Werbung

Pressemitteilung vom 12.02.2024    

Schriftsteller Heiner Feldhoff erinnert in der Musikkirche Ransbach-Baumbach ans Leben Pauline Leichers

Nur ein paar Kerzen tauchen die Musikkirche in Ransbach-Baumbach in ein warmes Licht; Violinenklänge breiten sich durchdringend aus. Ein angemessener Anfang für einen besonderen Abend. Der Schriftsteller Heiner Feldhoff las aus seinem Buch "Pauline Leicher oder Die Vernichtung des Lebens".

Heiner Feldhoff hat in Musikkirche Ransbach-Baumbach (Foto: Peter Bongard)

Ransbach-Baumbach. Ein Werk, das das Leben eines fast in Vergessenheit geratenen Eutanasieopfers nachzeichnet. Oder, wie es Pfarrer Carsten Schmitt zu Begrüßung formuliert: "Ein sehr persönlicher Appell, die Erinnerung zu bewahren und in dieser besonderen Zeit wachsam zu sein."

Bevor Heiner Feldhoff und Claudia Schwamberger aus dem Werk lesen, erzählt der Autor, was ihn bewegt hat, sich dem Schicksal Pauline Leichers zu widmen. Da ist zunächst dieser "grauenhafte Schrecken", wie ihn Feldhoff beschreibt. Damals, als er zum ersten Mal vom Schicksal der Frau aus dem Westerwalddorf Lautzert hört - aus dem Ort, in der Feldhoff selbst sein Jahrzehnten lebt. "Allmählich begreife ich: Das ist Deine Aufgabe. Du hast die Zeit und die Sprache, um davon zu erzählen."

Feldhoff weiß, dass ihn das Kraft kosten wird. Die Unterschrift auf dem Titel des Buches ist das einzige Dokument, das heute noch von Pauline Leicher vorliegt, sagt er. Deshalb ist die Recherche außerordentlich mühsam. Denn über das Thema Euthanasie wird oft geschwiegen, sagt der Autor. Über Pauline Leichers Geschichte auch. Es gibt ein paar Gerüchte, einige wenige Zeitzeugen. Das Buch ist deshalb keine minutiöse Nacherzählung ihres Lebens. Eher ein Vortasten mit vielen Unterbrechungen und Besinnungspausen. So wie das Geigenspiel des Dekanatskantors Jens Schawaller, das die Lesung musikalisch einrahmt.

Wenige Spuren
Die Reise beginnt für Feldhoff in Andernach. In der Rhein-Mosel-Fachklinik erinnert ein Container an die Ermordeten. Und dort steht auch der Name Pauline L. Ein Name, der in den Köpfen der Angehörigen heute oft gar nicht mehr existiert.

Heiner Feldhoff findet trotzdem einige wenige Spuren. Pauline Leicher, so erzählt er im Buch und in Ransbach-Baumbach, kommt 1904 in Lautzert zur Welt. Damals leben 160 Menschen in dem Dorf, viele von ihnen sind Kleinbauern oder Tonstecher. Pauline lebt in einer rechtschaffenden Arbeiterfamilie und hat sieben Geschwister. "Sie selbst ist bildhübsch, aber langsam im Denken. Ein liebes, ruhiges Kind. Ein Sonnenschein", beschreibt sie Heiner Feldhoff.



Später wird ihre Kindheit dunkel: Ihr Vater stirbt, ihr Bruder nimmt sich mit nur elf Jahren das Leben. Pauline arbeitet als Magd in der Landwirtschaft, wird herumgereicht. "Sie war wohl intelligenzgemindert", sagt Feldhoff. Menschen mit einer Behinderung werden damals auch "Ballastexistenzen" genannt; auch von Wissenschaftlern, die schon vor der NS-Zeit laut über die Vernichtung unwürdigen Lebens nachdenken. Dann kommen die Nazis, und Pauline Leicher muss sich am 27. April 1936 im Gesundheitsamt Neuwied einem Test unterziehen. Der Befund: unauffällig. Und doch wird die junge Frau am 25. November 1937 unfruchtbar gemacht.

Fortan ging es bergab
Heiner Feldhoff und Claudia Schwamberger erzählen im Wechsel davon, wie es fortan bergab ging. Pauline Leicher arbeitet bei einem Bauern, später als Putzfrau, wird immer wieder beleidigt, wird entlassen. Sie isst nichts mehr und weint viel, lesen sie. Dabei tragen die beiden den Text nüchtern und ruhig vor. Die Betonungen sind fein gesetzt; besonders zynisches Beamtendeutsch dehnen sie etwas. Mehr Dramatik brauchen die Worte nicht, denn sie sind kraftvoll genug.

Am 1. März 1940 wird Pauline Leicher in die Anstalt Andernach eingewiesen. Etwas mehr als ein Jahr später bringt ein Bus Pauline und weitere Frauen nach Hadamar. Als sie ankommen, sollen sie duschen. Doch statt Wasser strömt Gas aus den Leitungen. Pauline Leicher wird am 6. Mai ermordet. Als einer von 15000 Menschen, die in Hadamar zwischen 1941 und 1945 getötet werden. "Pauline Leichers Angehörige erhalten später einen ,Trostbrief‘ mit einem gefälschten Todesschein", erzählt Feldhoff. Dieser Brief existiert heute nicht mehr.

Heiner Feldhoff ist mehrmals in der Gedenkstätte Hadamar. Erinnerungen an Pauline Leicher findet er dort nicht. Sein Buch erinnert an sie - die Annäherung an die Lebensgeschichte einer Unbekannten und Vergessenen. "Ich bin heilfroh ein ins Inferno verstoßenes Menschenkind über Raum und Zeit hinweg ein wenig begleiten zu dürfen", schreibt er. Der Abend in Ransbach-Baumbach ist eine würdevolle Verneigung vor diesem Menschenkind. (PM)


Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die Osterkirmes in Neuwied 2024 lockt mit buntem Programm

Neuwied. Auch in diesem Jahr ist der Kirmes-Saisonstart für die Neuwieder Schausteller und Schausteller aus der Umgebung ...

"Coole Musik" beim Westerwälder mundART acappella Festival

Wirges. Die 16 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Ulrich Diehl bringen aktuelle Stücke aus den Charts auf die Bühne. ...

"Filmreif-Kino!" in Hachenburg zeigt: "The Holdovers"

Hachenburg. Im Vormittagsprogramm der besonderen Filmreihe von Cinexx Hachenburg und der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle ...

Musikkirche lädt zu traditionellen Passionskonzerten von "FRECHBLECH" ein

Hilgert-Neunkirchen. Mit unterschiedlichen geistlichen Werken von Johann Sebastian Bach, Friedrich Silcher, Ernst Friedrich ...

Theater-AG des MBG spielt "Der kleine Prinz"

Dierdorf. Zwei Kinder, Anna und Sophie, finden auf dem Speicher der Großeltern in einer alten Kiste ein Tagebuch. Es ist ...

Michele Alberti Trio – Melodiöser Jazz und Swing

Höhr-Grenzhausen. Am Freitag, 1. März, um 20 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat" in Höhr-Grenzhausen präsentiert ...

Weitere Artikel


"Ehrenamt sichtbar machen!" - Verbandsgemeinde Hachenburg will mehr Wertschätzung für Ehrenamtler

Hachenburg. Neben acht weiteren Kommunen darf das Team sich nun freuen, in regelmäßigen Workshops über einen Zeitraum von ...

Gala-Sitzung in Herschbach: Ein kunterbuntes Fest mit Schunkeln und ganz viel Heimatliebe

Herschbach. Die Tollitäten Prinz Dominik I. aus dem Hause Bunter Abend und das Kinderprinzenpaar Noah I. und Mia I. vom Rot-Weißen ...

Zukunftsweisende Pflegekonzepte gefragt - neue Gesprächsreihe gestartet

Westerwaldkreis/Horbach. Nach 2030 werden die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen aus allen Nähten platzen. Nicht ...

Exhibitionist bei Afterzugparty in Meudt: Polizei sucht Zeugen

Meudt. Ein auf dem Heimweg befindliches Besuchergruppe meldete kurz vor 22 Uhr eine betrunkene Person, die exhibitionistische ...

Ausbildung zum ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuenden startet

Westerwaldkreis. In insgesamt fünf Modulen werden Interessierte über die Anforderungen einer gesetzlichen Betreuung informiert ...

Fastnachtsumzug in Maxsain war ein Fest für Karnevalisten

Maxsain. Auf die Minute genau um 14.11 Uhr startete der Zug am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in der Brunnenstraße ...

Werbung