Werbung

Pressemitteilung vom 18.04.2024    

Plädoyer für Gerechtigkeit: Professor warnt mit düsteren Zukunftsszenarien

Im Westerwaldkreis wurde eine intensive Diskussion über Gerechtigkeit geführt. Wirtschaftswissenschaftler und Arzt, Professor Dr. Christian Thielscher, präsentierte sein Modell von Gerechtigkeit und skizzierte düstere Zukunftsbilder im Rahmen des Forums Wirtschaftsethik in Montabaur.

Professor Dr. Christian Thielscher bei seinem Vortrag (Foto: Peter Bongard)

Montabaur. Das "Forum Wirtschaftsethik - Zukunft braucht Werte" hatte sich dieses Jahr der Gerechtigkeit verschrieben, einem komplexen Thema mit vielen Theorien und Auffassungen. Vor etwa 80 Gästen im Forum St. Peter in Montabaur stellte Professor Dr. Christian Thielscher seine Vision von Gerechtigkeit vor. Er setzte dabei auf ein Modell, das klare Unterscheidungen zwischen "gerecht" und "ungerecht" ermöglichen soll.

Der Vortrag des Professors beleuchtete das Thema Gerechtigkeit in all seinen Facetten. Er umfasste unter anderem verschiedene Definitionen von Gerechtigkeit, wirtschaftliche Entwicklungen der letzten Jahrzehnte sowie Erkenntnisse aus der Verhaltens- und Hirnforschung.

Ungerechtigkeit gefährdet Demokratie
In Thielschers Augen ist Gerechtigkeit existent und unerlässlich, insbesondere angesichts einer zunehmenden Konzentration des Kapitals. Dies steht im Kontrast zu Ansichten von liberalen Ökonomen wie Friedrich August von Hayek, für den Gerechtigkeit schlichtweg als Aberglaube gilt. Thielscher äußerte seine Besorgnis über die Gefahren, die unsere freiheitliche Demokratie durch das immer stärker konzentrierte Kapital und den oft vererbten Reichtum erlebt. "Dass wir in einem freien, demokratischen Staat leben, ist nicht selbstverständlich, sondern ein historischer Ausnahmezustand", warnte der Professor.

Mit düsteren Graphen illustrierte Thielscher Zukunftsszenarien, die eine Welt am Rande eines neuen Feudalismus suggerierten. Die Staatsform gerät mehr und mehr in Gefahr: durch ein Kapital, das sich immer stärker auf nur wenige Konzerne und immer weniger auf die Masse der Menschen konzentriert. Durch Reichtum, der nicht mehr erarbeitet, sondern oft geerbt wird, durch Zinseinkünfte, die mit realer Arbeit gar nicht mehr erwirtschaftet werden können. Als Beispiel dieser kapitalistischen Auswüchse nennt er das Vermögen einiger Konzerne, mit dem sie künftig theoretisch in der Lage sind, ganze Länder zu kaufen. "Ich weiß nicht, ob ich in solch einer Gesellschaft leben möchte", sagt Thielscher. Doch er präsentierte auch hoffnungsvolle "Gegengewichte" in Form von Gerechtigkeit, basierend auf drei Grundsätzen: Bedarf, Leistung und Vertrag. Gerecht handelt also derjenige, der auf den Bedarf der Menschen eingeht. Diejenigen, die viel leisten, sollen viel dafür bekommen und wirtschaftliche Vereinbarungen sollten verlässlich eingehalten werden.



Warum werden Altenpfleger bei uns nicht reich?
Das Modell verdeutlichte, dass unsere Gesellschaft noch weit davon entfernt ist, in allen Bereichen gerecht zu sein. Beispielsweise werden weibliche Spitzensportlerinnen für ihre Leistungen weniger entlohnt als ihre männlichen Kollegen. Erwiesen ist auch, dass attraktive Straftäter mildere Strafen erhalten, als weniger attraktive.

Professor Thielscher argumentierte, dass Gerechtigkeit kein Hokuspokus sei, sondern tief in uns verwurzelt. Er berief sich dabei auf Untersuchungen aus der Hirnforschung, die zeigen, dass bei gerechten Handlungen bestimmte Hirnregionen aktiviert werden.

Thielscher empfahl Maßnahmen gegen den ausufernden Kapitalismus, wie mehr Aufklärung über wirtschaftliche Entwicklungen und deren Gefahren. Er plädierte für die Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen und höhere Steuersätze für große Vermögen.

Am Ende seiner Rede betonte der Wissenschaftler seine Entschlossenheit, weiter gegen die "schreiende Ungerechtigkeit" zu kämpfen. "Ich höre erst auf zu meckern, wenn die Altenpflegerin, die sich abrackert, zu den 10.000 reichsten Menschen der Welt gehört", sagte er.

Über das Forum:
Das Forum Wirtschaftsethik ist ein gemeinsames Angebot des Evangelischen Dekanats Westerwald, der Katholischen Erwachsenenbildung Westerwald-Rhein-Lahn, der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald, der IHK Koblenz-Geschäftsstelle Montabaur und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis. (PM/Red)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke   Wirtschaft   Kirche & Religion  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Aktionstage für Geflüchtete: Unternehmen online kennenlernen und eine Arbeitsstelle finden

Region/Neuwied. An drei Tagen geben Unternehmen, die bundesweit Personal einstellen, in jeweils einstündigen Slots einen ...

55 Jahre Geisweider Flohmarkt: Ein Traditionsevent feiert Jubiläum

Siegen-Geisweid. Seit seiner Gründung im Jahre 1969 hat sich der Geisweider Flohmarkt als ein Highlight für Liebhaber von ...

Start ins Berufsleben nach dem Abitur: Berufsleben und gleichzeitig Studieren bei Ximaj IT-Solutions

Rosenheim. Nach dem Abitur stehen junge Erwachsene oft vor der Wahl: Ausbildung, direkter Berufseinstieg oder doch ein Studium? ...

So gelingt die berufliche Orientierung der Fachkräfte von morgen

Region. Die Regionalinitiative "Wir Westerwälder" hat sich auf die Fahnen geschrieben, sie dabei bestmöglich zu unterstützen. ...

Beruf und Familie: Wirtschaftsförderungen laden zum Zukunftsforum im Online-Format ein

Region. Arbeitgeber mit dem Zertifikat zum audit "berufundfamilie" senden an ihre Beschäftigten die klare Botschaft, dass ...

Trump, Putin, Gollum und Geldhahn in der Westerwald Bank in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Jörg Baltes ist ein sehr lebhafter Mensch, der nach eigenem Bekunden "stundenlang erzählen" kann, weil ...

Weitere Artikel


Vermisstensuche mit Fotofahndung: 37-jährige Barihan Suliman verschwunden

Waldbreitbach. Seit dem 14. April, um genau 15.08 Uhr, wird die 37-jährige Barihan Suliman vermisst, wie das Polizeipräsidium ...

Aktualisiert: Raubüberfall in Wissen - Täter auf der Flucht, Polizei bittet um Hinweise

Wissen. Am Morgen des 18. April, gegen 9.45 Uhr, wurde eine 80-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Rathausstraße in Wissen ...

Henrik Mansel bleibt Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Nentershausen

Nentershausen. Henrik Mansel, der seit einem Jahrzehnt die Freiwillige Feuerwehr Nentershausen führt, hat sein Amt als Wehrführer ...

Musik und Comedy auf höchstem Niveau am Landesmusikgymnasium Montabaur

Montabaur. Das Duo Carrington-Brown wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen und erlangte seitdem weltweit Anerkennung durch ...

Erster Westerwälder Pflegekongress rückte Berufsstolz in den Fokus

Montabaur. "Als Tätige im Pflegebereich leisten Sie einen wichtigen Dienst am Menschen, auf den wir angewiesen sind und für ...

Raus in die Natur: Westerwälder NaturErlebnisse 2024 sind da!

Dierdorf/Region. „Zu zahlreichen informativen und interessanten Veranstaltungen rund um die Themen „Umwelt und Natur“ laden ...

Werbung