Werbung

Pressemitteilung vom 11.06.2024    

Schwere Geburt im Klinikum St. Elisabeth in Neuwied: Emily macht das Familienglück komplett

Mit strahlenden Augen blicken das frisch gebackene Elternpaar Veronika und Tobias Münch mit Töchterchen Lia in die Kamera. In ihre Mitte haben sie die neu geborene Emily genommen. Dass die Schwangerschaften und Geburten beider Kinder alles andere als einfach waren, sieht man der jungen Familie nicht an.

Mit der Geburt von Töchterchen Emily ist das Glück der Familie Münch nun komplett. (Foto: Christiane Schlich)

Neuwied. Im Gegenteil: zu groß ist die Freude, dass es den Mädchen gut geht und die Familie nun zu viert ist. Eine Selbstverständlichkeit ist dies nicht, bei beiden Schwangerschaften gab es Komplikationen, die die werdenden Eltern und das geburtshilfliche Team im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth in Neuwied vor einige Herausforderungen gestellt hatten.

Doch von Anfang an: Als Veronika Münch vor rund vier Jahren mit Tochter Lia schwanger wurde, verlief zunächst alles ohne Probleme. In der 22. Schwangerschaftswoche bekam die junge Frau plötzlich Bluthochdruck. Der Plan, die Hypertonie mit Medikamenten in den Griff zu bekommen, funktionierte allerdings nicht lange. In Schwangerschaftswoche 26+2 (Woche+Tage) musste sich die werdende Mutter mit einer schweren Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie) ins Neuwieder Krankenhaus begeben. "Zu diesem Zeitpunkt mussten wir damit rechnen, dass unser Kind jeden Tag hätte geholt werden muss. Das war ein großer Schock", erinnert sich Veronika Münch. Knapp zwei Wochen lang lag sie im Kreißsaal, um rund um die Uhr gut überwacht zu sein.

Zweimal wurde sie in dieser Zeit auf einen Kaiserschnitt vorbereitet, der glücklicherweise immer wieder abgewandt werden konnte, weil sich die Werte des Kindes und der Mutter besserten. Ziel war es, das Baby so lange wie möglich im Bauch der Mutter zu lassen. Zweimal bekam Veronika Münch während dieser Zeit die Lungenreifespritze, um die Entwicklung des Kindes zu fördern und Risiken für Komplikationen zu minimieren.

Start ins Leben mit 680 Gramm
Am 3. September 2020 war es dann soweit: Lia musste in Schwangerschaftswoche 28+3 zur Welt gebracht werden, die Gefahr für Mutter und Kind war einfach zu groß. Und so erblickte das Mädchen mit einem Geburtsgewicht von gerade mal 680 Gramm das Licht der Welt. Trotz der großen Aufregung und der Angst um das Baby, das das Elternpaar aus Horbach im Westerwald nach elf Wochen endlich mit nach Hause nehmen durfte, hatte sich Veronika Münch zu jedem Zeitpunkt sehr gut aufgehoben gefühlt. Was die Teams der Frauen- und der Kinderklinik geschafft hatten, war für die junge Mutter einfach nur beeindruckend.



Für sie war klar: "Sollte ich noch ein zweites Kind bekommen, dann nur hier in Neuwied." Und weil die Gefahr einer erneuten Schwangerschaftsvergiftung bei einer zweiten Schwangerschaft gegeben war, riet ihr der Chefarzt der Frauenklinik, Prof. Dr. Richard Berger, zu einer engmaschigen Kontrolle. "Wir waren sehr viel vorsichtiger und hellhöriger", sagt Veronika Münch. Denn die Befürchtungen bestätigten sich. "Leider wurde wieder ein hohes Risiko einer möglichen Schwangerschaftsvergiftung bei der Pränataldiagnostik festgestellt", berichtet Veronika Münch.

Déjà-vu in der 26. Schwangerschaftswoche
Und so erlebte das junge Elternpaar in der 26. Schwangerschaftswoche ein Déjà-vu. Es gab wieder Auffälligkeiten, die auf eine nochmalige Präeklampsie hindeuten könnten. Daher begann ab dieser Woche eine wöchentliche, teilweise sogar mehrmals die Woche, Kontrolle beim Frauenarzt. "Wir haben uns nur noch von Woche zu Woche gehangelt. Unser Ziel war es, die 30. Woche zu schaffen."

Und tatsächlich kamen Mutter und Kind über diesen kritischen Zeitpunkt hinweg und Veronika Münch rückte Woche für Woche ihrem Wunsch nach einer spontanen Geburt näher. Wäre da nicht die Position des Kindes im Mutterleib gewesen: Es hatte sich nicht gedreht und befand sich in der sogenannten Beckenendlage. Oberarzt Frank Scheulen klärte das Ehepaar über die Möglichkeit einer äußeren Wendung auf. Um eine erneute Sectio zu vermeiden, wagte man diesen Schritt. "Innerhalb von zehn Sekunden war das Kind gedreht", erinnert sich Veronika Münch. Und in Woche 38+1 kam ihre kleine Emily auf natürlichem Weg mit einem Geburtsgewicht von 2810 Gramm gesund und munter zur Welt. "Dass alles so gut bei beiden Kindern gelaufen ist, grenzt schon fast an ein Wunder", meint das junge Elternpaar. Es sei aber auch den tollen Teams in der Frauen- und Kinderklinik zu verdanken, dass das Familienglück im Hause Münch nun komplett ist. (PM)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Überfall in Nastätten: Mutiger Juwelier vertreibt bewaffneten Räuber

Nastätten: Um 17.25 Uhr ereignete sich der versuchte Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Nastätten (Rhein-Lahn-Kreis). ...

Open-Air zum Ausbildungsplatz: Dritte Ausbildungsmesse der Arbeitsagentur in Montabaur

Montabaur. Es gab viel zu entdecken und auszuprobieren. Ein bunter Branchenmix - vom produzierenden Gewerbe über Handwerk ...

Waldbrandserie in Ransbach-Baumbach: Jugendlicher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Ransbach-Baumbach. Nach den teils verheerenden Waldbränden in der Region Ransbach-Baumbach, Höhr-Grenzhausen und Köppel, ...

Planungen zum dritten Wäller Fahrradkongress am 21. September in Wirges laufen auf Hochtouren

Wirges. Damit soll der WFK ein Forum und Impulsgeber für den weiteren Ausbau des Radverkehrs im Westerwald sein und gleichzeitig ...

Sommer, Sonne, gute Laune und jede Menge Spielvergnügen am 7. Juli in Hachenburg

Hachenburg. Mit ganz besonderen Aktionen überraschen die Vereine und Verbände in der Hachenburger Innenstadt die Besucher ...

Öffentlichkeitsfahndung nach Taschendieben in Neuwied und Andernach

Neuwied/Region. Am 8. November 2023 wurden im Modehaus Adler in Neuwied von bislang unbekannten Tätern, darunter mindestens ...

Weitere Artikel


Rock am Ring: Polizei zieht positives Resümee trotz besonderer Umstände

Die Kuriere hatten über Rock am Rind 2024 bereits berichtet.

Nürburgring. Das Rock am Ring Festival wurde dieses Jahr ...

Sanierung der K 168 Montabaur-Niederelbert abgeschlossen: Straßensperrung wird bald aufgehoben

Montabaur. Der LBM Diez gab bekannt, dass die Sanierungsmaßnahmen an der K 168 erfolgreich abgeschlossen wurden und die Straße ...

Video: Schwerer Verkehrsunfall auf der B49 in Montabaur: Drei Personen verletzt

Montabaur. Am Montagnachmittag gegen 15 Uhr ereignete sich auf der B49 ein schwerwiegender Verkehrsunfall, wie die Polizeidirektion ...

Nächste Klinikpleite: Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz aus Hausen/Wied stellen Insolvenzantrag

Hausen/Wied. In einem Informationsschreiben an die Mitarbeiter hat der Betreiber die Hintergründe erklärt: Der Verein der ...

Hauptversammlung der Schiedsrichter-Vereinigung WW-Sieg 2024: Erfolgreiche Wahlen und Ehrungen im Gasthof Weyer

Hattert. Im proppevollen Saal des Gasthof Weyer in Hattert fand am Freitag, dem 7. Juni, um 19 Uhr die diesjährige Hauptversammlung ...

Werbung