Werbung

Pressemitteilung vom 17.12.2023    

"Geburtsstation in Hachenburg muss bleiben!" - Versorgung von werdenden Müttern in Gefahr?

Kein Verständnis für die Überlegungen des DRK zur Schließung der Geburtsstation am Krankenhaus in Hachenburg haben MdL Jenny Groß, Hachenburgs Stadtbürgermeister Stefan Leukel und der Kreisvorstand der FrauenUnion Westerwald. Gemeinsam mit den Beleghebammen und den Mitarbeiterinnen der Geburtsstation haben sie die Sorge, dass weite Bereiche des oberen Westerwaldkreises dann zukünftig keine in angemessener Zeit erreichbare geburtshilfliche Versorgung erfahren.

Vertreter der Westerwälder CDU teilen die Sorgen der Beleghebammen. (Foto oben: Symbolfoto, Quelle: Pixabay. Foto unten: Stefan Leukel)

Hachenburg. Die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Jenny Groß (MdL) und Hachenburgs Stadtbürgermeister Stefan Leukel hatten sich bereits zu Beginn der aktuellen Diskussion für den Erhalt der Geburtsstation in Hachenburg ausgesprochen. Im Gespräch mit den Beleghebammen wollten sie sich gemeinsam mit Vertreterinnen der FrauenUnion über den aktuellen Sachstand informieren und über das weitere Vorgehen sprechen, wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten.

Die Beleghebammen berichteten, dass in Hachenburg eine gut funktionierende und gern angenommene geburtshilfliche Abteilung bestehe, die nun zerschlagen werden solle. Es sei nicht nachvollziehbar, dass eine funktionierende Abteilung, mit einem bestens qualifizierten und hoch motivierten Team "von außen kaputtgeredet" werde. Auch die (werdenden) Eltern schätzen laut Pressemitteilung das Angebot am Standort Hachenburg.

Keine Wertschätzung durch Politik und Träger?
An der Wertschätzung durch die Politik und die DRK-Trägerschaft beständen jedoch erhebliche Zweifel. Dass eine Geburtsstation erhalten bleiben kann, zeige das Beispiel am Krankenhaus Dernbach. Denn auch dieses Krankenhaus war vor einigen Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, stehe aber mittlerweile wieder gestärkt da. Hier habe sich der Träger damals eindeutig für den Erhalt dieser wichtigen Einrichtung ausgesprochen.

Stadtbürgermeister Stefan Leukel zeigte sich verwundert, dass Festlegungen im Landeskrankenhausplan mit der Schließung der geburtshilflichen Abteilung einfach missachtet werden können. So habe Minister Hoch zuletzt selbst beteuert, dass der Träger seine Entscheidungen im Rahmen des Landeskrankenhausplanes für das Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg allein treffen könne. Umso unverständlicher sei, dass mit dieser Entscheidung explizit gegen die Grundzüge des Landeskrankenhausplans verstoßen werde und die medizinische Versorgung im Westerwaldkreis nicht mehr gesichert sei.



Erneut forderte Leukel Minister Hoch zum Handeln auf. Bedauerlich sei auch, dass die DRK-Trägerschaft es bisher nicht für notwendig befunden habe, das Kuratorium in Hachenburg zu einer Sitzung einzuladen.

Medizinische Versorgung fragwürdig?
Das Herausnehmen der Fachrichtung Gynäkologie und Geburtshilfe nach Kirchen ist nach Auffassung von Jenny Groß MdL so nicht hinnehmbar. "Als Abgeordnete, Kommunalpolitikerin und Mutter sage ich klar: Es braucht in Hachenburg zwingend weiter diese Möglichkeiten. Es braucht also hier ein Konzept für die ganzheitliche Frauen- und Kinderheilkunde im Westerwald." Die kinderärztliche Versorgung im Westerwald habe die zweitschlechteste Quote im Land. Gegenseitige Schuldzuweisung von Kassenärztlicher Vereinigung und dem Land führten keine Lösung herbei. Ähnliches gelte für den Bereich der Frauenärzte.

Vertreterinnen der FrauenUnion machten deutlich, dass die Geburtsstation in Hachenburg insbesondere aus den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Rennerod und Westerburg gut angenommen wird und unverzichtbar sei. Erhebliche Zweifel werden daran geäußert, dass in Kirchen die Sicherstellung des Versorgungsauftrages gewährleistet werden kann. Mit Sorgen blicken die Vertreterinnen der FrauenUnion auch auf die Sicherstellung der vorgeburtlichen Betreuung und auch die Betreuung nach der Geburt. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Überfall in Nastätten: Mutiger Juwelier vertreibt bewaffneten Räuber

Nastätten: Um 17.25 Uhr ereignete sich der versuchte Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Nastätten (Rhein-Lahn-Kreis). ...

Open-Air zum Ausbildungsplatz: Dritte Ausbildungsmesse der Arbeitsagentur in Montabaur

Montabaur. Es gab viel zu entdecken und auszuprobieren. Ein bunter Branchenmix - vom produzierenden Gewerbe über Handwerk ...

Waldbrandserie in Ransbach-Baumbach: Jugendlicher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Ransbach-Baumbach. Nach den teils verheerenden Waldbränden in der Region Ransbach-Baumbach, Höhr-Grenzhausen und Köppel, ...

Planungen zum dritten Wäller Fahrradkongress am 21. September in Wirges laufen auf Hochtouren

Wirges. Damit soll der WFK ein Forum und Impulsgeber für den weiteren Ausbau des Radverkehrs im Westerwald sein und gleichzeitig ...

Sommer, Sonne, gute Laune und jede Menge Spielvergnügen am 7. Juli in Hachenburg

Hachenburg. Mit ganz besonderen Aktionen überraschen die Vereine und Verbände in der Hachenburger Innenstadt die Besucher ...

Öffentlichkeitsfahndung nach Taschendieben in Neuwied und Andernach

Neuwied/Region. Am 8. November 2023 wurden im Modehaus Adler in Neuwied von bislang unbekannten Tätern, darunter mindestens ...

Weitere Artikel


Weihnachtsmarkt in Rennerod: Auch 2023 ein Publikumsmagnet am dritten Advent

Rennerod. Schon der erste Abend zeigte die künstlerische Vielfalt dieses kleinen und gemütlichen Weihnachtsmarktes, bei dem ...

Summerfeeling bei der Sportjugend Rheinland: Jetzt schon anmelden!

Region. In einem Einsteigersurfkurs dürfen die Teilnehmenden erste Moves lernen, am Strand können sie im Wasser und am Land ...

Vorwurf bestätigt! Beamtenaffäre in der VG Betzdorf-Gebhardshain: Muss Bürgermeister Brato haften?

Altenkirchen/Betzdorf. Ein Beamter der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain soll auf Anweisung von Bürgermeister Bernd ...

Streit eskaliert in Hachenburger Neumarkt: Messerattacke und Prügel am Busbahnhof

Hachenburg. Im Morgengrauen gegen 6.00 Uhr eskalierte ein Streit in Hachenburg auf dem Neumarkt. Nach Angaben der Polizeidirektion ...

Falschfahrer unter Alkoholeinfluss vermied knapp einen Unfall in Siershahn

Siershahn. Am späten Samstagabend gegen 22.25 Uhr befand sich ein Fiat Punto Fahrer im Kreisverkehr der Bunzlauer Straße ...

Bei der Tat geschnappt: Polizei ertappt zwei Einbrecher in Rennerod

Rennerod. Gegen 17.38 Uhr erreichte eine Meldung über verdächtige Personen an einem Einfamilienhaus in der Weststraße in ...

Werbung