Werbung

Nachricht vom 28.01.2012    

Spitzenkräfte der Zukunft fallen nicht vom Himmel

Die gemeinsame Ausbildungsmesse der Arbeitsagentur Montabaur, der Stadt Lahnstein und des Globus-Warenhauses führte die Jugendlichen aus zwei Landkreisen zur Informationsveranstaltung.

Gut besucht war die Ausbildungsmesse in Lahnstein. Fotos: Arbeitsagentur

Montabaur/Lahnstein. Ausbildungsbörse in der Stadthalle Lahnstein brachte Schüler und Betriebe zusammen - erneut ein Erfolg. Bunt ging es zu in der Lahnsteiner Stadthalle – und das lag nicht allein an der karnevalistischen Deko mit Girlanden und Luftballons, sondern auch an einer Veranstaltung, die schon zum vierten Mal erfolgreich über die Bühne ging: Bei der gemeinsamen Ausbildungsmesse der Arbeitsagentur Montabaur, der Stadt Lahnstein und des Globus SB-Warenhauses präsentierten sich etwa 30 renommierte Firmen mit plakativen Ständen einem Publikum, das in Gruppen hereinströmte. Allein aus Lahnsteiner Schulen waren 700 Jungen und Mädchen eingeladen; hinzu kamen weitere Interessenten – klassenweise oder als Einzelbesucher mit den Eltern.

Vorab begrüßte Oberbürgermeister Peter Labonte als „Hausherr“ die Aussteller. Das Heranziehen qualifizierten Nachwuchses sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die schon der griechische Philosoph Diogenes erkannt habe. Labonte zitierte ihn mit einem Satz, der nichts an Aktualität eingebüßt hat: „Die Grundlage eines jeden Staates ist die Ausbildung der Jugend.“ Gerade in Zeiten des demografischen Wandels sei es wichtig, junge Menschen und Betriebe zusammen zu bringen: „Spitzenkräfte fallen nicht mehr vom Himmel!“

Vor diesem Hintergrund hofft Wolfgang Tapprich, Geschäftsleiter des Globus SB-Warenhauses Lahnstein, dass künftig noch mehr Firmen die Chance nutzen, sich und ihre Ausbildungswege bei dieser Börse vorzustellen. Den jungen Leuten sollten die Informationsvielfalt und der direkte Kontakt zu Firmen helfen, die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen: „Ich wünsche Euch, dass Ihr hier Euren Traumberuf findet.“

Elmar Wagner, Chef der Arbeitsagentur Montabaur, beobachtet, dass immer noch zu viele Jungen und Mädchen desorientiert sind, wenn die Berufswahl ansteht. Ihnen rät er, das Angebot der Berufsberatung zu nutzen und sich schlau zu machen: „Eine gute Ausbildung legt die Basis für eine stabile und erfolgreiche Karriere und ist die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit.“ Auch Wagner betonte, dass die Jugend angesichts des sinkenden Potenzials an Erwerbspersonen zum knappen und begehrten Gut wird: „Der Kampf um die klugen Köpfe hat längst begonnen!“

Von grauer Theorie ist die Ausbildungsmesse weit entfernt: Die meisten Aus-steller hatten Azubis dabei, die den Schülern auf Augenhöhe erzählen konnten, wie die jeweilige Lehre abläuft und welche Voraussetzungen zu erfüllen sind. „Wir sind altersmäßig nicht weit auseinander“, lachte ein junger Mann, der den Besuchern mit sichtlichem Spaß das Berufsbild des Sozialversicherungsfach-angestellten erklärte. Wenige Meter weiter setzten zwei angehende Industrie-mechaniker eine Pneumatik-Schaltung in Gang und präsentierten damit stolz das Resultat ihrer Zwischenprüfung.



Viele Branchen waren vertreten, die allermeisten nicht zum ersten Mal: Unter-nehmen der chemischen Industrie, Papierverarbeitung, Energieversorger, Dis-counter, Banken und Sparkassen, Zoll, Bundeswehr und Polizei. Auch die Kammern informierten. Die IHK gesellte sich zu den Betrieben in der Stadthalle, während die Handwerkskammer einen Parkplatz davor brauchte. Denn sie hatte wieder ihr Info-Mobil anrollen lassen – einen Bus mit modernsten Bear-beitungsmaschinen, die praktische Erfahrungen ermöglichen. Auch die drei Veranstalter schreiben Ausbildung groß und informierten über ihr Angebot. Die Arbeitsagentur sorgte außerdem mit dem Vortrag „Wie punkte ich bei der schriftlichen Bewerbung?“ für einen voll besetzten Saal. Offensichtlich haben die jungen Leute erkannt, wie wichtig es ist, sich ansprechend und fehlerfrei bei potenziellen Arbeitgebern zu präsentieren.

Viele Jugendliche beweisen wenig Phantasie bei der Berufswahl, mancher ist gar auf eine einzige Tätigkeit fixiert und versäumt es, spannende und Erfolg versprechende Ausbildungswege zu erkunden. Gegen diesen „Tunnelblick“ haben die Organisatoren der Börse ein gutes Rezept: die Ausbildungsrallye, bei der es detaillierte Fragen rund um die Betriebe und Berufe zu beantworten gilt: Wie lautet die Ausbildungskooperative der chemischen Industrie? Welche Fachrichtungen sind bei der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker möglich? Zu welchem Ministerium gehört die Zollverwaltung?

Für die richtigen Antworten werden tolle Preise verlost, die die Firmen gestiftet haben. Aber schon vor der Auswertung steht fest: Eine Menge Infos und neue Erkenntnisse haben an diesem Tag alle Besucher gewonnen.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eröffnet! Frisch saniertes Freibad Unnau läutet die Sommerferien ein

Unnau. Nach einer langen Schließzeit von fünf Jahren ist es endlich soweit: Das Freibad Unnau wurde feierlich wiedereröffnet. ...

Vielfältige Musikabende im b-05 Kulturzentrum mit Jazz, Latin und mehr

Montabaur. Im Café des b-05 Kulturzentrums erwartet die Besucher am Freitag, 19. Juli, ab 19 Uhr ein Abend voller musikalischer ...

Alkoholisierter Autofahrer ohne Führerschein in Hambach gestoppt

Hambach/VG Wallmerod. Am Sonntag gegen 14.20 Uhr stoppten die Beamten der Polizeiinspektion Diez den Mann auf der "Koblenzer ...

Zum silbernen Jubiläum: Wochenende der Begegnung für HIV-Betroffene und Angehörige

Limburg. Passend zum diesjährigen Thema Lebensrhythmus ist eines der Highlights der Veranstaltung vom Freitag, 19. Juli, ...

Verkehrsunfall auf der K 29: Fahrradfahrer nach Kollision mit Pkw ins Krankenhaus geflogen

Langenbach bei Kirburg/K 29. Auf der K 29 ereignete sich gegen 10.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem ...

Wandern im Westerwald: Das Geheimnis von Hänsels Häuschen und einen türkisfarbener See entdecken

Lochum. Axel Griebling, ehrenamtlicher Wanderführer der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" hat eine etwa neun Kilometer ...

Weitere Artikel


Stiftskirche Gemünden wegen Pfusch am Bau geschlossen

Gemünden. Die Renovierung Anfang der 1970er ist verantwortlich für die derzeitige Schließung der Stiftskirche. Die Arbeiten ...

„I like“: Social Media ist auf dem Vormarsch

Region. Die Nähe zu Kunden und Region ist für die Westerwald Bank ein Erfolgsgarant. Der Weg in die sozialen Netzwerke - ...

Pfarrer Reimund Wirth schätzt die Menschen im Westerwald

Wirges. Das Herz der Evangelischen Landeskirche mag in ihren Gemeinden schlagen. Ihr Nervenzentrum liegt freilich in Darmstadt. ...

Wirtschaftsjunioren besuchten Neenah Lahnstein GmbH

Montabaur/Lahnstein. Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Von erfolgreichen Unternehmen lernen – Wirtschaftsjunioren vor ...

Kampf um Hachenburger Pils-Cup zum 21. Mal eröffnet

Hachenburg. Zum 21. Mal wurde am Freitagabend der Hachenburger Pils-Cup und somit das größte Hallenturnier im Fußballverband ...

Freiwilliges Soziales Jahr an Ganztagsschulen

Westerwaldkreis. Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an Ganztagsschulen im Westerwald, beginnend ...

Werbung