wird die Verbandsgemeinde Hachenburg ein Förderprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien ...

"Nachhaltige Schule": Grundschule Alpenrod ausgezeichnet

Alpenrod/Mainz. Die Vertreter der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg, darunter Bürgermeisterin Gabriele Greis, Dr. Timo ...

45. Verbandsgemeinde-Pokalschießen in Montabaur

Montabaur. Anders als in den vergangenen Jahren, wird es in diesem Jahr nur noch eine Teamwertung geben, egal wie sich das ...

Weitere Artikel


IHK Koblenz zieht positive Jahresbilanz der Starterzentren

Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 19,5 Prozent. Bei Gewerbeanmeldungen und Neuerrichtungen in Rheinland-Pfalz ...

Musik in alten Dorfkirchen soll Kulturmarke werden

Neuwied/Altenkirchen/Montabaur. "Man soll nie vergessen, dass die Gesellschaft lieber unterhalten als unterrichtet werden ...

Energiebeirat arbeitet weiter an der regionalen Energiewende

Das Unternehmen investierte bislang insgesamt gut 50 Millionen Euro in die Entwicklung und Fertigung von Windkraftanlagen. ...

Elf neue Bankkaufleute bei der Westerwald Bank

Westerwald/Hachenburg. Sie haben es geschafft: Elf junge Bankkaufleute haben ihre Ausbildung bei der Westerwald Bank abgeschlossen. ...

Windpark im Grenzgebiet von drei Landkreisen im Entstehen

Die Ortsgemeinderäte von Berod und Oberdreis hatten beschlossen, die Bürger über die Möglichkeit der gemeinsamen Gestaltung ...

Das Pokalfinale fest im Blick, die Aufstiegsrunde im Hinterkopf

Neuwied. „Ein Sieg im Halbfinal-Hinspiel, dazu ein Polster von 14 Toren: Wenn man es realistisch betrachtet, dann dürfte ...

Werbung