Werbung

Pressemitteilung vom 06.04.2024    

Über 842.000 Euro für das "Kaltes Nahwärmenetz" im Neubaugebiet "Am Sonnenbach" in der VG Selters

Die Verbandsgemeinde (VG) Selter erhält über 854.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Mit dem Geld kann das Kalte Wärmenetz finanziert und somit die Wärmeeffizienz von Gebäude verbessert werden.

Rolf Jung, Stadtbürgermeister Stadt Selters, Klimaschutzministerin Katrin Eder, Oliver Götsch Bürgermeister der VG Selters, Achim Linder Werkleiter VG-Werke Selters (Foto: René Weiand)

VG Selters. "Kein Thema hat im letzten Jahr so die Gemüter erregt, wie das Thema Heizen auf dem Weg in die Klimaneutralität. Damit die Wärmewende gelingen kann, ist es wichtig, fossile Bestandsanlagen durch klimafreundliche Alternativen langfristig auszutauschen", sagte Klimaschutzministerin Katrin Eder bei der Übergabe eines Förderbescheids in Höhe von 842.395,12 Euro an Oliver Götsch, Bürgermeister der VG Selters. Die CO₂-Emissionen aus Bau und Nutzung im Gebäudesektor mache derzeit 30 Prozent der gesamten Emissionen in Deutschland aus. Deshalb müsse die Wärmeeffizienz der Gebäude optimiert und emissionsarme Wärmeversorgungslösungen eingesetzt werden. Bei Neubauprojekten seien die Lösungen vergleichsweise einfach und würden bereits in den allermeisten Kommunen direkt von Beginn der Planung an mitgedacht. Wo früher Gasnetze geplant wurden, brauche es moderne, klimafreundliche Lösungen. In Selters sei ein sogenanntes Kaltes Nahwärmenetz die passgenaue Lösung, führt Eder weiter aus.

Der Förderbescheid stammt aus dem EFRE und unterstützt mit einer 50-prozentigen Förderung den Bau eines Kalten Nahwärmenetzes mit Erdwärmesondenfeld. Die verbauten Wärmeverteilungs- und Abgabemodule ermöglichen im Sommer eine passive Kühlung. "Im Gegensatz zu einer aktiven Kühlung, beispielsweise durch Klima- und Kältegeräte, benötigt die passive Kühlung kaum Antriebsenergie", erläuterte Katrin Eder.

Kalte Nahwärmenetz für das Neubaugebiet Am Sonnenbach
Bis zu 55 Gebäude, darunter Einfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser, Bungalows und perspektivisch auch ein Nachbarschaftshaus, sollen an das Kalte Nahwärmenetz angeschlossen werden. Ergänzt wird das Netz durch zwei Teilfelder mit rund 34 Erdwärmesonden. Mithilfe dieser wird dem Erdreich Umweltwärme entzogen und zu den Gebäuden transportiert. Angeschlossene Wärmeabnehmer heben die Umweltwärme des kalten Nahwärmenetzes mittels der Hubleistung von dezentralen Wärmepumpen dann auf das erforderliche Temperaturniveau an. Gegenüber etwa einer Variante mit Ökostrom und dezentralen Luft-Wasser-Wärmepumpen kann dank des Kalten Nahwärmenetzes zusätzlich CO₂ eingespart werden. "Das Kalte Nahwärmenetz, betrieben durch die Verbandsgemeindewerke, ermöglicht eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Wärmeversorgung im Neubaugebiet ‘Am Sonnenbach’ und ist ein bedeutsamer Schritt in Richtung klimaneutrale Energieversorgung in unserer Verbandsgemeinde", ergänzte Bürgermeister Oliver Götsch.



"Die Umsetzung der Wärmewende erfolgt vor Ort in den Kommunen. Darin liegt neben der großen Verantwortung auch ein hoher finanzieller und administrativer Aufwand. Deshalb unterstützt die Landesregierung auch in Zukunft Nahwärmeversorgungskonzepte über die Verwaltungsvorschrift ‘Zukunftsfähige Energieinfrastruktur’ mit bis zu 20 Prozent. So schaffen wir Anreize, um den Grundstein für eine klimafreundliche Zukunft zu legen", so Katrin Eder. (PM)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Das Böse in mir“ von Tina Hüsch & Ulrich Heidenreich

Bad Marienberg/Dierdorf. Wer sich auf die Künstler einlässt, erfährt, dass das Böse in den Menschen nicht zwangsläufig schlecht ...

19. "Monkey Jump" Kneipenfestival in Hachenburg war ein Fest für Partygänger

Hachenburg. Bei der Zusammenstellung des "Monkey Jump"-Programms wurde darauf geachtet, speziell regionale Künstler zu engagieren, ...

Arztpraxis in Rengsdorf schließt: Patienten brauchen Hilfe bei Suche nach neuem Hausarzt

Rengsdorf. Für viele kam die Schließung der Hausarztpraxis von Dr. Wolfgang Nolden völlig überraschend. Die Suche nach einem ...

Landschaftsmuseum Westerwald kann sich über die Auszeichnung "Museum des Monats" freuen

Hachenburg. Auf rund einem Hektar präsentiert das Freilichtmuseum mit insgesamt acht regionaltypischen Gebäuden die Lebens- ...

Ausstellungseröffnung von "40 Jahre Gruppe 83. Identitäten" im Keramikmuseum Westerwald

Höhr-Grenzhausen. Auf 40 Jahre gemeinsames Wirken blicken dich Mitglieder der AIC nun zurück. Dabei war geschlossene künstlerische ...

Anzeige wegen Unfallflucht endet in Führerscheinentzug des Anzeigenerstatters

Rennerod. Am besagten Tag gegen 11.15 Uhr fuhr der Senior mit seinem Pkw zur örtlichen Polizeidienststelle. Sein Anliegen ...

Werbung