Werbung

Pressemitteilung vom 22.11.2023    

Freie Wähler: Landesregierung hat keinen Überblick über Aufenthaltsorte von Ausländern ohne Duldung

Rund 7.600 Männer und Frauen befinden sich derzeit in Rheinland-Pfalz, deren Asylantrag endgültig abgelehnt wurde, die jedoch aus unterschiedlichen Gründen, sogenannten Abschiebehemmnissen, nicht abgeschoben werden können oder dürfen und daher geduldet werden.

Symbolbild (Foto: Pixabay)

Mainz. Hinzu kommen weitere 2.300 Menschen, die ausreisepflichtig sind und bei denen keine Duldung vorliegt. Diese Zahlen wurden Stephan Wefelscheid, Parlamentarischer Geschäftsführer der "Freie Wähler"-Landtagsfraktion, in der Antwort auf seine Kleine Anfrage bestätigt. Er hatte einen Bericht des Südwestrundfunks (SWR) zum Anlass genommen, die Landesregierung zur Situation geduldeter und nicht geduldeter Ausländer in Rheinland-Pfalz zu befragen.

Die 7.577 geduldeten Personen (Stichtag: 31. August) stammen aus mehr als 85 Herkunftsländern, darunter auch Überseeländern wie die Philippinen, Vietnam, Sri Lanka, Mauritius oder auch aus palästinensischen Gebieten. Ferner zählen zu der Gruppe der Personen mit einer Duldung auch 57 Staatenlose und 133 Personen mit ungeklärtem Herkunftsland.

Wefelscheid sieht darin erhebliche finanzielle, aber auch administrative Herausforderungen: "Die Unterbringung der Personen mit Duldung stellt unsere Kommunen vor große Herausforderungen und die Situation hat sich in den letzten Monaten zusehends verschärft. Die Kommunen sind am Limit. Laut Antwort der Landesregierung befinden sich zwar nur 13 Personen mit Duldung in der Unterbringung seitens der Stadtverwaltung Trier, jedoch handelt es sich hierbei um eine Außenstelle. Die Höchstlast bei der Unterbringung in Rheinland-Pfalz liegt aktuell beim Landkreis Mayen-Koblenz mit 565 Personen. Die Duldungsgründe sind vielfältig und reichen von völkerrechtlichen oder humanitären Gründen über tatsächliche oder rechtliche Gründe. Doch, auch wenn die Anwesenheit für ein Strafverfahren für sachgerecht erachtet wird, politisches oder öffentliches Interesse besteht, die Identität der Person ungeklärt ist oder Reisedokumente fehlen, besteht ein Duldungsgrund."



Aufenthaltsort nicht bekannt
Zudem wollte Wefelscheid wissen, wo und warum sich in diesem Land ausreisepflichtige, nicht geduldete Menschen befinden, wie diese untergebracht sind und ob auch Menschen im Land sind, deren Aufenthaltsort den zuständigen Behörden nicht bekannt ist. Laut Antwort der Kleinen Anfrage liegen der Landesregierung zu Personen ohne Duldung keine Angaben vor. Wo diese sich aufhalten, ist dem Land also nicht bekannt. Das auf Bundesebene zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) könne wiederum keine Daten zur Verfügung stellen, da es nicht der parlamentarischen Kontrolle des Landtags Rheinland-Pfalz unterläge, heißt es.

Die Antwort erschreckt Wefelscheid: "Da sind beim Land 2.287 Personen ohne Duldung erfasst, aber der Landesregierung liegen über deren Aufenthaltsorte keine Angaben vor." Für den Parlamentarischen Geschäftsführer der Freien Wähler ist dies ein Anlass, seine jüngsten Forderungen nach einer Residenzpflicht zu erneuern. "Die Antwort der Landesregierung bestätigt meine Befürchtungen. Das Land agiert im Blindflug und ist nicht in der Lage, effektiv abzuschieben. Ich würde mir wünschen, dass daher zum einen die Aufenthaltsdauer in den Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende -AfA- verlängert wird und zudem zeitnah eine Residenzpflicht eingeführt wird. Denn das Land muss jederzeit wissen können, wo sich Personen ohne Duldung in unserem Land aufhalten." (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Freie Wählergruppe der VG Selters stellt sich für Kommunalwahl 2024 auf

Selters. Bei der Aufstellungsversammlung in der Burghalle in Hartenfels präsentierte die FWG der VG Selters für die Kommunalwahl ...

Christdemokraten in Hachenburg: Perspektiven für die Region eröffnen

Hachenburg. CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf zeigte sich erfreut, dass die CDU-Ratsfraktion in den vergangenen Jahren ...

CDU-Ortsverband Neuhäusel: Christoph Augst als Ortsbürgermeister-Kandidat nominiert

Neuhäusel. Der CDU-Ortsverbandes Neuhäusel hat den parteilosen Christoph Augst zum Kandidaten für die Wahl des Ortsbürgermeisters ...

Kunst im Abgeordnetenbüro: Dr. Tanja Machalet lädt zur Vernissage in ihr Wahlkreisbüro

Wirges. Parallel zu ihrer beruflichen Tätigkeit in der Grafikbranche ist Sandra Illenseer seit vielen Jahren künstlerisch ...

Landtag diskutiert über Erfolg der Schulgeldfreiheit in Gesundheitsfachberufen

Mainz. Dazu sagt der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Steven Wink: "Wir Freie Demokraten ...

Ralf Urban steht an der Spitze der CDU-Liste für die Stadtratswahl in Selters

Selters. Auf Einladung von Beatrix Schneider, der Ortsvorsitzenden der CDU, trafen sich zahlreiche Parteimitglieder zur Mitgliederversammlung, ...

Weitere Artikel


Geisweider Flohmarkt in Siegen zum letzten Mal in diesem Jahr

Siegen. Der Geisweider Flohmarkt beendet die Saison am 2. Dezember unter der HTS, bevor er in die Winterpause geht. Ein letztes ...

Terrorverdacht! 18-jähriger Schüler eines Westerburger Gymnasiums wegen Anschlagsplänen verhaftet

Region. Laut bislang unbestätigten Medienberichten soll der 18-jährige Jugendliche, der verdächtigt wird, einen Terroranschlag ...

"EX MAS" - Live-Konzert im Advent in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Akustik-Live-Musik der Band "SBAM", inspirierende Gedanken zur Adventszeit und eine besinnliche Atmosphäre ...

Heizungsanlagen im Vergleich: Gasheizung oder Fernwärmeanschluss?

Region. Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) benennt verschiedene Heizungsvarianten, die die künftigen Anforderungen zur Nutzung ...

Räumpflicht bei Schnee und Eis: Wer ist verantwortlich?

Region. Eigentümer müssen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht innerhalb ihres Grundstücks und auch auf den angrenzenden ...

Folk & Kabarett in Wirges: Kulturveranstaltung für ein vereintes Europa

Wirges/WW. „KULTUR für ein demokratisches und friedliches EUROPA“! Dies ist das Motto einer hochwertig besetzen Kulturveranstaltung, ...

Werbung