Werbung

Pressemitteilung vom 19.02.2024    

Preis an Westerwald-Verein übergeben: Folgt "Ewigem Eis" nächstes Naturwunder?

Im Herbst ist das "Ewige Eis" der Dornburg zum "Naturwunder des Jahres" gewählt worden. Doch nach der Wahl ist vor der Wahl - und so gibt es jetzt schon Überlegungen, sich gleich noch einmal bei der Publikumswahl zu bewerben.

Inmitten einer großen Gästeschar freuten sich (vorne, von links) Martin Rudolph vom gastgebenden Stöffel-Park, Werner Mohr, Andreas Höfner, Achim Schwickert, Rainer Lemmer und Initiator Hartmut König über den Preis und die Urkunde zum Naturwunder, dieThomas Bischoff übergab. (Foto: Röder-Moldenhauer)

Enspel. Bei der Übergabe des Preises und der Urkunde durch die deutschlandweit agierende Sielmann-Stiftung im Stöffel-Park in Enspel kam unter den vielen Beteiligten vom Westerwald-Verein (WWV) und dem Deutschen Wanderverband, den Kommunen, dem Tourismus, dem Geopark und einigen mehr, angesichts des großen Erfolgs mit dem Geophänomen im hessischen Teil des Westerwaldes gleich die Idee auf, sich Jahr erneut mit einem Westerwälder Naturwunder zu bewerben.

Zur Erinnerung: Im Herbst hatte die Sielmann-Stiftung zum ersten Mal mit dem Deutschen Wanderverband eine Publikumswahl zum Naturwunder des Jahres veranstaltet. Damit sollte Aufmerksamkeit für die Schönheit und Einzigartigkeit der heimischen Natur geschaffen werden. Mit großem Abstand holten die Westerwälder für das "Ewige Eis" im Felsmassiv der Dornburg die meisten Stimmen.

Bei der Preisverleihung berichtete Thomas Bischoff von der Sielmann-Stiftung, dass die Jury schon bei der Vorauswahl der neun Naturwunder, die in die Publikumswahl kamen, vom "Ewigen Eis" als einem auf den ersten Blick eher unscheinbaren, aber doch herausragenden Naturwunder beeindruckt war. Er gratulierte und dankte den Akteuren des Westerwald-Vereins, die den Mut gehabt hätten, sich harter Konkurrenz zu stellen.
Auch der Vizepräsident des Deutschen Wanderverbandes (DWV) gratulierte dem
Mitgliedsverein und betonte, dass es schon immer ein Anliegen sei, nicht nur für gut gepflegte und markierte Wanderwege zu sorgen, sondern die Wanderer auch mit Besonderheiten an den Wegen vertraut zu machen. Und seit Jahrzehnten setze sich der DWV für den Landschafts- und Naturschutz ein.



Landrat war voll des Lobes
Voll des Lobes war der WWV-Vorsitzende, der Westerwälder Landrat Achim Schwickert, nicht nur für die vielen Menschen, die durch ihre Stimme den Sieg des Westerwälder Naturphänomens als Naturwunder 2023 überhaupt möglich gemacht hatten. Sein besonderer Dank und auch der seines Stellvertreters, Bürgermeister Roland Lay (Breitscheid/Hessen), galt aber vor allem auch WWV-Fachbereichsleiter Natur- und Umweltschutz, Hartmut König, der die Idee zur Bewerbung hatte und dabei vom Fachbereichsleiter Wandern und Freizeit, Rainer Lemmer, unterstützt wurde. Schließlich sei es ja auch darum gegangen, dass die Naturwunder durch attraktive Wanderwege erschlossen sind.

Lemmer informierte dann die Gäste auch in einem ausführlichen Vortrag nicht nur über das "Ewige Eis" an der Dornburg, sondern auch, wie man es auf schönen Wander- oder auch Radwegen erreicht. Damit die kleine Trophäe, die mit dem Preis verbunden ist, auch einen würdigen Platz in der Nähe des Naturwunders erhält, übergab Schwickert sie an den Dornburger Bürgermeister Andreas Höfner. Der freute sich riesig über den Preis und natürlich auch die Trophäe, die im Dorfmuseum Wilsenroth einen würdigen Platz finden soll.

Und dann wurde natürlich in den Reihen der vielen Feiernden überlegt, mit welchen Wäller Naturwundern man sich bei einer Neuauflage des Wettbewerbs der Sielmann-Stiftung beteiligen könnte. Spontan fiel da der Name der weithin einzigartigen Schauhöhle Herbstlabyrinth bei Breitscheid, die unter anderem am Westerwaldsteig liegt. Aber auch weitere Kandidaten sollen gesucht werden. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Festival-Feeling mit der heimischen Band "Soulmatic" im Kulturwerk Wissen

Wissen/Sieg. Das Konzept "Sommer im Kulturwerk" geht auf. An nun noch weiteren sechs Terminen in den Sommerferien sind Festivalcharakter ...

Anhänger im Wert von 3.500 Euro in Rennerod gestohlen

Rennerod. Nach Angaben der Polizei fand der Diebstahl zwischen 14 Uhr am Mittwoch und 8.35 Uhr am Donnerstag statt. Der Tatort ...

Rheuma-Bus auf Deutschland-Tour: Station in Bad Marienberg am 29. August

Bad Marienberg. Vom 26. bis 30. August 2024 ist der Rheuma-Bus im Einsatz und besucht verschiedene Städte. Zum Auftakt steht ...

Hachenburg startet Förderprogramm für erneuerbare Energien im August 2024

VG Hachenburg. Ab dem 1. August 2024 wird die Verbandsgemeinde Hachenburg ein Förderprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien ...

"Nachhaltige Schule": Grundschule Alpenrod ausgezeichnet

Alpenrod/Mainz. Die Vertreter der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg, darunter Bürgermeisterin Gabriele Greis, Dr. Timo ...

45. Verbandsgemeinde-Pokalschießen in Montabaur

Montabaur. Anders als in den vergangenen Jahren, wird es in diesem Jahr nur noch eine Teamwertung geben, egal wie sich das ...

Weitere Artikel


Jenny Groß: Über die Ortsumgehung Nentershausen wurde lang genug geredet

Nentershausen. Wie die Landesregierung in den Antworten aus den Kleinen Anfragen der Abgeordneten mitteilt, ist vonseiten ...

Zum Schutz von Helfern und Tieren: Westerwaldkreis sperrt Straßen wegen Amphibienwanderungen

Westerwaldkreis. Entlang von Straßen, die nicht gesperrt werden können, bauen freiwillige Helfer mobile Amphibienzäune auf. ...

"Miteinander anstatt übereinander reden": VG Wirges und Naturschutzinitiative im Gespräch

VG Wirges. Die betroffenen Bauvorhaben sind nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (BVG) rechtswidrig und nicht ...

Vorsorgevollmacht: Richtig handeln im Ernstfall - Fortbildung für Vorsorgebevollmächtigte

Wirges. Im Ernstfall stellen sich den Bevollmächtigten häufig viele Fragen: Wann wird die Vorsorgevollmacht wirksam? In welchem ...

Musikkirche lädt zu traditionellen Passionskonzerten von "FRECHBLECH" ein

Hilgert-Neunkirchen. Mit unterschiedlichen geistlichen Werken von Johann Sebastian Bach, Friedrich Silcher, Ernst Friedrich ...

Team-CDU will in der VG Bad Marienberg Heimat gestalten - Marvin Kraus ist Spitzenkandidat

Bad Marienberg. Erklärtes Ziel der Christdemokraten ist es, am 9. Juni die stärkste Kraft im Verbandsgemeinderat zu werden. ...

Werbung