Werbung

Pressemitteilung vom 25.01.2024    

AKTUALISIERT: Gewalttat in Montabaur - Obduktion der Leichname geplant

VIDEO | Mehrfaches Tötungsdelikt in Montabaur: Am Donnerstagmorgen (25. Januar) hat ein 37-jähriger Mann mutmaßlich seinen Vater (68), dessen Ehefrau (39) und deren gemeinsam Sohn (3) getötet. Nach der Tat schoss sich der Beschuldigte in den Kopf. Inzwischen wurde er offiziell für tot erklärt. Eine Obduktion soll Hinweise zum konkreten Tatablauf ergeben.

Bei einer Gewalttat gab es drei Tote, der mutmaßliche Täter ist inzwischen offiziell für tot erklärt worden. (Fotos: Ralf Steube)

Montabaur. Die Staatsanwaltschaft Koblenz teilt am Freitagmittag (26. Januar) mit, dass der Beschuldigte nunmehr auch offiziell für tot erklärt worden ist. "Die weiteren Ermittlungen konzentrieren sich zunächst auf die Klärung des Tatmotivs und auf eine Rekonstruktion des genauen Tatgeschehens", heißt es in der Pressemitteilung. In diesem Zusammenhang seien zwischenzeitlich Vernehmungen im privaten und familiären Umfeld der Verstorbenen veranlasst worden.

Neben einer weiter andauernden umfangreichen Spuren- und Beweisauswertung soll zudem eine Obduktion der Leichname der Tatopfer erfolgen, aus deren im Laufe der kommenden Woche zu erwartenden vorläufigen Ergebnis sich weitere Hinweise zum konkreten Tatablauf ergeben könnten. Weiterhin wird laut Staatsanwaltschaft im Zuge der ergänzenden Ermittlungen zu klären sein, wie der verstorbene Täter in den Besitz der benutzten Schusswaffen gekommen ist, und ob es bereits im Vorfeld konkrete Hinweise auf eine mögliche Tatbegehung gegeben hat.

Die Kuriere berichteten bereits am Donnerstag (25. Januar) über die Tat: Die Polizei Montabaur wurde durch einen Notruf auf eine Person aufmerksam, die sich "in einem psychischen Ausnahmezustand" befand. Laut Polizei hat der Beschuldigte am frühen Donnerstagmorgen in Montabaur seinen Vater, einen 68 Jahre alt gewordenen deutschen Staatsangehörigen, sowie dessen 39 Jahre alt gewordene Ehefrau und deren dreijährigen gemeinsamen Sohn getötet. Es hieß, Hintergrund der Tat könnten nach bisherigem Kenntnisstand familiäre Streitigkeiten gewesen sein. Der Tatverdächtige und die Opfer wohnten im selben Anwesen.

Der Beschuldigte habe kurz nach der Tat gegenüber seiner Lebensgefährtin telefonisch mitgeteilt, drei Menschen getötet zu haben. Diese habe daraufhin die Polizei alarmiert. Nach Eintreffen der Polizeikräfte habe sich der bewaffnete Beschuldigte zunächst am Tatort verschanzt.



Die Folge war nach Angaben der Polizei ein Großeinsatz der Polizei, die das gesamte Wohngebiet großräumig absperrte, um eine Gefahr für Leib oder Leben Dritter auszuschließen. Für Anwohner und Schüler wurde eine Auffangstelle im Bereich des REWE-Markts an der Ecke Neissestraße/Warthestraße eingerichtet. Nach mehrstündigen Verhandlungen mit der Polizei habe sich der Beschuldigte gegen Mittag "in mutmaßlich suizidaler Absicht" in den Kopf geschossen und sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde der Hirntod des Beschuldigten festgestellt.

"Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des schrecklichen Geschehens, zum möglichen Tatmotiv und zu den genauen Hintergründen der Tat laufen weiter auf Hochtouren", teilte der leitende Oberstaatsanwalt Mario Mannweiler am Donnerstag mit. "Momentan steht die Spuren- und Beweissicherung am Tatort durch Beamte der Kriminaldirektion Koblenz im Vordergrund, um den Tatablauf möglichst genau rekonstruieren zu können. Anhaltspunkte dafür, dass weitere Personen an der Tat beteiligt waren, gibt es zurzeit nicht." (PMs / red)


Video: Uwe Schumann


Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter www.telefonseelsorge.de.




Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


IHK Koblenz führt Mentoring-Programm für Frauen durch

Koblenz. Die weiblichen Nachwuchskräfte werden ein halbes Jahr lang von weiblichen Führungskräften oder Unternehmerinnen ...

"Mach Dir einen Kopf!" - Wettbewerbe der 59. Runde von Jugend forscht starten

Region. Die jungen Wissenschaftler zeigen wieder eine große Bandbreite innovativer und spannender Forschungsprojekte in den ...

Ski, Schwimmen, Sonne: Jugendfreizeiten des Dekanats Westerwald bieten eine Menge Erlebnisse

Westerwaldkreis. Für die erste Tour müssen sich die Teilnehmer noch warm anziehen: Die Skifreizeit im Lungau führt in die ...

Fast 5000 Besucher: Stadtbücherei Selters wird gut besucht

Selters. Mehr als 4.650 Besucher zählte das Team der Stadtbücherei, sei es zu Ausleihen, Büchereiführungen oder Veranstaltungen. ...

Sattelzug, der an der A3 bei Girod in der Böschung liegt, soll jetzt geborgen werden

Girod. Der 49-jährige spanische Fahrzeugführer verlor aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn ...

Stromausfall in Bellingen: Umgestürzter Baum führt zu Kurzschluss

Stockum/Püschen/Rotenhain/Bellingen. Die Bewohner von Stockum, Püschen, Rotenhain und Bellingen wurden am Morgen des 24. ...

Werbung