Werbung

Pressemitteilung vom 15.03.2024    

Dekanat wird für Umweltmanagement gewürdigt

Das evangelische Dekanat Westerwald hat den "Grünen Hahn" - nun auch ganz offiziell, schwarz auf weiß: Während der Frühjahrssynode in Westerburg hat die Klimaschutzmanagerin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Kathrin Saudhof, die Zertifizierungs-Urkunde überreicht.

Kathrin Saudhof (3. Von rechts) überreicht die Urkunde zum
"Grünen Hahn" während der Synode an das Umweltteam des Evangelischen
Dekanats Westerwald (von links): Sandra Eid, Guido Thabe, Regina Kehr,
Emil Huck, Volker Siefert, Hartmut Baden und Nadine Bongard. Foto: Peter Bongard

Westerwaldkreis. Der Wäller Kirchenkreis erfüllt also alle Vorgaben des kirchlichen Umweltmanagementsystems und trägt dazu bei, die Verantwortung für die Schöpfung systematisch umzusetzen. Die Urkunde ist ein Meilenstein eines Wegs, der im Herbst 2020 begann. Am Ziel ist das Dekanat mit der Verleihung freilich nicht, betont Kathrin Saudhof: "Der Grüne Hahn hat im Gegensatz zu einem Projekt kein Ende. Er ist auf Dauer angelegt und soll immer verbessert werden, statt stehenzubleiben."

Darüber hinaus lebt der Grüne Hahn von Transparenz, von seiner unabhängigen Überprüfung - und von einem starken Team: Das achtköpfige Umweltteam aus Mitarbeitenden des Dekanats hat viel Zeit und Mühe investiert, um die Vorgaben des Umweltmanagements zu erfüllen. "Das haben Sie vorbildlich gelöst", lobt Kathrin Saudhof und hofft, dass die Umweltaspekte, die mit dem Grünen Hahn in den Blick gekommen sind, auch auf die Kirchengemeinden ausstrahlen.

Koordiniert wird das Umweltteam von Nadine Bongard und Hartmut Baden, der sich nun als Dekanats-Umweltbeauftragter verabschiedet und mit seiner Frau nach Süddeutschland zieht. "Ich bin dankbar für die Zeit im Dekanat und für die Menschen, denen die Schöpfungsverantwortung am Herzen liegt. Eine wichtige Aufgabe, damit Kirche glaubwürdig bleibt", sagt Baden zum Abschied.

Auch Nadine Bongard dankt dem Umweltteam für die Mühe, die jetzt mit dem Umweltzertifikat gewürdigt wird. "Unsere Crew ist unsere Stärke", sagt sie und freut sich, dass jeder seine und ihre individuellen Stärken ins Team mit eingebracht hat. Der Vorsitzende der Dekanatssynode, Volker Siefert, dankte Nadine Bongard, Hartmut Baden und dem Umweltteam für die geleistete Arbeit und wünschte dem scheidenden Umweltbeauftragten alles Gute für seine Zukunft in Süddeutschland.

Der eine geht, der oder die andere kommt: Volker Siefert teilte der Synode mit, dass das evangelische Dekanat Westerwald eine Stelle für einen Klimaschutzkoordinator oder eine -koordinatorin bekommt. Diese Koordinatoren begleiten und beraten Kirchengemeinden und Nachbarschaftsräume in den Bereichen Energie- und Umweltmanagement, Beschaffung und Mobilität. Außerdem vernetzt der oder die neue Mitarbeitende Kirchengemeinden untereinander und bündelt Abstimmungen mit Verwaltungsstellen.



Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt und wird neben den Geldern aus dem Bundes-Förderprogramm "Klimaschutz-Koordination" aus Mitteln des Zukunftsfonds der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau finanziert. Neben dem Dekanat Westerwald bekommen auch die evangelischen Dekanate Dreieich-Rodgau und das Dekanat Büdinger Land eine volle Stelle für den Klimaschutz-Koordinator.

Positive Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Finanzen: Die Haushaltslage des evangelischen Dekanats Westerwald hat sich etwas stabilisiert. Das Gesamtvolumen liegt 2024 bei gut 2,1 Millionen Euro - rund 280.000 Euro mehr als der Ansatz 2023. "Das liegt vor allen Dingen an gestiegenen Personalkosten", erklärt der stellvertretende Präses und Haushaltsexperte Stephan Keßler den Synodalen.

Im aktuellen Jahr schließt das Zahlenwerk zudem mit einem Plus - wenn auch mit einem geringen. 2023 lag das Haushaltsdefizit noch bei 15.750 Euro; in diesem Jahr steht unterm Strich ein positives Ergebnis von 188 Euro - "passgenauer kann man die Schwarze Null eigentlich gar nicht hinbekommen", sagt Keßler.

Der Grund: Die Einnahmen steigen stärker als die Ausgaben, was vor allem mit der Kirchensteuer zusammenhängt: "Die Erträge aus der Zuweisung der Kirchensteuer sind um rund 270.000 Euro gestiegen und liegen bei rund 1,9 Millionen Euro", sagt Stephan Keßler. Allerdings vermutet er, dass das ein vorübergehendes Hoch ist: "In den vergangenen Jahren hatten wir in Deutschland ein sehr hohes Steueraufkommen, von dem auch die Kirchensteuer profitiert." Wegen des Rückgangs der Mitgliederzahlen und des erwarteten Konjunktureinbruchs werde sich das in den kommenden Jahren wahrscheinlich wieder ändern, vermutet Keßler. "Aber 2024 ist noch durchaus zufriedenstellend." (PM)


Mehr dazu:   Kirche & Religion  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Singen für Martini: Mitsingkonzert zu Gunsten der Sanierung der ältesten Kirche Siegens

Siegen. Es handelt sich um ein offenes Angebot, an dem jeder teilnehmen kann, egal ob Laie oder Chorsänger. Das musikalische ...

Windpark Höhn: Welches Potenzial bieten Windkraftanlagen im Wald für die Energiewende?

Höhn. Bei einem Besuch des Windparks in Höhn hatten 20 Teilnehmer dafür kompetente Ansprechpartner mit Anja Wissenbach von ...

Dritte Ausgabe der Horhausener Dart Open: Pfeile flogen für einen guten Zweck

Horhausen. Die Eröffnung des Charity-Events erfolgte durch den Verbandsgemeindebürgermeister Fred Jüngerich und den Horhausener ...

Brand an der Friedrich-Schweitzer-Schule in Westerburg: Unterricht startet nach den Ferien wieder

Westerburg. Die Friedrich-Schweitzer-Schule zieht nach Hachenburg um. Das Gebäude der Friedrich-Schweitzer-Schule ist derzeit ...

150 Jahre alte Buche in Heiligenroth beschädigt: Polizei sucht Zeugen

Heiligenroth. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, ereignete sich das ungewöhnliche Verbrechen in der Nacht vom ...

Lateinamerikanische Musikimpressionen in Montabaur mit dem Trio "Latineando"

Montabaur. In der Besetzung Gesang und Gitarre (Mateo Martinez), Gitarre (Emir Tufekcic) und Percussion, Bass und Gitarre ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall auf der B 414 bei Unnau: Ein Verletzter und mutmaßlicher Alkoholeinfluss

Unnau. Freitagnachmittag (15. März) fuhr ein 64-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg mit seinem Pkw auf der rechten ...

"AB In die Zukunft - Duales Studium und mehr!": Berufsinformationsmesse in Westerburg

Westerburg. Seit vielen Jahren ist "AB In die Zukunft" ein Angebot der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises ...

"Erneuerbar": Joachim Fuhrländer liest im Stöffel-Park

Enspel. Fuhrländer ist in der Region ein Begriff. Im hohen Westerwald war die Firma Fuhrländer AG in Waigandshain und Liebenscheid ...

Die Adorfs - Die wohl sportlichste Familie im Westerwald

Altenkirchen/Westerwald. Das Autohaus Adorf in Altenkirchen ist als Toyota Vertragspartner weit über die Grenzen des Westerwalds ...

Westerwald Bank blickt auf ein erfreuliches Geschäftsjahr 2023 zurück

Hachenburg. Die Westerwald Bank konnte im abgelaufenen Jahr trotz schwierigem Umfeld ihr Kundenkreditvolumen um 5,4 Prozent ...

Kripo Montabaur nimmt Tatverdächtige nach Raubüberfällen auf ältere Menschen fest

Montabaur. Im Zuge eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Koblenz wurden am Donnerstag (14. März) ...

Werbung