Werbung

Pressemitteilung vom 09.07.2024    

Sommerferien in Rheinland-Pfalz: Appell des LKA gegen das Aussetzen von Haustieren

In wenigen Tagen starten die Sommerferien in Rheinland-Pfalz. Doch was für viele Menschen eine Zeit der Entspannung ist, stellt für manche Haustiere eine bedrohliche Phase dar. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz appelliert an alle Tierbesitzer, ihre Verantwortung ernst zu nehmen.

Symbolbild (Foto: Pixabay)

Region. Mit dem Beginn der Sommerferien steigt leider auch die Zahl der ausgesetzten Haustiere in Rheinland-Pfalz. Tiere, die ihrem Schicksal überlassen werden, sind extremen Gefahren ausgesetzt und leiden häufig unter Hunger, Durst und fehlendem Schutz vor den Witterungsbedingungen. Insbesondere exotische Haustiere wie Schlangen haben in der freien Wildbahn kaum Überlebenschancen und sterben oft tragisch nach ihrer Aussetzung.

Im vergangenen Jahr wurden 49 Fälle bekannt, in denen Tiere in Rheinland-Pfalz ausgesetzt wurden. 23 dieser Tiere starben, darunter 14 Schlangen. Es gab auch einige Fälle, in denen die Besitzer in den Urlaub fuhren und ihre Tiere unversorgt zurückließen. Diese Praxis ist ebenso gefährlich für die Tiere und kann rechtlich verfolgt werden.

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz (LKA) fordert alle Haustierbesitzer auf, verantwortungsbewusst zu handeln und frühzeitig Alternativen zu suchen, wenn die Betreuung des Tieres während des Urlaubs nicht möglich ist. Möglichkeiten wie Tierpensionen, Betreuungsdienste oder eine vorübergehende Pflege durch Freunde oder Familie können das Wohl der Tiere sichern.



Wer sein Tier aussetzt, handelt nicht nur unverantwortlich, sondern muss auch mit empfindlichen Strafen rechnen. Insbesondere bei Katzen, Kleintieren und Reptilien ist das Entdeckungsrisiko zwar gering, dennoch können Bußgelder bis zu 25.000 Euro verhängt werden. Wenn das Tier leidet oder stirbt, handelt es sich um eine Straftat gemäß dem Tierschutzgesetz, die sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren nach sich ziehen kann.

Das LKA ruft dazu auf, das Leiden der ausgesetzten Tiere zu verhindern. Wer Zeuge eines Aussetzens wird oder ein ausgesetztes Tier findet, sollte umgehend die Polizei und den örtlichen Tierschutzverein informieren. Jede Unterstützung kann das Leben der Tiere retten und dazu beitragen, dass die Sommerferien eine Zeit der Freude bleiben - auch für die tierischen Begleiter. (PM/red)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Blaulicht  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wanderung für Familien und geführte E-Bike-Tour in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Mittwoch, 24. Juli um 10.30 Uhr: familiengerechte gemütliche Wanderung, auch für kleinere Kinder und Kinderwagen ...

Flucht auf zwei Rädern - Zeugen nach Motorrad-Unfallflucht auf der A 48 gesucht

Dernbach. Der Vorfall ereignete sich gegen 15.25 Uhr in Fahrtrichtung Autobahndreieck Dernbach nahe dem Autobahnparkplatz ...

Betrug durch falsche Polizeibeamte in Neuwied - Zeugen gesucht

Neuwied. In den frühen Morgenstunden des heutigen Sonntags (21. Juli) wurde eine ältere Dame in Neuwied Opfer eines Betrugs ...

Unbekannte Täter beschädigen Auto in Norken - Zeugen gesucht

Norken. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, kam es in der Nacht zum heutigen Sonntag (21. Juli) zu einer Sachbeschädigung ...

Vandalismus in Wirges: Unbekannte verursachen erheblichen Schaden an Audi A6

Wirges. Zwischen 19.30 Uhr am Samstag und 0.30 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz der Neuen Mitte in Wirges eine Sachbeschädigung, ...

84-Jähriger Zeitungsausträger in Staudt Opfer von brutalem Raubüberfall

Staudt. Am 19. Juli, zwischen 23.30 Uhr und 23.45 Uhr, kam es in der Bergstraße 9 in Staudt zu einem brutalen Übergriff auf ...

Weitere Artikel


Eine nostalgische Abschiedsfahrt: Letzter Tag der RMV im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Nach Jahrzehnten zuverlässiger Personentransporte endet der Betrieb der Buslinien der RMV Rhein-Mosel Verkehrsgesellschaft ...

Spinnen- und Insektenausstellung in Bad Marienberg: 2000 Exponate aus aller Welt

Bad Marienberg. Die Besucher haben dort die Gelegenheit, exotische Spinnen und Insekten in ihren Terrarien zu beobachten. ...

Geführte E-Bike-Tour in der Umgebung von Bad Marienberg

Bad Marienberg. Begleitet werden die Touren durch zwei ortskundige Touren-Führer, die auch den einen oder anderen Geheimtipp ...

Verhandlung wegen Raubüberfalls auf Tankstelle in Daaden hat begonnen

Koblenz/Daaden. Seit dem 8. Februar sitzt er in Untersuchungshaft. Heute (8.Juli) begann vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Verfolgungsjagd in Neustadt (Westerwald): Betrunkener Fahrer flüchtet nach Unfall

Neustadt (Westerwald). Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur flüchtete gegen 1.25 Uhr ein Pkw von einem Unfallort in ...

Verbraucherschützer warnen: Nach dem Ende des Nebenkostenprivilegs - Mieter in der Kabel-Falle

Region. Mieter im Rhein-Main-Gebiet erhalten derzeit Post von privaten Gebäudenetzbetreibern, wie beispielsweise Medicom ...

Werbung