Werbung

Pressemitteilung vom 10.04.2024    

Team der Westerwald-Brauerei Hachenburg erkundet Biernation Belgien

Das Team der Westerwald-Brauerei war drei Tage lang unterwegs in Belgien, um mehr über die Kultur und Biertradition des Nachbarlandes zu erfahren. Die monatelang bis ins kleinste Detail geplante Tour war nicht irgendein Team-Ausflug, sondern ein großes Dankeschön der Geschäftsführung.

Abschlussfoto vor dem Atomium bei bestem Wetter: Das Hachenburger-Team war drei Tage lang in Belgien unterwegs. (Foto: Westerwald-Brauerei)

Hachenburg/Brüssel. Für das Team der Hachenburger Brau-Technik ist es nicht ungewöhnlich, bereits am frühen Morgen durchs Brauereitor "Am Hopfengarten 1" zu gehen. Das Team der Hachenburger Verwaltung wie auch der Hachenburger Erlebnis-Brauerei ist normalerweise aber nicht so früh auf den Beinen. Entsprechend klein waren daher noch die Augen Vieler am vergangenen Freitagmorgen. Brauereichef Jens Geimer hatte seine gesamte Mannschaft schon um 4:30 Uhr vor der Hachenburger Logistik versammelt. Zwei Busse standen hier bereit, um in Richtung Brüssel aufzubrechen. Ein Wochenende in der benachbarten Biernation Belgien hatte Geimer seinem besten Team der Welt bei der Hachenburger Weihnachtsfeier im Dezember 2023 versprochen.

Dankeschön für gute Leistung
Mit der Tour wollte sich Geimer bei seinem rund 90-köpfiges Team und den 13 Auszubildenden für ein solides Geschäftsjahr 2023 bedanken. "In einer schwächelnden Branche schafft es die Westerwald-Brauerei nun schon mehrere Jahre in Folge, gegen den Trend zu wachsen. Das gelingt nur, wenn hier jeder Tag für Tag das Beste aus sich herausholt", weiß Geimer. Mächtig ins Zeug gelegt hatte sich auch das 15-köpfige Planungsteam unter Leitung des Projektassistenten Noah Wörsdörfer. Auf die erste Rast auf Höhe Aachen bei Wäller Fleischwurst, Blechkuchen und natürlich Hachenburger Bieren folgte ein abwechslungsreiches und lehrreiches Reiseprogramm über das gesamte Wochenende hinweg.

Im EU-Parlament Ralf Seekatz auf den Zahn gefühlt
Den Auftakt markierte ein gemeinsamer Besuch des EU-Parlaments in Brüssel mit dem Europageordneten Ralf Seekatz. Der ehemalige Bürgermeister von Westerburg vertritt seit 2019 die Interessen des nördlichen Rheinland-Pfalz in der belgischen Hauptstadt und Straßburg. Das Hachenburger-Team hatte viele Fragen mitgebracht, unter anderem zur Zukunft der Europäischen Union, zum Infrastrukturausbau im ländlichen Raum, wie auch zum allgemeinen Image des Wirtschaftsstandorts Europa. Am Ende einer tiefgreifenden Fragestunde stand die Erkenntnis: Politik ist immer Kompromiss. Einen solchen musste die Wäller Delegation anschließend auch bei der ersten Brauereiführung eingehen. Denn dort alle Sorten zu probieren, war schier unmöglich.

Auf Exkursion durch die belgische Brauereienlandschaft
Insgesamt vier Brauereiführungen standen auf dem Plan. Zuerst ließ sich die Westerwälder Reisegruppe in Ostflandern bei der Brauerei Huyghe in die belgische Tradition des Starkbier-Brauens einführen. Unter 14 Markenbezeichnungen vertreibt die belgische Brauerei mit dem rosa Elefanten mehr als 30 verschiedene Biersorten. Viele davon sind jenseits von 7 Volumenprozent anzusiedeln. Auf eine sehr informative wie ausführliche Tour, geleitet von drei Guides, folgte als kultureller Abschluss des ersten Tages eine Stadtführung in Brüssel sowie ein gemeinsames, authentisch belgisches Abendessen im "Bier Central". Natürlich hatte das Planungsteam das Restaurant sehr bewusst ausgewählt. "Hier gibt es 33 Biere vom Fass und 333 aus der Flasche. Unser Ziel ist es, Biere von höchster Qualität zu brauen und dabei immer am Puls der Zeit zu sein. Künftige Trends erkennt man oft am Geschmack", war sich Noah Wörsdörfer sicher. Deshalb verkostete das Team der Westerwald-Brauerei unter anderem Maisbiere, Reisbiere, Fruchtbiere und Sauerbiere. Da die Belgier nicht an das Deutsche Reinheitsgebot gebunden sind, galt: Nichts ist unmöglich.



Kein Reinheitsgebot: Mehr als nur Wasser, Hopfen und Malz
Dieses Motto zog sich auch durch den zweiten Reisetag, an dem mit Liefmans in Oudenaarde, Omer Vander Ghinste in Kortrijk und Duvel Moortgat in Breendonk drei weitere Brauereien auf dem Reiseplan standen. Wer schon einmal eine Bier-Erlebnis-Tour in der Hachenburger Erlebnis-Brauerei gemacht hat, wird sich an den Rohstoff-Raum in der Hachenburger Bier-Schule erinnern. Hier werden die Grundzutaten nach dem Deutschen Reinheitsgebot - Wasser, Hopfen und Malz - erklärt. Im Duvel-Sudhaus in Breendonk waren zusätzlich Zitrusschalen und Koriandersaat ausgestellt. Zutaten, die ein Hachenburger Braumeister nie verwenden würde, die in Belgien aber zum Alltagsgeschäft zählen. "Hier wird viel experimentiert. Sehr aufschlussreich, das einmal live zu erleben, aber natürlich nichts für uns. In unsere guten Hachenburger Biere kommt nur 100 Prozent Aromahopfen aus Deutschland und Braumalz aus Wäller Anbau. Da lässt sich nicht dran rütteln", verdeutlicht Maik Grün, Leitender Braumeister bei Hachenburger.

Bye bye Belgien: Abschlussfoto am Atomium
Am letzten Tag und nach vier Brauereibesuchen hieß es für die Hachenburger-Delegation dann nur noch: Sightseeing. Am weltberühmten Atomium versammelten sich alle noch einmal zum Abschlussfoto. Die Gelegenheit nutzte auch der Betriebsrat, um Jens Geimer ein großes Dankeschön auszusprechen. Die Reise besiegelte ein äußerst positives Fazit des Brauereichefs: "Das war eine echte Bildungsreise. Wir haben gesehen, wie andere Brauereien brauen. Wir sind eingetaucht, in ein ganz anderes kulturelles Genussverständnis von Bier. Und wir haben abteilungsübergreifend die beste Bildung erfahren, die es gibt: Team-Bildung!" (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Anzeige


Sommerfest mit "Tag der offenen Tür" in der Tagespflege und im Seniorenwohnen "Uhrturm" in Dierdorf

Dierdorf. Bei sonnigem Wetter kamen viele interessierte Besucher, um die moderne Anlage, eine Musterwohnung und die Räumlichkeiten ...

EAM-Stiftung: Noch bis zum 30. Juni um Fördermittel bewerben

Region. Endspurt bei der Bewerbung um finanzielle Unterstützung: Noch bis zum 30. Juni können sich gemeinnützige Vereine ...

Hotel Glockenspitze in Altenkirchen unter den besten Tagungshotels in Deutschland

Altenkirchen/Region. Zu den Aufnahme- und Bewertungskriterien gehören unter anderem die Beschaffenheit und Lage der Tagungsräume, ...

Qualität siegt: Hüsch´s Landkost wird mit Landesehrenpreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet

Rosenheim. Besucher hatten am verkaufsoffenen Sonntag in Mainz die Möglichkeit Brot zu verkosten, die Nationalmannschaft ...

Per App Produkte "Made in Westerwald" kaufen: Familie Mathis ermöglicht den Einkauf mit App nun auch in Ewighausen

Ewighausen. Nach dem erfolgreichen Start des ersten digitalen Hofladens in Weidenhahn geht die Familie Mathis damit nächsten ...

Großzügige Spende an Hospiz St. Thomas durch den Deutschen Hausfrauen Bund OV Höhr-Grenzhausen

Dernbach. Der Deutsche Hausfrauen Bund OV Höhr-Grenzhausen hat Mitte März eine großzügige Spende in Höhe von 700 Euro an ...

Weitere Artikel


Aktualisiert: 85-jähriger Bewohner eines Pflegeheims in Nassau wurde gefunden

Nassau. Nachdem die Polizei in Koblenz und die Polizei Montabaur am Mittwochmorgen (10. April) um 8.12 Uhr eine Fahndung ...

Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal erhält Kulturpreis der VG Bad Marienberg

Nistertal. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal steht seit Langem für das Musikleben in der Verbandsgemeinde ...

Neue Horizonte entdecken beim Boys'Day bei der Caritas im Westerwald

Westerwaldkreis. Der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn und zahlreiche katholische Kindertagesstätten in der Region beteiligen ...

Wirtschaftslage im Handwerk: HwK Koblenz vermeldet Dämpfer für die Baukonjunktur im Frühjahr 2024

Koblenz. Von den befragten Betrieben aus dem Kammerbezirk der HwK Koblenz melden aktuell 81 Prozent (Vorjahreswerte in Klammern: ...

Gründungswettbewerb "Pioniergeist 2024" gestartet - Preisgelder im Gesamtwert von 30.000 Euro

Mainz. Der Preis für das beste Gründungskonzept ist mit 15.000 Euro dotiert, der Zweit- und der Drittplatzierte erhalten ...

Ausbau der Erneuerbaren in Rheinland-Pfalz nach wie vor durchwachsen

Region. "Während der Ausbau der Fotovoltaik im ersten Quartal 2024 mit netto 225 Megawatt (MW) Leistung zufriedenstellend ...

Werbung