Werbung

Nachricht vom 11.11.2023    

Landgericht Koblenz: Urteil im Fall von schwerem sexuellem Missbrauch eines Kindes

Von Wolfgang Rabsch

Ein nicht alltägliches Verfahren wegen des Vorwurfs des schweren sexuellen Missbrauchs wurde vor der 10. Strafkammer des Landgerichts Koblenz beendet. Nach Verlesung der Anklage wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Dieses Recht steht dem Angeklagten zu, wenn Umstände aus dem persönlichen Lebensbereich des Angeklagten zur Sprache kommen, deren öffentliche Erörterung seine schutzwürdigen Interessen verletzen würden.

Foto: Wolfgang Rabsch

Koblenz/Wirges.
Wie lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Koblenz?
Dem Angeklagten wurde seitens der Staatsanwaltschaft Koblenz vorgeworfen, dass es bei mehreren Treffen zu sexuellen Handlungen mit einem Kind gekommen sein soll. Bei dem Kind handelt es sich um einen 13-jährigen Jungen aus der Verbandsgemeinde Wirges, mit dem der Angeklagte wechselweise Oralverkehr durchgeführt haben soll, dabei soll es auch zum Samenerguss gekommen sein. Auch ein Analverkehr habe angeblich stattgefunden.

Zusammenfassung der Verhandlung bis zum Ausschluss der Öffentlichkeit
Rechtsanwältin Dr. Anke Roth, die den Angeklagten vertrat, ließ sich dahingehend ein, dass der Angeklagte ein Teilgeständnis ablegen würde. Der Angeklagte würde zwei der vier angeklagten Vorwürfe einräumen, bei denen es aber nur um gegenseitige sexuelle Befriedigung gegangen sei, ohne Gewaltanwendung. Der vorgeworfene Analverkehr habe nicht stattgefunden, da dies nicht geklappt hätte. Eine seitens der Verteidigung angeregte tatsächliche Verständigung kam zunächst nicht zustande. Dr. Anke Roth teilte nach kurzer Rücksprache mit ihrem Mandanten mit, dass dieser bereit sei, 10.000 Euro als Schadensersatz zu zahlen, 5.000 Euro sofort und weitere 5.000 Euro später. Worauf Rechtsanwältin Marion Faust, die den Geschädigten als Nebenkläger vertritt, nicht ausschloss, einem Deal zuzustimmen, auch um ihrem Mandanten die Aussage vor der Strafkammer zu ersparen. Ein Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) in Höhe von 10.000 Euro sei angemessen, um die Aussage ihres Mandanten zu vermeiden.

Nachdem die Staatsanwaltschaft das Einverständnis mit einer Verständigung erklärte, wobei die zu verhängende Freiheitsstrafe nach der Verschiebung des Strafrahmens zwischen zwei Jahren und zwei Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe liegen solle, gab das Gericht zu erkennen, das nach erfolgtem TOA eine solche tatsächliche Verständigung vorstellbar sei.

Im Fortsetzungstermin bestätigte Rechtsanwältin Marion Faust, dass zwischenzeitlich 5.000 Euro auf ein Anderkonto überwiesen wurde und die Zahlung von weiteren 5.000 Euro durch Verpflichtungserklärung erwartet würde.



Nach eingehender Beratung des Gerichts kam der angedachte Deal zustande: Der Strafrahmen soll sich zwischen zwei Jahren und zwei Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe bewegen. Die Möglichkeit einer Strafaussetzung zur Bewährung stellte die Kammer in Aussicht.

Im Anschluss beantragte Rechtsanwältin Marion Faust den Ausschluss der Öffentlichkeit im Hinblick auf die weitere Beweisaufnahme, unter anderem die Einlassung des Angeklagten, Vorführung von Videoaufzeichnungen und der Plädoyers. Dem Antrag wurde stattgegeben, demzufolge war die Öffentlichkeit an drei weiteren Fortsetzungsterminen ausgeschlossen und erst wieder zur Verkündung des Urteils zugelassen.

Für die Verkündung des Urteilstenors muss zwingend die Öffentlichkeit wiederhergestellt werden. Bei der folgenden Begründung des Urteils wurde die Öffentlichkeit erneut ausgeschlossen.

Urteil im Namen des Volkes
Der Angeklagte ist schuldig des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in zwei Fällen. Er wird deshalb zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die Vollstreckung der Gesamtfreiheitsstrafe wird zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte wird verurteilt, an den Adhäsions- und Nebenkläger, gesetzlich vertreten durch seine Eltern, einen Betrag in Höhe von 5.000,00 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab dem 3. November zu zahlen. Das Urteil ist bezüglich Ziffer drei vorläufig vollstreckbar.

Der Angeklagte hat die Kosten des Verfahrens sowie die notwendigen Auslagen des Nebenklägers sowie die besonderen gerichtlichen Kosten des Adhäsionsverfahrens und die dem Adhäsions- und Nebenkläger dabei entstandenen notwendigen Auslagen zu tragen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (Wolfgang Rabsch)


Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Geburtshilfe in Hachenburg schließt früher als geplant - Verlagerung nach Kirchen vorgezogen

Hachenburg/Kirchen. Am Freitag (23. Februar) wurde kurzfristig bekannt gegeben, dass die Verlagerung der Geburtshilfestation ...

Schwerer Diebstahl in Wallmeroder Tabakwarengeschäft: Täter entkommen mit Beute im Wert von 6.550 Euro

Wallmerod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich der Vorfall zwischen 1.25 Uhr und 1.35 Uhr in der Nacht ...

Als Putzhilfe getarnte Verdächtige: Schmuckdiebstahl in Flammersfeld

Flammersfeld. In Flammersfeld kam es zu einem kuriosen Zwischenfall. In einem Haus am Gäuweg verschwand innerhalb einer Stunde ...

Montabaur setzt Zeichen: Kundgebung für Demokratie und Vielfalt

Montabaur. Verschiedene Parteien, kirchliche Institutionen und regionale sowie überregionale Verbände haben ihre Unterstützung ...

Schwerpunktthema "Wäller Feste und Feiern": Beiträge für "Wäller Heimat" gesucht

Montabaur. Dazu kam das Redaktionsteam bestehend aus Christian Buchner, Dr. Moritz Jungbluth, Barbara Krekel, Antonius Kunz, ...

Eine Uraufführung im Gewölbekeller Montabaur

Montabaur. Texte, Improvisationen und zeitgenössische Geigenklänge hört man bei der Lauschvisite am Dienstag, 5. März, um ...

Weitere Artikel


Wegen Bauarbeiten wird L303 zwischen Freilingen und Abfahrt zur K1 gesperrt

Freilingen. Der Streckenabschnitt der L303 wird im Zuge der Reparaturarbeiten an der Asphaltdecke voraussichtlich am Montag ...

Alles-oder-Nichts-Strategie bei DRK-Krankenhäusern? SPD-Fraktion will Lösungsmöglichkeiten prüfen

Altenkirchen. Man müsse dabei realistisch sein, erklären die Genossen. Und weiter: "Wenn alles so bliebe, wie es jetzt ist, ...

Gesundheitsmesse "sanara" bietet Gutes für Körper und Geist

Ransbach-Baumbach. Die Themen reichten am Samstag von Brustschmerz und Herzschwäche über Endoprothetik in der Handchirurgie, ...

ver.di-Tarifkommission beschließt Streiks im Weihnachtsgeschäft

Rheinland-Pfalz. Die Verhandlungsführerin von ver.di (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft), Monika Di Silvestre, sagt dazu: ...

Taschenbörse in Montabaur - Schnäppchen ergattern und Gutes tun

Montabaur. Dabei findet sich sicher nicht nur so manches Schnäppchen oder neue Schätzchen für die eigene Garderobe, sondern ...

96. Wäller Vollmondnacht lockt in den Wildpark

Bad Marienberg. Der sowohl in Malerei, Musik als auch in Literatur hochbegabte E.T.A. Hoffmann war ein herausragender Vertreter ...

Werbung