Werbung

Nachricht vom 06.11.2011    

Kriminell gut: Eröffnungsgala des 1. „Betzdorfer Blutbades“

Morgens noch bei der Eröffnung des neuen Schwimmbades und abends schon mitten drin im „Blutbad“. Geht nicht? Geht doch! Hieß es doch am Freitag in der Stadthalle: Vorhang auf für Mord und Totschlag und willkommen zum 1. „Betzdorfer Blutbad“. Unter diesem vielversprechenden Titel erwartet die Besucher noch bis Montag ein buntes – oder sollte man hier nicht vielleicht eher blutrotes sagen?- Programm. Zahlreiche Lesungen, Theateraufführungen und ein Krimifrühschoppen werden sicher für angenehmen Grusel bei kleinen und großen Fans von Kriminalgeschichten sorgen.

Walter Ecker hatte die kabarettistischen Messer gewetzt. Fotos: Nadine Buderath

Betzdorf. Die Eröffnungsgala am Freitag ließ schon erahnen: bei der Wahl der „Waffen“ sind die Initiatoren des Krimi-Festivals, die Mitglieder des Kleinkunstvereins „Die Eule“ nicht festgelegt. So konnte Hartmut Fischer, 1. Vorsitzender der „Eule“, die Gäste zu einem abwechslungsreichen Programm begrüßen. Nach der Rede von Bürgermeister Bernd Brato betrat mit Franz Orthen, Chef der Kriminalpolizei Betzdorf, direkt ein „Mann vom Fach“ die Bühne. „Es gibt nichts, was es nicht gibt“, so bilanzierte er die Fälle, mit denen die Polizisten tagtäglich konfrontiert sind. Dass sie in ihrem anspruchsvollen Beruf nicht nur ernste, sondern durchaus auch amüsante Geschichten erleben, auch das ließ Orthen die Zuhörer in der leider nur wenig gefüllten Stadthalle wissen.

Nach den Grußworten sorgte die „kleinste Big Band der Welt“ (O-Ton Fischer), soll heißen, die Wissener Musiker Gregor Groß und Johannes Sanna-Pfeifer, für die passende musikalische Untermalung des Abends. Sie hatten das Publikum bereits mit dem „Kriminal-Tango“ begrüßt und auch morbide „Räuberlieder“ dürfen bei der Eröffnung eines Krimi-Festivals natürlich nicht fehlen. Sie bildeten denn auch die perfekte Überleitung zu einem der Höhepunkte des Abends, dem Auftritt des Kabarettisten Walter Ecker mit seinem Programm „(W)Örtliche Betäubung“. Er betrat als Bestatter die Bühne, der, trotz seines doch recht krisensicheren Jobs, die Zeichen der Zeit erkannt hat und auf modernes Marketing setzt. So lautet das Motto seines Bestattungsunternehmens selbstverständlich: „Wir können alles, außer Wiederbeleben!“ Mit im Gepäck hatte er auch seine „Bestattungsspeisekarte“, denn, man höre und staune, auch in seinem Metier wird die Kundschaft immer anspruchsvoller. Einige bissige Kommentare zur lokalen Politik durften im Programm natürlich auch nicht fehlen und so sammelte Ecker in seiner Rolle als Mitglied des örtlichen CDU-Büros einige interessante Vorschläge für die Gestaltung des neuen Betzdorfer Kreisels. Auch „Angie“ höchst selbst rief an und votierte für die Errichtung eines Atommausstieg-Denkmals in der Mitte des neuen Bauwerks. Da steht wohl noch ein echter Politkrimi ins Haus!



Doch was wäre die Eröffnung des „Blutbades“ ohne die Würdigung von literarischen Krimis? So wurden während der Gala die Sieger des Kurzkrimiwettbewerbes um „Das Blutige Messer“ prämiert. Unter mehr als 50 Einsendungen musste die Jury, zu der unter anderem die Autorin Sinje Beck gehörte, die überzeugendsten Stories auswählen. Der 1. Preis ging hierbei an Dr. Klaus-Peter Walter mit „Findikus“, der 2. an Roger M. Fiedler (der als Einziger persönlich erschienen war) mit „Eine Schweizer Nachtgeschichte“ und Wolff Rumpfs „Nur ein Job“ belegte den 3. Platz. Für jeden Zuschauer gab es ein Heft mit den abgedruckten Siegergeschichten zum Nachlesen und wohligem Gruseln in den eigenen vier Wänden.

Für den musikalischen Schlusspunkt der Eröffnungsgala sorgten einmal mehr Gregor Groß und Johannes Sanna-Pfeifer, die die Zuschauer mit dem passenden Titel in die Betzdorfer Nacht entließen: „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett.“ (bud)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kriminell gut: Eröffnungsgala des 1. „Betzdorfer Blutbades“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Große erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine - Flohmarkt mit Rahmenprogramm

Wahlrod. Schnell war man sich einig, es sollte eine Spendenveranstaltung werden, bei der der Erlös den vielen ukrainischen ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Musikmoment" beim Treffpunkt Kannenofen

Höhr-Grenzhausen. Mit einer mitreißenden Liedauswahl, einer gesunden Portion Witz und Charme bringen “Musikmoment” ihre Zuhörer ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Höhr-Grenzhausen frühstückt!

Höhr-Grenzhausen. Im Jahr 2019 haben fast 2.500 Bürger an der Aktion teilgenommen. Das Zentrum ist sehr gespannt, ob diese ...

Ölmühle Gilles: Von Bio-Saaten aus der Region zum Ölgenuss

Kreis Neuwied/Westerwald. Deshalb freuen sich Landrat Achim Hallerbach und Jörg Hohenadl von der Wirtschaftsförderung, dass ...

Kreisverwaltung bittet um Mithilfe: Illegale Müllentsorgung in Leuterod

Leuterod. Die Ordnungswidrigkeit erfolgte laut Pressemeldung in der Einmündung eines Feldweges in Leuterod, welcher von Siershahn ...

Wirges: Exhibitionist durch Polizei gestellt am Dienstag (24. Mai)

Wirges. Der 26-Jährige manipulierte an seinem Geschlechtsteil, jedoch sprach er die Frau nicht an, wie die Polizei in einer ...

Weitere Artikel


DAK Montabaur schaltet Herz-Hotline

Montabaur. Wie steht es eigentlich um Ihren Blutdruck? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Herz-Hotline der DAK Montabaur ...

Katharinenmarkt: Hachenburger Innenstadt wurde überrannt

Hachenburg. Bei nahezu frühlingshaftem Herbstwetter strömten Zigtausende nach Hachenburg um den traditionellen Katharinenmarkt ...

Plädoyer für mehr Kontakt zwischen Schule und Pfarrer

Liebenscheid. Religionsunterricht von Gemeindepfarrern war das Schwerpunkthema der fünften Tagung der 11. Dekanatssynode ...

Landeskriminalamt warnt vor nicht zugelassener Pyrotechnik

Das Landeskriminalamt weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass pyrotechnische Gegenstände in Deutschland dem Sprengstoffgesetz ...

Spenden aus dem PS-Los-Fördertopf

Westerwaldkreis. Mit der Aktion "Wer spart gewinnt" initiierte die Nassauische Sparkasse schon vor Jahren ein Konzept, ...

Pfarrerehepaar Heinrich verlässt den Westerwald

Westerburg. Der Abschied von Thorsten und Ivonne Heidrich rückt nah. Thorsten Heinrich ist seit 1998 Pfarrer in Westerburg. ...

Werbung