Werbung

Pressemitteilung vom 25.02.2024    

Förderverein des Ignatius-Lötschert-Hauses in Horbach sucht Lösungen für Zukunft der Altenpflege

Die Herausforderungen des demographischen Wandels und der Alterspyramide stellen Seniorenzentren vor große Herausforderungen. Der Förderverein des Ignatius-Lötschert-Hauses in Horbach im Süden des Westerwalds, hat sich auf die Suche nach Lösungen gemacht.

Der "Klausurgarten" des Altenheimes soll mithilfe des Fördervereins weiter umgestaltet werden. (Foto: Uli Schmidt)

Horbach. Bei einer Mitgliederversammlung des Fördervereins des Ignatius-Lötschert-Hauses (ILH) in Horbach wurde diskutiert, wie stationäre Pflegeeinrichtungen im Westerwald eine Zukunft haben können. Fazit: Die Lage sei ernst, aber es gäbe Hoffnung - vorausgesetzt, dass Politik, Gesellschaft und die Träger des Hauses jetzt die richtigen Weichen stellen.

Das Soziale gehört zur menschlichen DNA
Ernst Merz, Vorsitzender der Pflege-Schiedsstelle-RLP, machte in seinem einführenden Vortrag deutlich, wie herausfordernd die Lage bereits heute ist: "Wir haben in Deutschland eine weltweit fast einzigartige stabile soziale Sicherung. Im Jahr 2022 wurden insgesamt rund 1.178 Milliarden Euro für soziale Leistungen, davon allein für die Sozialversicherung rund 700 Milliarden, ausgegeben. Das Soziale gehört zu unserer DNA und ist eminent wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt", so Merz.

Neue Impulse soll Nadine Galke bringen, die als neue Pflegedienstleitung des ILH vorgestellt wurde. Diskutiert wurde auch, wie mehr jüngere Helfer für den jährlichen Arbeitseinsatz "Aktion Wühlmaus" gewonnen werden können. Dabei geht es um ehrenamtliche Außengestaltung des Seniorensitzes. Vorstandsmitglied Franz-Josef Jung plädierte dafür, in Kooperation mit dem Sportverein für eine Fortsetzung zu werben.

Die Fördermitglieder warten auf eine zeitnahe Aussage zur weiteren Verwendung der bestehenden Altbausubstanz im Rahmen des Konzeptes für einen "Campus Ignatius-Lötschert-Haus". Offen ist noch, wie es mit dem Seniorenprojekt "555 Schritte - fit bis ins höchste Alter" weitergehen kann, ein Aktivitäten-Programm für Senioren, das vor Beginn der Corona-Pandemie gut angenommen wurde. Seit Beginn der Pandemie fehlt es aber an Sponsoren, Aktiven und interessierten Senioren aus dem Buchfinkenland.



Zu wenige Fördermitglieder
Seit Ausbruch der Pandemie ist auch die Zahl der fördernden Mitglieder auf 150 zurückgegangen. "Mit 300 Mitgliedern könnten wir mehr tun", meinte Kassenführer Hubert Kleppel. Trotz der Herausforderungen konnte der Verein in den vergangenen Monaten neue Holzsitzbänke und einen Plaudertisch finanzieren und ein regelmäßiges Gedächtnistraining unterstützen.

Heimleiter Chris Martin informierte über die hohe Auslastung des Seniorenzentrums von 98 Prozent und eine Reduzierung der notwendigen teuren Leiharbeit bei fehlenden Fachkräften. Für die Modernisierung eines Wohnbereiches und der Heizung müsse in diesem Jahr ein großer Betrag investiert werden. Ein spontan gefasster Mitgliederbeschluss stellte 5.000 Euro für die dringend notwendige Anschaffung eines neuen Kleinbusses für die Tagespflege bereit.

Vorsitzender Uli Schmidt berichtete über zahlreiche erfolgreiche Aktionen und Veranstaltungen im letzten Jahr und stellte Pläne für 2024 vor. "Wir werden uns mit der 'Altenrepublik' beschäftigen, am 19. September erwartet uns eine Theatervorführung zum Thema Demenz", so Schmidt. (PM/Red)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


"Härtlingen für Demokratie": Kundgebung für Demokratie in Härtlingen

Härtlingen. Elke Holzenthal, Peter Holl und Elisabeth Pelke organisierten die Veranstaltung, die durch zusätzliche Redebeiträge ...

Flucht nach Verkehrsunfall in Malberg: Polizei sucht Zeugen

Luckenbach. In der Zeit zwischen 19 Uhr am Freitagabend und 11 Uhr am Sasmstagvormittag kam es zu einem Verkehrsunfall mit ...

Neues Gerätehaus der Löschgruppe Horressen/Elgendorf feierlich eingeweiht

Montabaur-Horressen/Elgendorf. In der für heutige Zeiten sensationellen Bauzeit von 16 Monaten wurde das neue Gerätehaus ...

Restaurant mit Robotern: "Rondell" in Langenhahn plant Erweiterung der Terrasse

Langenhahn. Als Bedienung hat Ali Güler, Inhaber des Restaurants, drei Roboter "eingestellt", die schnell und immer freundlich, ...

Regionale Rindfleisch-Offensive im Westerwald: Die Beef Wochen starten

Region. Die Westerwälder Beef Wochen bieten rund zehn Aktionen, bei denen Information, Erlebnis und Genuss vereint werden. ...

Unbekannter Zeuge nach Straßenverkehrskonflikt in Selters wird gebeten, sich zu melden

Selters. Am Donnerstagmorgen (18. April), 8.10 Uhr, kam es in der Bahnhofstraße in Selters zu einem Zwischenfall. Genauer ...

Weitere Artikel


Nach Flut: Mysteriöse Knochenfunde während Müllsammelaktion in Sinzig-Bad Bodendorf

Sinzig. Am Samstagvormittag stießen Teilnehmer einer Müllsammelaktion auf etwas Ungewöhnliches: Sie fanden Knochen unbekannten ...

"Seltersch stieht uff" – beeindruckende Demo gegen Hass und Hetze in Selters

Selters. Volker Hummerich, der etwa 500 Besucher der Demo begrüßen konnte, war nach der Demonstration im Gespräch mit dem ...

Verdacht der Verkehrsgefährdung auf der K126: Polizei Montabaur ermittelt nach riskantem Überholmanöver

Ransbach-Baumbach. Die Polizeidirektion Montabaur berichtet von einem Vorfall, bei dem der Fahrer eines grauen VW-Golf-Kombis ...

E-Scooter-Fahrer flüchtet vor Polizeikontrolle und landet schließlich im Gefängnis

Dierdorf. In Dierdorf sollte der Fahrer eines E-Scooters aufgrund des fehlenden Versicherungskennzeichens einer Verkehrskontrolle ...

Ralf Urban steht an der Spitze der CDU-Liste für die Stadtratswahl in Selters

Selters. Auf Einladung von Beatrix Schneider, der Ortsvorsitzenden der CDU, trafen sich zahlreiche Parteimitglieder zur Mitgliederversammlung, ...

Westerburg steht auf: 500 Menschen demonstrieren für Vielfalt und Demokratie

Westerburg. Tatsächlich mit einem Regenbogen am Himmel über dem Westerburger Marktplatz als passendem Symbol, trafen sich ...

Werbung