Werbung

Pressemitteilung vom 27.11.2023    

Konzert in Höhn: Vox-Humana-Ensemble interpretiert "Stabat Mater" meisterhaft

Am Anfang steht ein einsames Fis. Der lang gezogene Ton eröffnete das rund anderthalbstündige "Stabat Mater", das Werk Antonín Dvořáks, das rund 170 Gäste in der Katholischen Kirche "Mariä Heimsuchung" in Höhn erlebten. Das Vokalensemble Vox Humana, das Neue Rheinische Kammerorchester Köln sowie vier hochkarätige Solisten nahmen die Gäste mit auf dieses besondere Erlebnis, in dem sich eine einzelne Note in ein tiefes, emotionales Musikereignis verwandelt.

(Foto: Peter Bongard)

Höhn. "Stabat Mater" vertont in zehn Sätzen eine mittelalterliche Dichtung. Sie beschreibt den Schmerz der Mutter Jesu über die Leiden ihres Sohnes, aber auch die Hoffnung auf die Auferstehung. Christoph Rethmeier, Dekanatskantor des Evangelischen Dekanats Westerwald, gelang es in Höhn, die Tiefe des Werks, dessen Spannung zwischen Trauer und Vertrauen abzubilden. Er leitete das Ensemble mit ruhigen, fließenden Gesten und formte aus den Vokalisten und Instrumentalisten einen homogenen Klangkörper, der sich in der angenehmen Akustik der katholischen Kirche angemessen entfaltete.

Rasche Melodieläufe sind selten; die dunklen, getragenen Moll-Akkorde prägen den Duktus von "Stabat Mater". Manchmal lösen sich die Harmonien in ein hoffnungsvolles Dur auf. Doch gerade der Beginn des Werks nimmt sich viel Zeit zum Trauern.

Dem Anspruch gerecht geworden
Vom Dirigenten und den Musizierenden verlangt das ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. Rethmeier wurde diesem Anspruch des Werks gerecht. Seinem Dirigat war jede Nuance der Komposition abzulesen. Ebenso begeisternd die vier Gesangssolisten: Gabriele Hierdeis (Sopran), Margit Diefenthal (Alt), Emanuel Fluck (Bass) und der kurzfristig eingesprungene Tenor Bohyeon Mun interpretierten die Worte der Trauer, des Schmerzes und der Hoffnung mitfühlend; in den Ensemblepassagen harmonierten ihre Stimmen und verschmelzen zu einem homogenen, berührenden Gesamtklang.

Das Orchester stützte die Vokalisten und den Chor, statt sie zu dominieren und interpretierte Dvořáks Werk ebenso gefühlvoll. Hervorzuheben sind die in besonderer Weise geforderten und hervorragend musizierenden Holzbläser.

Bekannt für anspruchsvolle Konzerte
Das Vox-Humana-Ensemble, der Chor des Evangelischen Dekanats Westerwald, ist für seine anspruchsvollen Konzerte bekannt. Doch was der Chor an diesem Abend leistete, geht abermals darüber hinaus und ist dem hohen sängerischen und musikalischen Anspruch des Oratoriums gewachsen. So meisterte das Ensemble das facettenreiche, verschachtelte Werk, in dem jede Chornummer ihren eigenen, besonderen Anspruch hat, souverän.



Besonders beeindruckend war, wie es die Passagen der Solisten im klanglichen Zwiegespräch einfühlsam beantwortet. Ein musikalischer Dialog, der zu Herzen geht.
Dieses Musizieren auf Augenhöhe ist für ein Laienensemble freilich nicht selbstverständlich, und es bedarf einer intensiven Probenarbeit und eines geschulten Chores, damit ein Werk wie "Stabat Mater" angemessen interpretiert wird.

"Wir haben schon Anfang des Jahres mit den Proben begonnen", berichtete Christoph Rethmeier nach dem Konzert. "Das Stück ist technisch und konditionell sehr anspruchsvoll: Die Chorpassagen sind oftmals komplex und detailreich und bedürfen einer großen dynamischen Flexibilität und vorausschauenden Singens. Für den Alt und den Sopran ist es zudem oft sehr hoch, und alle Sänger müssen ihre Stimme wirklich beherrschen. Außerdem haben wir viel Zeit investiert, dem interpretatorischen Anspruch der Komposition gerecht zu werden, damit der Übergang vom düsteren Beginn zum hoffnungsvollen Ende hin gelingt. Diesen Bogen zu meistern, ist bei Stabat Mater eine der großen musikalischen Herausforderungen."

Die Mühen haben sich gelohnt. Der Abend mit dem Vox-Humana-Ensemble endete, wie er begonnen hatte: Das Motiv des Anfangs tauchte abermals auf, und am Ende verschwindet die Musik nach einem monumentalen "Amen" wieder ganz leise in der Ewigkeit; dorthin, wo das Fis herkam. Danach herrschte in der Kirche sehr lange Stille. Und dann braust langanhaltender Applaus auf - für einen berührenden Abend, der noch lange nachklingt. (PM)

Das nächste sinfonische Konzert von Vox Humana ist die Aufführung des bekannten Oratoriums "Elias" von Felix Mendelssohn-Bartholdy im November 2024. Zu dieser Probenphase lädt das Vox-Humana-Ensemble ab Januar weitere Sängerinnen und Sänger herzlich ein. Menschen, die Lust aufs Mitsingen haben, können sich bei Dekanatskantor Christoph Rethmeier, Telefon 02663-2959981, melden.


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


"VOICES" mit zwei Spitzenchören: Forum Selters startet Saison mit großem Chorkonzert

Selters. Die ChoryFeen unter der Leitung von Jessica Burggraf singen ein breit gefächertes Repertoire aus Pop- und Rocktiteln, ...

"ANOUK - Das Kindermusical" feiert Premiere in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Anouk ist ein liebenswertes und hilfsbereites Mädchen, das Schlafengehen überhaupt nicht mag. Umso überraschter ...

Musik in alten Dorfkirchen: Mit Weltmusik für die weltweite Demokratie

Westerwaldkreis. Dazu werden diesmal bei drei Konzerten musikalische Gäste aus Amerika, Europa und Asien erwartet. Die Kleinkunstbühne ...

Jörg Schmitt-Kilian, ein Benefizabend für Projekt 2030 und die Augst

Neuhäusel. Projekt 2030 ist ein Zusammenschluss von Bürgern, die bewegen wollen. Kreativ und für die Gemeinschaft handelnd, ...

Rock und Pop im Frauenchor Heiligenroth - neue Sängerinnen gesucht

Heiligenroth. Der Frauenchor Heiligenroth hat sich dem Motto verschrieben "Nicht die einzelne Stimme zählt, sondern die Summe ...

Konzertprogramm "Es wird wieder hell": Begeisterung für Mirko Santocono in der Kirburger Kirche

Kirburg. Schon mit seiner Debüt-Single "Farben" hatte Mirko Santocono bewiesen, dass Unterhaltungsmusik und künstlerischer ...

Weitere Artikel


Adventsglanz im Westerwald: Barbaraturm mit größtem Adventskranz erstrahlt

Malberg. Das festliche Leuchten auf der Steineberger Höhe ist zu einer festen Größe im weihnachtlichen Kalender der Region ...

Gefahrguttransporter schiebt bei Gemünden Pkw von der Straße - Fahrerin eingeklemmt

Gemünden. Auf der geraden Strecke der L 288 in Fahrtrichtung Langendernbach ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall. ...

Almabtrieb in Niederelbert: Rekordspende an die Kinderkrebshilfe Unnau übergeben

Niederelbert. Von Beginn an im Jahr 1990 war die "Unnauer Patenschaft" auserkoren, den Erlös der jeweiligen Almabtriebe für ...

Box Ring Westerwald richtet Rheinland-Meisterschaft aus und feiert 70-jähriges Jubiläum

Altenkirchen. Geboxt wurde nach den offiziellen Wettkampfbestimmungen des Deutschen Boxsportverband (DBV). Die Vorkämpfe ...

Westerwald-Verein lädt "Buchfinken" und Gäste zur Silvestersternfackelwanderung ein

Hübingen/Gackenbach/Horbach. Drei Fackelzüge von Hübingen, Gackenbach und Horbach setzen sich gleichzeitig in Bewegung und ...

Videoserie: Folge acht der "Wir Westerwälder Geschichten" geht online

Westerwald. Vor drei Jahren startete Schumacher mit der Herausforderung, auf den Höhenlagen des Westerwaldes nebenberuflich ...

Werbung