Werbung

Pressemitteilung vom 25.03.2024    

CDU-Impulse: "Älterwerden im Westerwald"

Bei der Online-Veranstaltung "Impulse digital" der CDU-Kreistagsfraktion zum Thema "Älter werden im Westerwald" wurde die Vielfalt von Seniorenengagement und -betreuung deutlich. Zugleich wurden weitere Entwicklungsmöglichkeiten auf der kommunalen Ebene beispielhaft aufgezeigt.

Logo

Montabaur. Paula Maria Maaß, stellvertretende Kreisvorsitzende der Senioren Union Westerwald und Mitautorin der Seniorenpolitischen Konzeption des Westerwaldkreises, zeigte nochmals die Beweggründe für die erarbeiteten Leitplanken/ Handlungsfelder auf. Aktives Altern und ein zeitgemäßes Altenbild waren Zielsetzung und Grundlage zugleich. Die erstmals 2011/2012 erarbeitete Konzeption sollte Möglichkeiten zur Eigeninitiative, Eigenverantwortung und Teilhabe auf kommunaler Ebene benennen, ohne bereits vorhandene Altentreffs in den Kirchen oder Vereinen zu bevormunden. Um die Arbeit vor Ort zu unterstützen und dauerhaft zu gewährleisten seien, so Maaß, hauptamtliche Ansprechpartner/ Lotsen in den Verbandsgemeinden wünschenswert. Bei der Fortschreibung der Konzeption im Jahre 2023 habe die Senioren Union das Handlungsfeld "Digitale Kompetenz und Teilhabe" zusätzlich eingebracht. Die Senioren benötigten Unterstützung, um in diesem Themenfeld auf die Herausforderungen vorbereitet zu sein. Zwischenzeitlich seien im Westerwaldkreis bereits zahlreiche Angebote vorhanden. Die Seniorenleitstelle des Westerwaldkreises habe landesweit eine Vorbildfunktion.

Kommunen leisten Koordinierungsarbeit
Gabi Wieland, als Erste Beigeordnete des Westerwaldkreises zuständig für die Seniorenleitstelle, gab einen Einblick in deren Arbeit. Die Mitarbeiterin Bianca Westphal unterstütze einerseits die ehrenamtliche Arbeit vor Ort, zeige beispielhafte Initiativen auf und vernetze die verschiedenen Akteure. Andererseits bearbeite sie auch den Pflegestrukturplan, der die Unterstützungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten bei der Pflege im Westerwaldkreis dokumentiere. Bei 13.000 Pflegebedürftigen im Westerwaldkreis werden 2.000 Personen stationär betreut. Die Senioren möchten, so Wieland, möglichst lange im heimatlichen Umfeld wohnen bleiben. Die ambulante Unterstützung müsse verstärkt werden. Auch bei der Pflege spiele die gegenseitige Vernetzung eine wichtige Rolle.

Olga Findling und Sarah Werner von der Fachstelle Gesundheit und Senioren der Verbandsgemeinde Wirges berichteten von ihren Erfahrungen bei der niedrigschwelligen Anlaufstelle, die nicht nur für Senioren eingerichtet ist. Als "immer zuständig" helfen die beiden Fachfrauen, insbesondere älteren Menschen bei gesundheitlichen Fragestellungen und Alltagsproblemen. Erfreulicherweise können sie auf die ehrenamtliche Unterstützung durch die seit vielen Jahren aktiven "Heinzelmännchen" zurückgreifen.



Netzwerke unterstützen Senioren
Claudia Schäfer, Geschäftsführerin des Altenheims und der Einrichtungen des Hospitalfonds (Betreutes Wohnen und Pflegedienst) sowie Vorstandsmitglied des Vereins "In Würde alt werden" sieht die Notwendigkeit der Verstärkung bei der ambulanten Versorgung. Diese könne nicht allein durch Fachkräfte erfolgen. Oft seien Netzwerke "nachbarschaftlicher Hilfe" in den Ortsgemeinden bei bestimmten Unterstützungen sehr hilfreich. Der Hospitalfonds betreut aktuell rund 100 Personen stationär und rund 300 ambulant. Der Verein "In Würde alt werden" sieht den Schwerpunkt seiner Arbeit in der vorbereitenden und vorbeugenden Beratungstätigkeit. Gesundheitsvorsorge müsse auch eigenaktiv angegangen werden.

Björn Flick von "Wäller helfen" berichtet von rund 120 bis 150 Einsätzen im Monat für über 70-jährige Kreiseinwohner. Die Hilfe wird überwiegend über die Telefon-Hotline erbeten. Häufig wird Unterstützung bei der Mobilität angefragt. Flick wirbt für das Projekt "Eine Nummer bei Kummer". Als Zukunftsprojekt sieht er die generationenübergreifenden Wohnformen.

Alle Gesprächspartner sehen auch im Westerwald die Notwendigkeit daran zu arbeiten, um der Einsamkeit insbesondere der älteren Menschen zu begegnen. Hier sei auch die kommunale Ebene gefordert, Seniorenteams zu gründen und zu unterstützen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel sieht die Seniorenarbeit im Westerwald in der Zusammenarbeit der Ortsgemeinden, Städte, Verbandsgemeinden und dem Kreis mit den vielfältigen lokalen Initiativen auf einem guten Weg. Gleichzeitig sei aber auch deutlich geworden, dass weitere Anstrengungen auf Ortsebene erforderlich sind. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Startschuss für die Sanierung der Dreifach-Sporthalle in Selters

Selters. Die Sanierungsarbeiten an der Dreifach-Sporthalle in Selters haben offiziell begonnen. Dies wurde vom rheinland-pfälzischen ...

Politischer Dialog: Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast in Wirges

Wirges. Die Veranstaltung "Triff Malu Dreyer" der SPD Rheinland-Pfalz findet am 3. Juni 2024 um 18 Uhr im Bürgerhaus Wirges ...

Hachenburg tritt Initiative für mehr Gestaltungsspielraum zu Tempo-30-Beschränkungen bei

Hachenburg. Derzeit legt §45 der Straßenverkehrsordnung fest, dass Tempo 30 nur bei konkreten Gefährdungen und vor bestimmten ...

Bündnis 90/Die Grünen präsentiert Kandidaten für den Stadtrat Montabaur

Montabaur. "Machen wie immer? Oder machen, was zählt!" Unter diesem Motto präsentiert der Ortsverband von Bündnis 90/Die ...

Impulse digital: Kommunale Außenpolitik dient der Völkerverständigung

Westerwaldkreis. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hatte Vertreter von Vereins- und Städtepartnerschaften mit ...

Schüler Union Westerwald in Zukunft mit drei Mitgliedern im Landesvorstand vertreten

Westerwaldkreis. Als neuer Landesgeschäftsführer wurde Paul Hannus (Höhr-Grenzhausen) gewählt, der zugleich Kreisvorsitzender ...

Weitere Artikel


FWG Rennerod stellt Listen für die Wahl 2024 auf

Rennerod. Eine bemerkenswerte Veränderung ist die Präsenz neuer, jüngerer Mitglieder auf den Listen. Diese Entwicklung spiegelt ...

"ABBI - here we never go again!" - Mons-Tabor-Gymnasium verabschiedet Abiturienten

Montabaur. Die Feier startete mit dem 13er Oberstufenchor, dessen Beiträge "The Rhythm of Life" und "Count on Me" passende ...

Stadtradeln geht in die nächste Runde: Jetzt anmelden und im Juni fürs gute Klima Radfahren

Westerwaldkreis. Im Zeitraum vom 1. bis zum 21. Juni sind Bürger dazu aufgerufen, möglichst viele Wege klimafreundlich mit ...

Feuer zerstört Papiermülltonne in Marienrachdorf: Polizei sucht Zeugen

Marienrachdorf. Gegen 15.25 Uhr ging die Meldung bei der Polizei ein: Ein Anwohner hatte festgestellt, dass seine Papiermülltonne ...

Klinikreform: DRK betont Modellprojektcharakter des Altenkirchener Hospitals

Altenkirchen/Hachenburg. Die Transformation der DRK-Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz startet von Montag, 1. April, ...

Viele Weichen auf der letzten Tagung des Verbandsgemeinderates Montabaur gestellt

Montabaur. Zu seiner letzten regulären Sitzung vor der Kommunalwahl hat sich der Verbandsgemeinderat (VGR) im Montabaurer ...

Werbung