Werbung

Pressemitteilung vom 12.02.2024    

Zukunftsweisende Pflegekonzepte gefragt - neue Gesprächsreihe gestartet

Die Babyboomer-Generation läuft auch im Westerwald blind in die Pflegekatastrophe. Denn mit den "Boomern" der Jahrgänge 1955 bis 1969 sind bis zu 22 Prozent der Bevölkerung des Westerwaldkreises betroffen und gehen nach und nach in Rente - bei steigendem Pflegerisiko und weniger Pflegefachkräften.

20 Fachleute und Boomer trafen sich im Ignatius-Lötschert-Haus im Buchfinkenland zur gelungen Premiere einer Gesprächsreihe rund um die Pflege der Boomergeneration. (Foto: Uli Schmidt)

Westerwaldkreis/Horbach. Nach 2030 werden die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen aus allen Nähten platzen. Nicht mehr länger die Augen vor dem drohenden sozialpolitischen Tsunami verschließen wollen der Senioren- und Behindertenrat (SBR) Westerwald sowie der Kreisverband des VdK, die jetzt gemeinsam zum Start einer neuen Gesprächsreihe "Wer pflegt die Bommergeneration?" eingeladen hatte.

Mit eingeladen dazu hatte der Fördervereines des Seniorenzentrums Ignatius-Lötschert-Haus im Buchfinkenland. Dessen Leiter Chris Martin begrüßte die auf 20 Teilnehmende begrenzt Zahl der Sachverständigen und interessierten Boomer im attraktiven Gesellschaftsraum der Einrichtung. "Diese Diskussion findet zu spät statt, bereits jetzt kommen wir ans Ende der Möglichkeiten in der Altenpflege", so Martin. Für den VdK-Kreisverband Westerwald wies dessen Vorsitzender Eckhard Kurz auf seinen in der Region stark gewachsenen Sozialverband hin: "Wir wollen Menschen helfen, die Hilfe brauchen und wollen auch das Problem der Boomerpflege nicht verdrängen".

Pflege nach den Wünschen und Lebensrealitäten der Menschen
Als Einstieg in den Abend stellte Elisabeth Benner vom VDK-Kreisvorstand einige wichtige Ergebnisse der aktuellen VdK-Pflegestudie "Pflege zu Hause - zwischen Wunsch und Wirklichkeit" vor, womit sie auch in den thematischen Schwerpunkt des Abends, die Pflege zu Hause, einführte. Sie forderte die Politik dazu auf, über Wahltermine hinaus eine Pflege nach den Wünschen und Lebensrealitäten der Menschen zu ermöglichen. "Pflegende Angehörige brauchen mehr Hilfe im Haushalt, bei der Pflege und bei der Betreuung", so die gelernte Altenpflegerin. Auch mehr Freistellungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige und deren bürokratische Entlastung seien notwendig.

Wie eine Pflegelandschaft der Zukunft in einem Westerwalddorf aussehen könnte, stellte Uli Schmidt als Vorsitzender des Fördervereins für das gastgebende Seniorenzentrum in Horbach vor. Dieser hatte in einem mehrstufigen Verfahren mit vielen Beteiligten ein Konzept für einen "Campus Ignatius-Lötschert-Haus" erarbeitet. Dieses sieht im ersten Schritt eine Sanierung und Modernisierung der bestehenden Einrichtung vor. Danach sollen neue Wohnangebote vom Generationsübergreifenden Wohnen, einer Pflege-WG bis zur Palliativ- und Intensivpflege ermöglicht werden. Im dritten Block könnten Begegnung und Versorgung der älteren Menschen in der Region durch nachhaltige medizinische Angebote, geeignete Begegnungsmöglichkeiten verbunden mit beispielsweise Fahrdiensten, Einkaufsmöglichkeiten und altersgemäßen Kulturangeboten verbessert werden. "Da müssen aber auch die Träger mitmachen", merkte eine Gesprächsteilnehmerin an.

In einer Reihe von spannenden Kurzstatements gaben dann Fachleute aus verschiedenen Arbeitsbereichen Einblicke in die Situation der Pflege zu Hause. "Wir werden immer mehr zum Sorgentelefon in einer Situation, in der es zu wenige und teilweise in größeren Orten gar keine ambulante Versorgungsstrukturen gibt", stelle Jens Lotz vom Pflegestütztunkt Wirges-Wallmerod fest. Einen wenig hoffnungsvollen Blick in die Zukunft machte Schwester Barbara Spiegelhoff als Gemeindeschwester plus in der VG Montabaur: "Die Selbstverantwortung geht in vielen Familien verloren, da die Kinder oft zu weit weg wohnen, um direkt helfen zu können". Das werde mit der Boomergeneration in Rente nicht mehr besser.



Margit Chiera vom örtlichen Demenznetzwerk mahnte an, dass sich an den Strukturen der Dörfer auch etwas ändern müsse, um die älter werdenden Boomer künftig noch angemessen versorgen zu können. Hoffnungsvoll wirkte da der Hinweis von Claudia Brockers als Abteilungsleiterin Pflege zu Hause beim Caritasverband: "Wir haben 42 junge Menschen aus Marokko in Ausbildung und versuchen möglichst viele davon fest bei uns zu integrieren". Über eine geringe Nachfrage für die angebotenen Fahr- und Begleitdienste berichtete Werner Noll von der Nachbarschaftshilfe Buchfinkeneland. Was alles möglich ist wenn viele kreative Leute mit anpacken, zeigte Hildegard Jöris als Mitinitiatorin der Bürgergemeinschaft "mach mit" im Kannenbäckerland: "Niedrigschwellig geht vieles, aber viele ältere Menschen müssen erst ihre Scham überwinden, die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen!"

Viel zu jung sei fürs Altenheim
Abschließend führte Margit Chiera ein eindrucksvolles Interview mit Jenny Keck, die als pflegende Angehörige ihre 1962 geborene und früh an Demenz erkrankte Mutter zu Hause betreut. "Mit vielen Freunden und der Familie haben wir ein Klein-Gallien geschaffen, in dem die anspruchsvolle Pflege daheim möglich ist". Außerdem stellte sie fest, dass ihre Mutter noch viel zu jung sei fürs Altenheim und durch das Netzwerk könne für sie mehr Lebensqualität ermöglicht werden. "Das geht natürlich nur, wenn der eigene Arbeitgeber mitspielt und der Dienst flexibel gestaltet werden kann". Abschließend lobte Keck die Möglichkeit zehn Tage Pflegeurlaub in Notfällen nutzen zu können, dies aber in Verbindung mit der Forderung: "30 Tage wie bei der Pflege von Kindern wäre besser!"

Nach dem nach Ansicht aller Teilnehmenden gelungen Start der neuen Boomer-Gesprächsreihe soll es damit in unregelmäßigen Abständen weiter gehen. Für die Veranstalter dankte Uli Schmidt, der den Abend auch moderierte, für das offene und vertrauensvolle Gespräch. Er wies darauf hin, dass zu wechselnden Themenschwerpunkten an verschiedenen Orten eingeladen werden soll und die Zahl der Teilnehmenden jeweils begrenzt bleibt. Weitere Infos gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Diebstähle in Großholbach: Pedelecs und Baustellengeräte im Gesamtwert von 15.000 Euro entwendet

Großholbach. Die Polizeidirektion Montabaur berichtete von zwei gravierenden Diebstählen in Großholbach. In der Westerwaldstraße ...

Gewerblicher Güterverkehr im Fokus: Verkehrskontrollen in Hachenburg zeigen positive Resonanz

Hachenburg. Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg führten am Mittwoch (21. Februar) zielgerichtete Kontrollen des gewerblichen ...

29-jähriger Mann aus Idar-Oberstein weiterhin vermisst - Polizei Koblenz bittet um Mithilfe

Region. Christopher Frank Jung wird seit dem 17. Februar vermisst. Das Polizeipräsidium Koblenz teilte am 21. Februar um ...

Westerwälder Rezepte - Cremige Kaffeetorte

Dierdorf. Stellen Sie zunächst den Biskuit her.
Zutaten:
8 Eier
60 Gramm Weizenmehl
20 Gramm Speisestärke
100 Gramm ...

"Für kleine große Leute": Jahresprogramm der Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises erschienen

Montabaur. Von diversen Workshops wie "Stunt-Academy", "Upcycling von Taschen", "Lightpainting" oder "Feuer machen wie Naturmenschen" ...

Frühjahrs- und Sommer Basar von "Himpelchen und Pimpelchen" in Alpenrod

Alpenrod. Kontakt: Carolin Grillhiesl (Telefon 0151-22371944), Elena Schulz (Telefon 0160-96787676) oder Sarah Kristin Mies ...

Weitere Artikel


Zukunftsforscher Dr. Daniel Dettling zu Gast bei den Westerwälder Gesprächen

Montabaur. Der Zukunftsforscher und Politikwissenschaftler Dr. Daniel Dettling setzt sich unter anderem damit auseinander, ...

Fachkräfte-Qualifizierung: "Ich wollte schon immer einen großen Bus fahren"

Montabaur. Jessika Dormann thront hinter dem Lenkrad, schaut durch die große Frontscheibe und strahlt. Sie ist in ihrem Traumjob ...

Informationsveranstaltung: Alten- und Pflegeheim - Was tun, wenn das eigene Geld nicht reicht?

Montabaur. Dabei müssen häufig finanzielle Fragen geklärt werden: Was sind die Voraussetzungen, um einen Antrag beim Sozialleistungsträger ...

Gala-Sitzung in Herschbach: Ein kunterbuntes Fest mit Schunkeln und ganz viel Heimatliebe

Herschbach. Die Tollitäten Prinz Dominik I. aus dem Hause Bunter Abend und das Kinderprinzenpaar Noah I. und Mia I. vom Rot-Weißen ...

"Ehrenamt sichtbar machen!" - Verbandsgemeinde Hachenburg will mehr Wertschätzung für Ehrenamtler

Hachenburg. Neben acht weiteren Kommunen darf das Team sich nun freuen, in regelmäßigen Workshops über einen Zeitraum von ...

Schriftsteller Heiner Feldhoff erinnert in der Musikkirche Ransbach-Baumbach ans Leben Pauline Leichers

Ransbach-Baumbach. Ein Werk, das das Leben eines fast in Vergessenheit geratenen Eutanasieopfers nachzeichnet. Oder, wie ...

Werbung