Werbung

Pressemitteilung vom 10.02.2024    

Lesung mit Nulf Schade-James: Homosexueller Pfarrer fasziniert mit Lebensgeschichte

Einen fesselnden und höchst unterhaltsamen Abend erlebten zahlreiche Zuhörer bei der Lesung mit Pfarrer Nulf Schade-James in der Hachenburger Brauerei. Die von der Evangelischen Erwachsenenbildung Westerwald organisierte Lesung zog rund 50 Interessierte an, die in dem charmanten Kellergewölbe der Brauerei zusammenkamen.

Nulf Schade-James faszinierte mit seiner Lesung in der Hachenburger Brauerei zahlreiche Zuhörer. (Foto: Sabine Hammann-Gonschorek)

Hachenburg. Der charismatische Pfarrer las aus seiner Autobiografie "Gottes Kleid ist bunt - wie ein schwuler Pfarrer die Kirche veränderte" und berichtete darin über seinen Lebensweg als Christ und homosexueller Mann. Geboren 1958 und aufgewachsen in einer ländlichen Region in Hessen brauchte Schade-James zunächst Mut, um zu seiner sexuellen Orientierung zu stehen, entschied sich aber, sich den Widrigkeiten, die sich daraus ergaben, bewusst zu stellen und auch seinen Wunsch, seinen Glauben als Pfarrer zu leben, konsequent zu verfolgen.

"Es gab damals schon einige homosexuelle Pfarrer, die auch mit der Kirchenleitung in Darmstadt in Verbindung standen. Es war so ein Gefühl, dass Schwulsein irgendwie geduldet wurde, aber man durfte nicht auffällig sein", erinnerte sich Schade-James. 1989 wurde er als Pfarrer einer Kirchengemeinde im Gallusviertel in Frankfurt am Main ordiniert und ist dort heute noch. 1996 heiratete er, damals noch nicht legal, in seiner Gemeinde den Amerikaner David James. "Und somit wurden wir zum ersten gleichgeschlechtlichen Paar, das in der hessischen Landeskirche geheiratet hat. Für mich war es so ein Gefühl, dass der liebe Gott seine schützende Hand über uns gehalten hat. Mit diesem Gefühl, Gottes Kind zu sein, geliebt und gesegnet bin ich dann meinen Weg weitergegangen und tat, was ich tun musste, um die Anerkennung von Lesben und Schwulen innerhalb der Kirche zu stärken."

Das tat er unter anderem durch eine aufsehenerregende Rede vor der EKHN-Synode 2001. 2002 stimmte schließlich eine Mehrheit der Synodalen der Segnung homosexueller Paare zu. 2012 wurde die Segnung zu einer Trauung. "Heute gilt: gleiche Rechte, gleiche Pflichten. Egal, ob es sich um ein homosexuelles oder heterosexuelles Paar handelt. Das ist wunderbar", sagt Schade-James. Noch einmal zehn Jahre später wirkte Schade-James an einem Schuldbekenntnis der Landeskirche gegenüber queeren Menschen mit, das im April 2023 von der Synode verabschiedet wurde. Nulf Schade-James hat viel erreicht für die Rechte der Schwulen und Lesben. "Ich fühle mich aufgehoben und in Gottes Hand, denn wann immer Entscheidungen getroffen wurden, spürte ich nachher, dass ich geführt wurde." Seit einiger Zeit tritt der Pfarrer auch musikalisch auf, teils als Dragqueen Greta von Gallus, teils einfach so.



Zum Abschluss der Lesung sang Schade-James noch ein selbst geschriebenes Lied für seine interessierte Zuhörerschaft und versprach einmal für eine Soiree in den Westerwald zurück zu kommen. Der Abend nahm seinen Abschluss, wo er begonnen hatte, nämlich in der Gaststube der Hachenburger Brauerei. Musikalisch untermalt von Eventsänger Anatoll Bekishew und seiner Gitarre konnten die Besucher noch bei Bier und Kartoffelsuppe zusammensitzen und sich austauschen.

Die Lesung mit Nulf Schade-James war der erste Teil einer Veranstaltungsreihe der Evangelischen Erwachsenenbildung des Dekanats Westerwald mit dem Titel "Kreuz und Queer". An einem Workshoptag, am Samstag, 2. März, von 10 bis 16 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Höchstenbach, wollen Teilnehmer ihren eigenen Befindlichkeiten und Vorurteilen, insbesondere in Bezug auf die sexuelle Vielfalt, auf die Spur kommen. Als Referenten werden Paola Fabbri-Lipsch und Joachim Bundschuh vom Zentrum Ökumene der EKHN dabei sein. Die Kosten inklusive Mittagessen liegen bei 15 Euro. Infos und Anmeldung bei: Nadine Bongard, E-Mail: nadine.bongard@ekhn.de, Tel.: 02663-9682-28.

An einem weiteren Termin wird Pfarrerin Stefanie Bischof am Mittwoch, 20. März, um 19 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Kirburg unter dem Titel "El-dschi-bi-tie-Waaaas?" einen Überblick über die Vielfalt von Menschen in ihrer sexuellen Vielfalt geben und Begrifflichkeiten klären. Es gibt Raum, um Fragen zu stellen und sich auszutauschen. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Diebstähle in Großholbach: Pedelecs und Baustellengeräte im Gesamtwert von 15.000 Euro entwendet

Großholbach. Die Polizeidirektion Montabaur berichtete von zwei gravierenden Diebstählen in Großholbach. In der Westerwaldstraße ...

Gewerblicher Güterverkehr im Fokus: Verkehrskontrollen in Hachenburg zeigen positive Resonanz

Hachenburg. Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg führten am Mittwoch (21. Februar) zielgerichtete Kontrollen des gewerblichen ...

29-jähriger Mann aus Idar-Oberstein weiterhin vermisst - Polizei Koblenz bittet um Mithilfe

Region. Christopher Frank Jung wird seit dem 17. Februar vermisst. Das Polizeipräsidium Koblenz teilte am 21. Februar um ...

Westerwälder Rezepte - Cremige Kaffeetorte

Dierdorf. Stellen Sie zunächst den Biskuit her.
Zutaten:
8 Eier
60 Gramm Weizenmehl
20 Gramm Speisestärke
100 Gramm ...

"Für kleine große Leute": Jahresprogramm der Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises erschienen

Montabaur. Von diversen Workshops wie "Stunt-Academy", "Upcycling von Taschen", "Lightpainting" oder "Feuer machen wie Naturmenschen" ...

Frühjahrs- und Sommer Basar von "Himpelchen und Pimpelchen" in Alpenrod

Alpenrod. Kontakt: Carolin Grillhiesl (Telefon 0151-22371944), Elena Schulz (Telefon 0160-96787676) oder Sarah Kristin Mies ...

Weitere Artikel


Kleines Dorf ganz groß: Marienrachdorf feierte Bollerwagenumzug

Marienrachdorf. Hatte es in den Tagen zuvor teilweise heftig geregnet oder wie man im Westerwald sagt "Et hät geträtscht, ...

AKTUALISIERT: Großbrand in Hahn - Beherzter Einsatz der Feuerwehr verhindert Katastrophe

Hahn. Die Feuerwehrkräfte der Verbandsgemeinde Bad Marienberg wurden um Punkt 6 Uhr heute Morgen zu einem Brand im Ringweg ...

Nächtliches Karnevalschaos in Malberg: Körperverletzungen und Polizeigewahrsam

Malberg. Am Abend des Karnevalsfestes nach dem Karnevalsumzug in Malberg wurde um 20.15 Uhr vom Sicherheitsdienst gemeldet, ...

Aussiedlerhof Mai aus Wirges eröffnet Mai's Hofladen

Wirges. Die Arbeit im Einklang mit Mensch, Tier und natürlichen Ressourcen bedeutet für die Familie artgerechte Haltung und ...

"Worauf Du Bock hast"-Tour 2024": Kurzurlaub in Hamburg mit der Kreisjugendpflege

Westerwaldkreis. Für die Übernachtungen mit Frühstück im "A&O-Hostel" Hamburg Hauptbahnhof und die Bahnfahrten ab/nach Montabaur ...

Westerwälder Pflegekongress vermittelt hilfreiche Praxisstrategien

Montabaur. Wichtige Faktoren sind dabei Wertschätzung und Respekt für deren Arbeit - von den Patienten, den Angehörigen, ...

Werbung