Werbung

Pressemitteilung vom 12.02.2024    

Fachkräfte-Qualifizierung: "Ich wollte schon immer einen großen Bus fahren"

Jessika Dormann ist in ihrem Traumberuf angekommen. Und auch Ahmad Arrabi freut sich, endlich arbeiten zu dürfen. Die Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn und die Arbeitsagentur Montabaur fördern Qualifizierung dringend benötigter Fachkräfte.

Jessika Dormann vor "ihrem" Bus (Fotos: Jutta Klöckner/Agentur für Arbeit Montabaur)

Montabaur. Jessika Dormann thront hinter dem Lenkrad, schaut durch die große Frontscheibe und strahlt. Sie ist in ihrem Traumjob angekommen: "Ich wollte schon immer einen Bus fahren - je größer, desto besser!" Den Führerschein hat das Jobcenter finanziert und damit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Eine alleinerziehende Mutter ist nicht mehr auf Grundsicherung angewiesen, und die WWH Touristik aus Nistertal hat eine dringend benötigte Fachkraft gefunden. Im Rhein-Lahn-Kreis freut sich Ahmad Arrabi, endlich arbeiten zu dürfen. An solche Erfolgsgeschichten wollen die Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn mit der Qualifizierung weiterer Busfahrerinnen und Busfahrer anknüpfen.

"Ich habe immer gearbeitet. Sonst würde mir die Decke auf den Kopf fallen!" Jessika Dormann, gelernte Hauswirtschaftshelferin, war sich nie zu schade für einen Job. Sie hat Pizza ausgefahren, war in der Gebäudereinigung angestellt - aber gereicht hat das Einkommen nie für sie und ihre vier Kinder. Angewiesen auf Unterstützung durch das Jobcenter und nicht zufrieden mit ihrem Alltag, wollte sie ihren lang gehegten Wunsch verwirklichen und den Busführerschein machen. Damit hat die 44-Jährige ein Glückslos gezogen. Qualifiziertes Personal wird in vielen Bereichen gesucht. Ganz oben auf der Liste: Busfahrerinnen und Busfahrer!

Arbeitsvertrag hatte Jessika Dormann sofort
Jessika Dormann hat die Sache durchgezogen. Innerhalb eines halben Jahres absolvierte sie die Fahrschule, machte den Führerschein Klasse D in Theorie und Praxis und bestand die IHK-Prüfung zur Berufskraftfahrerin. Einen Arbeitsvertrag hatte sie sofort und fährt seitdem für die WWH Touristik GmbH & Co.KG in Nistertal einen Linien- und Schulbus. In Teilzeit, denn ihre drei Jungs, die noch zu Hause wohnen, wollen natürlich auch versorgt sein.

Die jungen Passagiere lieben ihre "Frau Busfahrerin", denn mit ihr werden die Fahrten zur Schule oder zur Kita zum Event. Der Bus rollt nie ohne passende Deko, und zur Fastnacht ist es mit Luftballons besonders bunt. "Kaneval ist coll" steht auf einem Bild, das ein Kindergartenkind für Jessika Dormann gemalt hat - eines von vielen Geschenken, die sie bekommt. Kein Wunder, denn der Service ist vom Feinsten. Die einzelnen Gruppen dürfen zum Beispiel Playlists einreichen, und während der Fahrt erklingen die Lieblingslieder der Kids.

Bei allem Spaß pocht Jessika Dormann auf Disziplin an Bord. Sie kennt ihre Verantwortung. Wer sich samt Ranzen auf dem Rücken in den Sitz fallen lässt und auf der Kante kippelt, kassiert einen Rüffel: Richtig hinsetzen, Rucksack auf den Schoß nehmen. Die Fahrerin hält auf freier Strecke auch schon mal mit Warnblinker an, um für Ordnung zu sorgen. Rüpelhaftes Verhalten oder das Knabbern von Salzstangen erledigen sich schnell von selbst, denn die Sanktionen sind klar: "Wenn ihr mir nochmal den Bus vollkrümelt oder die Füße auf die Polster stellt, müsst ihr putzen!"



Im Erwerbsleben Fuß fassen
Im benachbarten Rhein-Lahn-Kreis konnte Ahmad Arrabi dank der Busfahrer-Qualifikation im Erwerbsleben Fuß fassen. Er kam samt Familie bereits Ende 2015 aus dem Libanon nach Deutschland und wollte immer sein eigenes Geld verdienen. Es war ihm so unangenehm, auf Kosten des Staats zu leben, dass er als Gegenleistung anbot, die Straße zu kehren. "Sechs Jahre lang durfte ich nicht arbeiten!", sagt er kopfschüttelnd. Inzwischen hat er eine Aufenthaltsgenehmigung und konnte sich weiterbilden. Der neue Beruf passt hervorragend: Der 48-Jährige hat ein Faible für Fahrzeuge aller Art. In seiner Heimat hat er Autos getunt, ist Rallyes gefahren - hat aber auch behinderte Menschen von der Schule oder Werkstatt nach Hause gebracht und am Steuer von Krankenwagen gesessen. Seine Muttersprache ist Arabisch. Deutsch zu lernen, war eine große Herausforderung, zumal bei einem früheren Job auf Baustellen die Kollegen aus fast aller Herren Länder kamen und die Konversation eher mit Händen und Füßen verlief.

Die Busfahrerlizenz hatte Ahmad Arrabi nach acht Monaten in der Tasche. Besonders stolz ist er, dass er nach einem ersten Scheitern die IHK-Prüfung mit Bestnote abgelegt hat: "Ich habe gelernt, gelernt, gelernt. 14 Stunden am Tag!" Kaum qualifiziert, hatte er eine Anstellung. Seit Dezember vergangenen Jahres fährt er im Rhein-Lahn-Kreis Linie für die DB, und sein Deutsch wird von Tag zu Tag besser. Immer wieder betont er, wie sehr Stefanie Hens, seine Vermittlerin im Jobcenter, ihn unterstützt und ermutigt hat. Sein Dank ist zugleich ein großes Kompliment: "Sie ist wie eine Schwester für mich."

Geld in die Hand nehmen, um Menschen in die Arbeit zu bringen
Die Jobcenter Westerwald und Rhein-Lahn sind gemeinsame Einrichtungen der jeweiligen Kreisverwaltung und der Agentur für Arbeit Montabaur. "Wir nehmen viel Geld in die Hand, um Menschen in Arbeit zu bringen. Damit das zum Erfolg führt, muss jede Qualifizierung individuell passen", sagt Elmar Wagner, Chef der Arbeitsagentur. Ein Busführerschein kann bis zu 15.000 Euro kosten. "Frau Dormann und Herr Arrabi stehen beispielhaft dafür, dass diese Mittel gut investiert sind und Jobcenter-Kunden mit den unterschiedlichsten Biographien, Vorkenntnissen und Lebensumständen profitieren. Ganz zu schweigen von den Arbeitgebern, die Stellen besetzen können, die oft lange vakant waren."

Das kann Stephan Lehr, Geschäftsführer der WWH Touristik, nur unterstreichen. Er freut sich, dass eine resolute und kompetente Mitarbeiterin sein Team verstärkt und Werbung für die Branche macht. "Jessika" steht an der Frontscheibe ihres Busses. Und daneben hängt ein Schild: "Teilzeitfahrer/in gesucht!" (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Diebstähle in Großholbach: Pedelecs und Baustellengeräte im Gesamtwert von 15.000 Euro entwendet

Großholbach. Die Polizeidirektion Montabaur berichtete von zwei gravierenden Diebstählen in Großholbach. In der Westerwaldstraße ...

Gewerblicher Güterverkehr im Fokus: Verkehrskontrollen in Hachenburg zeigen positive Resonanz

Hachenburg. Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg führten am Mittwoch (21. Februar) zielgerichtete Kontrollen des gewerblichen ...

29-jähriger Mann aus Idar-Oberstein weiterhin vermisst - Polizei Koblenz bittet um Mithilfe

Region. Christopher Frank Jung wird seit dem 17. Februar vermisst. Das Polizeipräsidium Koblenz teilte am 21. Februar um ...

Westerwälder Rezepte - Cremige Kaffeetorte

Dierdorf. Stellen Sie zunächst den Biskuit her.
Zutaten:
8 Eier
60 Gramm Weizenmehl
20 Gramm Speisestärke
100 Gramm ...

"Für kleine große Leute": Jahresprogramm der Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises erschienen

Montabaur. Von diversen Workshops wie "Stunt-Academy", "Upcycling von Taschen", "Lightpainting" oder "Feuer machen wie Naturmenschen" ...

Frühjahrs- und Sommer Basar von "Himpelchen und Pimpelchen" in Alpenrod

Alpenrod. Kontakt: Carolin Grillhiesl (Telefon 0151-22371944), Elena Schulz (Telefon 0160-96787676) oder Sarah Kristin Mies ...

Weitere Artikel


Informationsveranstaltung: Alten- und Pflegeheim - Was tun, wenn das eigene Geld nicht reicht?

Montabaur. Dabei müssen häufig finanzielle Fragen geklärt werden: Was sind die Voraussetzungen, um einen Antrag beim Sozialleistungsträger ...

Naturschutzinitiative zu Workshops "Gehölzschnitt" und "Obstbaumschnitt" ein

Wittgert. Leo Hoffmann, Gärtnermeister, staatlich geprüfter Gartenbautechniker (GaLaBau) und NI-Mitglied startet im Februar ...

Energietipp der Verbraucherzentrale: Werden gedämmte Häuser zu dicht?

Westerwaldkreis. Damit sind nicht nur Energieverluste und Zugerscheinungen verbunden, sondern auch das Risiko eines Bauschadens. ...

Zukunftsforscher Dr. Daniel Dettling zu Gast bei den Westerwälder Gesprächen

Montabaur. Der Zukunftsforscher und Politikwissenschaftler Dr. Daniel Dettling setzt sich unter anderem damit auseinander, ...

Zukunftsweisende Pflegekonzepte gefragt - neue Gesprächsreihe gestartet

Westerwaldkreis/Horbach. Nach 2030 werden die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen aus allen Nähten platzen. Nicht ...

Gala-Sitzung in Herschbach: Ein kunterbuntes Fest mit Schunkeln und ganz viel Heimatliebe

Herschbach. Die Tollitäten Prinz Dominik I. aus dem Hause Bunter Abend und das Kinderprinzenpaar Noah I. und Mia I. vom Rot-Weißen ...

Werbung