Werbung

Pressemitteilung vom 22.06.2024    

Kreisausschuss brachte Maßnahmen auf den Weg: Förderung des Radwegebaus und einer Hebammenzentrale

In seiner letzten Sitzung stellte der Kreisausschuss noch die Weichen für einige wichtige Vorhaben. So beschloss er, die Radwegbaumaßnahmen von Arnshöfen und Nister zu unterstützen. Weiterhin ist eine Hebammenzentrale in Hachenburg in Planung, der Elternanteil beim Schulessen wird steigen und die Anschaffung von zwei Abrollbehältern Notstrom wurde beschlossen.

Symbolbild (Foto: Pixabay)

Westerwaldkreis. Der Kreisausschuss beschloss in seiner letzten Sitzung zwei Radwegebaumaßnahmen mit 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben zu fördern: Zum einen befürwortete er den Förderantrag der Ortsgemeinde Arnshöfen zum Ausbau der vorhandenen Radwegeverbindung von Arnshöfen nach Obersayn. Zum anderen stimmte er dem Zuschussantrag der Ortsgemeinde Nisterau zu, die den Lückenschluss auf der vorhandenen Radwegeverbindung zwischen der Ortsgemeinde Hof über Nisterau bis nach Bad Marienberg plant. Die finanzielle Unterstützung erfolgt im Rahmen der Radwegeförderrichtlinie des Kreises zur nachhaltigen Förderung des Radverkehrsanteils im Alltag. Zum jährlichen Stichtag am 1. Mai können Ortsgemeinden Fördergelder für die Durchführung von Radwegebaumaßnahmen beantragen, die im Alltagsradwegekonzept des Kreises aufgeführt beziehungsweise vom Kreis als herausragende Maßnahme zur Stärkung der Alltagsradmobilität erklärt werden.

Hebammenzentrale in Hachenburg geplant
Außerdem stand das Thema Einrichtung einer Hebammenzentrale nebst Ambulanz am Standort in Hachenburg auf der Agenda. Diese soll der Schwangerenberatung, der Vor- und Nachbetreuung von Geburten sowie der Vermittlung von selbstständig arbeitenden Hebammen in der Region dienen. Nach der Schließung der Geburtshilfestation am Deutschen Roten Kreuz (DRK) Krankenhaus Hachenburg käme diese als wichtige Anlaufstelle werdenden Eltern im gesamten oberen Kreisteil zugute. Hierfür soll die Einrichtung eng mit der ebenfalls neu zu errichtenden Hebammenzentrale in Kirchen im Landkreis Altenkirchen zusammenarbeiten. Das Land Rheinland-Pfalz als Fördermittelgeber der beiden Projekte erhofft sich dabei Synergieeffekte. Vorstellbar sei etwa, dass die Administration und die Terminvermittlung für beide Standorte ausschließlich durch die Hebammenzentrale in Kirchen erfolgen könnten.

Basierend auf diesen Überlegungen hat das Land jährlich Fördergelder in Höhe von 30.000 Euro für die Hebammenzentrale in Kirchen in Aussicht gestellt. Für den Aufbau der Hebammenzentrale in Hachenburg ist eine Förderung in Höhe von 15.000 bis 20.000 Euro pro Jahr für zunächst drei Jahre angedacht. Unter der Voraussetzung der Landesförderung stimmte der Kreisausschuss der Einrichtung einer Hebammenzentrale nebst Ambulanz am Standort in Hachenburg grundsätzlich zu. Als Nächstes steht ein gemeinsames Abstimmungsgespräch an. Teilnehmende sind insbesondere die Verbandsgemeinde Hachenburg, die Hebammen selbst und das DRK Krankenhaus Hachenburg.



Elternanteil bei Schulessen steigt
Mit den Schulen beschäftigten sich zwei Tagesordnungspunkte. So beschloss der Kreisausschuss die Anschaffung einer neuen Kreissäge für die Berufsbildende Schule Westerburg mit Kosten von circa 50.000 Euro. Die bisher im Rahmen des fachpraktischen Unterrichtes in der Holzwerkstatt eingesetzte Säge ist nach rund 27 Jahren nicht mehr voll funktionsfähig.

Intensiv diskutiert wurde die Erhöhung des Eigenanteils der Eltern für die Essensversorgung an den Schulen in Trägerschaft des Westerwaldkreises. Der Rechnungshof Rheinland-Pfalz empfahl mit dem 23. Kommunalbericht kostendeckende Entgelte. Unter anderem höhere Lebensmittelpreise führten dazu, dass alle Caterer gestiegene Kosten geltend gemacht haben, weshalb der Eigenanteil nun geprüft werden musste. Derzeit beträgt der Anteil der Eltern je Essen vier Euro. Bei jährlich knapp 155.000 ausgegebenen Essen bezuschusst der Kreis diese mit insgesamt rund 181.000 Euro. Um die Kosten besser zu decken und dadurch den Zuschussbetrag zu reduzieren, beschloss der Kreisausschuss, den Elternanteil an den Verpflegungskosten in zwei Stufen um je 50 Cent zu erhöhen. Ab Beginn des Schuljahres 2024/2025 sind 4,50 Euro zu zahlen, zum Schuljahr 2025/26 dann fünf Euro.

Beschaffung von zwei Abrollbehältern Notstrom
Darüber hinaus nahm der Kreisausschuss die Ausführungen zur Umsetzung des vom Kreistag beschlossenen Bedarfsplanes 2021 "Überörtlicher Brandschutz, überörtliche allgemeine Hilfe und Katastrophenschutz des Westerwaldkreises" zur Kenntnis. Er ermächtigte den Landrat, den Auftrag zur Beschaffung von zwei Abrollbehältern Notstrom auf der Basis des erfolgten Ausschreibungsergebnisses zu vergeben. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Konstituierende Sitzung: Neuer Verbandsgemeinderat in Rennerod wählt Beigeordnete

Rennerod. Nachdem alle neu gewählten Ratsmitglieder per Handschlag und mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit verpflichtet ...

Westerwaldkreis erhält 2,9 Millionen Euro aus KIPKI-Programm der Landesregierung

Westerwaldkreis. "Mit der Förderung der Landesregierung kann ganz konkret vor Ort Klimaschutz effektiv und passgenau je nach ...

500. Balkonkraftwerk durch die Verbandsgemeinde Rennerod gefördert

Rennerod. Auch die seit Mitte Mai vereinfachte Anmeldung von Balkonkraftwerken sowie die erhöhte Leistungsgrenze der Wechselrichter ...

Gemeinsam für die Bürger: VG-Rat Hachenburg in neuer Zusammensetzung

Hachenburg. Eine Neuerung zur vorangegangenen Wahlperiode stellt der Einzug des im Januar gegründeten Vereins WGH - Wäller ...

Neuer VG-Rat in Montabaur ist gestartet und nimmt die Arbeit auf

Montabaur. Auch in der Politik tut frischer Wind von Zeit zu Zeit richtig gut, womit natürlich nichts gegen ausscheidende ...

Melanie Leicher als neue Stadtbürgermeisterin in Montabaur ins Amt eingeführt

Montabaur. Zunächst eröffnete Gabi Wieland, die scheidende Stadtbürgermeisterin, die konstituierende Sitzung und erledigte ...

Weitere Artikel


Von Bimmelbahn bis Burgbergfieber: Hartenfels plant groß für 775-Jahr-Feier

Hartenfels. Das Programm des Festwochenendes beginnt am Freitag, 5. Juli, um 20 Uhr, mit dem "Burgbergfieber", bei dem es ...

Wahlrod im Feiermodus : 775 Jahre alt und immer noch gut drauf

Wahlrod. Normalerweise sind Festkommerse relativ steife Veranstaltungen, bei denen großer Wert auf Stil und Etikette gelegt ...

Erwin Rüddel kritisiert scharf die Ampelpolitik: "Kita-Krise wird zur Kita-Katastrophe"

Kreise Neuwied und Altenkirchen. Laut dem aktuellen Kita-Bericht des Paritätischen Gesamtverbands hat sich die Situation ...

ISB investiert über 55 Millionen Euro in den Westerwaldkreis im Jahr 2023

Westerwaldkreis. Der Westerwaldkreis wurde im vorangegangenen Jahr mit beachtlichen Summen gefördert wurde. Rund 18,8 Millionen ...

Vorsicht vor betrügerischen Anrufen: Verbraucherzentrale und LKA Rheinland-Pfalz warnen

Region. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz berichtet von verschiedenen Fällen, in denen Verbraucher über betrügerische ...

Schwerer Verkehrsunfall auf der L293 bei Unnau - Zwei Personen schwer verletzt

Unnau. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur befuhr eine 26-jährige Frau aus dem Westerwaldkreis gegen 15.50 Uhr die ...

Werbung