Werbung

Nachricht vom 03.01.2024    

Glück im Unglück: Dachstuhlbrand in Hartenfels war schnell unter Kontrolle

Von Wolfgang Rabsch

Die Brandursache ist nach wie vor unklar: Am Dienstagabend (2. Januar) hatten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Ringstraße in Hartenfels Glück in Unglück, kamen sie doch unverletzt davon, nachdem der Dachstuhl des Gebäudes Feuer gefangen hatte. Aufmerksame Nachbarn und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr hatten Schlimmeres verhindert.

Von außen ist der Schaden nach dem Brand noch unauffällig. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Hartenfels. Die Kuriere hatten über den Dachstuhlbrand in Hartenfels bereits berichtet. Der Hausbesitzer zeigte sich am Tag nach dem Brand immer noch erschüttert, aber auch dankbar für den glimpflichen Ausgang: "Wir haben im Haus nichts davon mitbekommen, als das Feuer im Dachstuhl ausbrach. Gott sei Dank haben unsere unmittelbaren Nachbarn Rauch und Flammen bemerkt und uns natürlich sofort alarmiert. Dank der raschen Hilfe unserer Nachbarn konnten alle Bewohner rechtzeitig und unversehrt das Haus verlassen. Sehr schnell war die Freiwillige Feuerwehr aus Hartenfels vor Ort, die mit den Löscharbeiten begann. Unmittelbar danach trafen auch noch andere Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Selters ein, sodass der Brandherd relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte. Zur Brandursache kann ich nichts sagen, da nach den erfolgreichen Löscharbeiten der Dachstuhl versiegelt wurde. In Kürze werden Brandermittler der Kriminalpolizei ihre Untersuchungen beginnen, um die Brandursache festzustellen. Auch deshalb werde ich zurzeit keine Vermutungen zur Entstehung des Feuers äußern, das überlassen wir den Fachleuten. Für mich ist wichtig, dass alle Angehörigen wohlauf sind, zwar geschockt, aber trotzdem glücklich, da es tatsächlich hätte viel schlimmer ausgehen können".

Vorbildlicher Einsatz der Feuerwehren verhinderte Schlimmeres
Der WW-Kurier hatte die Gelegenheit, mit Klaus Strüder, dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr aus Hartenfels und Nicki Ahlborn, Wehrleiter der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Selters, zu sprechen, die beim Einsatz vor Ort waren. Klaus Schröder berichtete, dass die Feuerwehr aus Hartenfels naturgemäß um 21.11 Uhr zuerst am Einsatzort war und den Innenangriff auf den Brandherd vorbereitete. Zunächst wurde festgestellt, dass sich keine Personen mehr in dem Haus befanden und an Leib und Leben gefährdet wären.



Dann trafen die anderen Feuerwehren ein, unter anderem die Feuerwehr aus Selters mit ihrer Drehleiter, mit deren Hilfe konnte der Außenangriff durchgeführt werden. Die Löscharbeiten wurden von Atemschutzgeräteträgern geleistet. Vom DRK war der Regelrettungsdienst vorsorglich zum Schutz der Beteiligten im Einsatz.

Nicki Ahlborn ergänzte, dass etwa 50 Feuerwehrleute im Einsatz waren, die mit ihren Einheiten aus Selters, Herschbach, Schenkelberg und Hartenfels sich an den Löscharbeiten beteiligten. Da durch den Dachstuhlbrand auch die Dachabdeckung mit Schindeln beschädigt wurde, dichtete die Feuerwehr die offenen Stellen am Dach wegen des zurzeit herrschenden Regens provisorisch mit Plastikplanen ab.

Alles in allem kann festgestellt werden, dass die Hausbewohner mit dem Schrecken davongekommen sind, das aber auch der aufmerksamen Nachbarschaft und dem schnellen Eintreffen der Feuerwehren aus der VG Selters zu verdanken ist. (Wolfgang Rabsch)


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


Jugendliche gesucht für 72-Stunden-Aktion im April: Gemeinsam die Welt verbessern

Westerwaldkreis. Die 72-Stunden-Aktion ist eine ermutigende Initiative, die Jugendgruppen verschiedenster Art dazu auffordert, ...

Bewaffneter Raubüberfall auf Sparkasse in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Gegen 9 Uhr wurde die Sparkasse in der Rathausstraße in Höhr-Grenzhausen Ziel eines bewaffneten Raubüberfalls. ...

Bruni Fischer präsentiert sich: Künstlerin aus Hachenburg stellt in der gALLErie aus

Hachenburg. Seit ihrer Kindheit hat sich Bruni Fischer mit Begeisterung der Kunst gewidmet. Im Laufe der Jahre hat sie sich ...

Sperrung zwischen Nentershausen und Heilberscheid

Nentershausen. Umleitungsstrecken sind von Nentershausen über die L318 - L325 - Eppenrod - Isselbach - L313 - K17 / K165 ...

Vögel zählen kurz nach Neujahr: Der NABU ruft wieder zur "Stunde der Wintervögel" auf

Region. "Wer sich fürs neue Jahr vorgenommen hat, mehr für den Naturschutz zu tun, kann den guten Vorsatz gleich in die Tat ...

Mehr Erwerbslose im Westerwaldkreis: 2023 bringt Trendwende am Arbeitsmarkt

Westerwaldkreis. Prognosen für das neue Jahr sind wegen der anhaltenden Unsicherheit schwierig. Angesichts der Wirtschaftsschwäche ...

Werbung